Wolfsrudel - Geschichte

Aus Holopedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
WappenWLF.png

Der Artikel präsentiert eine Zusammenfassung der Geschichte des Wolfsrudels, aufsteigend sortiert nach Jahren seit Beginn der Aufzeichnungen.

Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit. Weiterführende Informationen sind sowohl in Geschichtsartikeln, Artikeln zu den beteiligten Persönlichkeiten wie auch in Artikeln über die Handlungsorte zu finden.



Jahr 18 n.E.

Zeitindex Mission(stitel) Bericht
051018 n.E.
Die Invasion von Pesht Die nun als Sturmregiment geformte Einheit Wolfsrudel nimmt zusammen mit der 1. IAF-Division der Imperial Army Forces an der Invasion von Pesht teil und unterstützt dabei vor allem das 379. Armeekorps. Die höheren Befehle sind das Erobern der Hauptstadt Pesht-City und die Gefangennahme zweier Generäle der Dritten Republik. Mit einer Offensive im Herzen der Hauptstadt beginnt die Operation und der Versuch, den Truppen der Republik den Kampfeswillen zu nehmen...
051018 n.E.
Die Invasion von Pesht, Tag 1
Zweiter Teil der Mission
Die 1. IAF-Division beginnt mit ihrer Invasion auf Pesht im Northwind-Sektor in der Hauptstadt Pesht-City. Ziel in den ersten Tagen sind vor allem Infrastrukturpunkte wie Polizei, Feuerwehr, Wasser- und Stromversorgung und Verwaltungsgebäude.

Während des Eroberungsversuchs eines Verwaltungsgebäudes stößt man auf die ersten Zeugnisse des Krieges. Als sich eine Einheit des Wolfsrudels trennt, können rechtzeitig Daten über die Stadt und ihre Einwohner gesichert werden, ehe der Beschuss eines Sternenzerstörers die Energieversorgung in weiten Teilen der Stadt zusammenbrechen lässt. Auch der Bürgermeister der Hauptstadt kann aufgefunden werden. Doch ein übermütiger Private verhindert mit nur einem Schuss, dass eine Kapitulation von Seiten der Regierung schnell erfolgen kann.

261018 n.E.
Eroberung eines Gebäudes in Pesht-City, Tag 21 In der Kesselschlacht "Ebene 4, Sektor 35" in Pesht City zeichnet sich eine der grausamsten Kesselschlachten der Stadt ab, aus der das Imperium als Sieger hervorgehen wird. Obwohl das Wolfsrudel sich bereits seit Wochen mit den republikanischen Verteidigern herumschlägt, sind sie zuversichtlich, auch an diesem Tag in der Hauptstadt einen Sieg zu holen.
091118 n.E.
Übernahme einer Fabrik, Tag 35 Nach der Kesselschlacht ist das Wolfsrudel wieder in den höheren Ebenen in wichtigen Industriegebieten im Einsatz; die Republikaner nutzen diese mittlerweile um Kriegsmaschinen gegen das Imperium herzustellen. Es zeigt sich ein plötzliches Interesse der Sturmtruppen an der Einheit so wie das erste Treffen mit Major Ausb von der Republik.
231118 n.E.
Suche nach einem vermissten Trupp, Tag 49 Die Schlacht um Pesht-City neigt sich dem Ende zu, doch je verzweifelter die Lage, umso erfinderischer der Rebell. Eine kleine Einheit des Wolfsrudels kann mithilfe eines Kampfläufers einen republikanischen Vorstoß verhindern und gerät erst in Not, als die Republikaner ihren neuesten Trick auspacken: Selbst gebaute EMP-Waffen. In einem verzweifelten Verteidigungsgefecht ruft der Squadleader Officer Cadett Clive Terrington Verstärkung, während sich Gunnery Sergeant Antonius Julianus mit einem Wookie im Nahkampf duelliert. Das Imperium antwortet prompt und mit gewohnter Härte: Sie vernichten die Republikaner ohne Rücksicht auf Verluste.
141218 n.E.
Ausschalten eines Widerstandsnests, Tag 70 Nachdem neue Ausrüstung in Form von Jetpacks verteilt wurde, wird diese in einem der letzten Aufstandsgebiete in Pesht-City auch gleich ausprobiert. Unverhofft kommt zuletzt, als der vermisste Gunnery Sergeant Julianus gefunden und zurück zum Lager gebracht werden kann.

Jahr 19 n.E.

Zeitindex Mission(stitel) Bericht
040119 n.E.
Sicherung eines abgestürzten republikanischen Kreuzers, Tag 91
Zweiter Teil der Mission
Dritter Teil der Mission
Das Team wurde spät Nachts beordert, zusammen mit weiteren Rudel-Squads und Teilen anderer Einheiten, einen bothanischen Angriffskreuzer zu sichern, in dem Soldaten der Aufklärungseinheiten vermisst wurden.

Kurz nach der Besprechung zog ein Panzerkommando los, kommandiert von diversen Field Officers des Wolfsrudels, um den Angriff zu starten. Dabei musste sich die Gruppe mit alten Vehikeln in gewöhnungsbedürftigem Zustand beglücken, die alle ziemlich schnell vom feindlichen Feuer eingedeckt wirden. Nur wenige Panzer überlebten den ersten Angriff, wobei das Rudel auch erkennen konnte, dass der Vorstoß des restlichen Corps beinahe zum stillstand gekommen war. Durch ihre Sprungpacks unterstützt begann ein Teil des Squads mit Überraschungsangriffen auf republikanische Gruppen, denen sie schwere Verluste zuführen konnten. Nach und nach wurde, zumindest in dem Gebiet des Rudels, der Widerstand niedergeschlagen und die Soldaten konnten eine Schneise in die feindlichen Linien schlagen. So konnten die Kampftruppen des Wolfsrudel erfolgreich in den abgestürzten Kreuzer eindringen und sich auf die Suche nach den vermissten Aufklärungstrupps machen. Neben Leichen wurden vorallem Bodenbeschädigungen im Kreuzer entdeckt. Bei der Suche nach den Kanonen, Schildgeneratoren und Antrieben im Kreuzer stellte das Team fest, dass alles fein säuberlich entfernt wurde. Nach einem Bericht an das Hauptquartier machte sich die Einheit wieder auf den Weg nach draußen. Nachdem Field Officer Terrington durch herunterfallende Gegenstände im schräg liegenden Wrack ausgeschaltet wurde, hatten die Sturmeinheiten des Wolfsrudel im Wrack den Rückzug zu den Kampfpanzern und zum Lager angetreten. Mit minimalem Gefechtsaufwand und ohne Verluste konnte man den Kreuzer verlassen und sich wieder im Lager einfinden.

080219 n.E.
Die Verteidigungsbereitschaft der Dritten Republik, Tag 126 Field Officer Terringtons Einheit sollte einen kleinen republikanischen Außenposten auskundschaften und seine Verteidigungsbereitschaft testen, um herauszufinden, ob der Feind bereits dort schweres Gerät, wie beispielsweise Kampfdroiden oder versteckte Raumjäger, hatte. Terrington nutzte die vorhandene Unterstützung aus dem Orbit durch den ISD 'Colossus', mit der Bitte, das Camp an einer bestimmten Stelle zu schwächen. Anstatt jedoch Terringtons Bitte nachzukommen, löschte die 'Colossus' das gesamte Camp auf einen Schlag aus, und führte so die Mission zum Scheitern.
220219 n.E.
Erstürmung der ersten republikanischen Verteidigungslinie im Gebirge außerhalb von Pesht-City, Tag 140 Die erste Verteidigungslinie der Republik wurde zur Schlachtbank für die imperialen Einheiten. Obwohl die IAF nur unterstützend wirken sollte, musste sie mehrere Einheiten bei der Erstürmung der Grabenanlagen opfern. Die Republik verteidigte sich einfallsreich und lies jeden Meter teuer erkaufen. Beim Abzug der Wolfsrudel-Einheiten zur Neuorganisation aufgrund von Verlusten und Verwundeten war die Schlacht noch nicht beendet.
290319 n.E.
Überraschungsangriff auf einen republikanischen Konvoi, Tag 175 Einige Squads des Wolfsrudels sollten die Rebellen zermürben, indem sie ein republikanischer Konvoi taktisch günstig angreifen. Die Einsatzkommandos fingen den Konvoi ab, wobei nur vier Einsatzfahrzeuge direkt angriffen, während die anderen Fahrzeuge eine höhere Position einnahmen und durch das Aufteilen von Soldaten und Fahrzeugen mehr Kommandos simulierten, als eigentlich dort waren. Die meisten Feindfahrzeuge wurden zerstört, wobei darauf geachtet wurd, einem Transporter die Flucht zu gewähren. Nachdem man einige Soldaten gefangen nehmen konnte, untersuchte Terringtons Team die Feindbasis, um Informationen über deren Größe und Besatzung zu erhalten.
120419 n.E.
Bewachung eines Horchpostens, Tag 189
Zweiter Teil der Mission
Das Squad wurde hinter die Front abkommandiert, um einen Horchposten zu bewachen, da die IAF die Offensive um die finale Schlacht dem Armeekorps vor Ort überließ. Im Zuge der Bewachung des Postens wurde die Einheit von einer fleischfressenden Spezies angegriffen und Staff Corporal Lannera am Bein verwundet. Als nach fast zwölf Stunden Wache die ersehnte Ablösung auf allen Frequenzen funkt, bricht der Funkverkehr von Terringtons Einheit komplett zusammen. Eine letzte Textnachricht aus dem Hauptquartier ließ auf einen Verräter schließen, und die Einheit trat den Rückzug an, ehe sie im Dschungel von Pesht verloren gingen.

Die Rudelsoldaten trafen dabei auf einen Funker der Kaeboz, und entdeckten bei toten Feinden die Rüstungen von Team 7-3 unter Field Officer Dawson, konnten aber keine Spuren erkennen, die einen Einblick über den neuen Standort der imperialen Soldaten geben würden. Man entschied sich, einen anderen Funkturm zu erobern, was auch ziemlich schnell gelang. Das WolfCom wurde kontaktiert, und ein Evac-Shuttle angefordert. Erfolgreich konnte sich das Team zum Evakuationspunkt zurückziehen, wobei sie sich vorher noch mit einem Wookiee herumstreiten mussten.

170519 n.E.
Major Ausbs Seperatistencamp, Tag 224 Nach einer Landung in der Nähe eines Dschungels bei Pesht-City begann die kleine Truppe um Officer Cadet Dragneel mit einem AT-PT nach einem Rebellencamp zu suchen. Unterwegs wurden sie von zwei Wookiees angegriffen, welche ernsthaften Schaden am Kampfläufer hinterließen, jedoch noch vor dem Verwunden eines Soldaten getötet werden konnten. Nach Abbruch des Funks trennte der befehlshabende Offizier seine Einheit in zwei Grüppchen – den Funker mit dem AT-PT um nach dem Störsender zu suchen, und seine Wenigkeit mit dem Sanitäter und dem Techniker auf der Suche nach dem Camp. Als beide Einheiten aus unterschiedlicher Richtung ihr Ziel erreichten, wurde dieses auch sofort angegriffen. Der Überraschungsmoment mit Granaten, Thermaldetonator und dem Kampffläufer löschte einen Großteil von Major Ausbs Spezialeinheit aus, bevor diese reagieren konnten. Unter dem heftigen Beschuss fielen viele Seperatisten in wenigen Minuten, auch Major Ausb konnte von Officer Cadett Dragneel ausgeschaltet werden.

Die Einheit wurde aus dem Dschungel abgeholt, der Offizier wurde dabei jedoch von Sturmtruppen zur weiteren Befragung mitgenommen.

240519 n.E.
Errichtung des Brückenkopfes vor Hoyleton, Tag 1 Nach der anstrengenden und kraftzehrenden achtmonatigen Eroberung von Pesht erhielten einige Mitglieder der Einheit durch Major Rotok Tano einige Auszeichnungen, ehe die Einheit ihrem nächsten Ziel entgegensteuerte: Die Errichtung eines Brückenkopfes vor dem Planeten Hoyleton. Das Team um First Lieutenant Clive Terrington konnte durch einen Hüllenriss in die Wohnraumstation eindringen und den Energiekernraum der Station sichern.
140619 n.E.
Bodenscans auf Hoyleton, Tag 21 Die Einheit von Captain Terrington bekam den Auftrag auf Hoyleton Sensorpfeiler zu platzieren um nach Höhlensystemen zu suchen, in denen sich eventuell republikanische Soldaten versteckt hielten. Major Tano begleitete die Einheit persönlich bei diesem Einsatz um Officer Cadet Dragneel in verschiedenen Disziplinen zu prüfen, allen voran um feststellen zu können ob der junge Offiziersanwärter in der Lage ist sich in die Aufgaben seiner baldigen Untergebenen hinein zu versetzen. Nach der Landung selbst verursachte Private Kelley, Fahrzeugspezialist, einen Unfall mit dem LPV und zerstörte dabei einen Sensorpfeiler, verursachter Schaden: 10.000 Credits. Nach Klärung der Situation fuhr die Einheit mit der Mission fort und konnte erfolgreich zwei Sensorpfeiler positionieren. Beim dritten Versuch kam es zu einem starken Erdbeben, was Major Tano dazu veranlasste einen Rückzug zur Wohnraumstation anzuordnen.
240619 n.E.
Sprung in das Mesa-System Nach Beendigung des kurzen und verlustarmen Einsatzes der Division auf Hoyleton war es nun an der Zeit, auf Befehl des OKdSt in das Mesa-System vorzurücken, die Heimat der spinnenartigen Sum'ta. General Hanneken benachrichtigte seine Vorgesetzten, und das Geschwader machte sich auf den Weg.
280619 n.E.
Die Invasion von Erewhon, Tag 1 Die 1. IAF-Division war auf dem Weg nach Erewhon, um die Invasion zu starten. Geplant war mit der Derision zu landen und die Truppen auf schnellstem Wege auszuschleusen, um den technologisch unterentwickelten Sum'ta einen schnellen Schlag zu verpassen. Allerdings erwies die Raumverteidigung der Sum'ta, die sogar Kreuzer-ähnliche Schiffe besaßen, immense Gegenwehr. Allen voran nutzte die feindliche Raumverteidigung Kamikaze-Manöver, mehrere dieser Schiffe rammten sogar die Derision und schleusten auf diesem Wege Entertruppen ein. Wenngleich die Hauptwaffe lediglich Projektilwerfer waren, so fügten die Sum'ta den imperialen Kräften schweren Schaden zu. Die Einheit um Captain Terrington war in diesem Moment dabei einen AT-SU zu den Landerampen zu bringen, als direkt vor ihnen einer der Kreuzer ins Schiff stieß und Entertruppen ausschleuste. Ein langes und schlauchendes Rückzugsgefecht entstand, jedoch konnten die Sum'ta bald hinter einem dicken Schott aufgehalten werden, indem ihnen der Weg versperrt wurde. Kurz zuvor konnte Field Officer Dragneel einen letzten Blick durch das Schott werfen und erkannte eindeutig Major Ausb inmitten der Sum'ta, auch wenn der Field Officer diesen auf Pesht bereits getötet hatte. Nach einer kurzen Neugruppierung machte sich die kleine Einheit auf dem Weg um das Entermanöver bei einer Kanonenbatterie aufzuhalten. Dort wurde, trotz eines fast luftleeren Raumes, aufgrund eines erheblichen Unglückstreffers eine Kettenreaktion an Explosionen ausgelöst, die die Backbordseite des Schiffes großteilig verwüsteten.
120719 n.E.
Vernichtung einer Aufklärungsbasis des Dunklen Ordens, Tag 15 Nach dem Rückzug aus dem Mesa-System wurde das Regiment im Dunkeln gelassen während einer kurzen Vorbereitung sowie dessen Durchführung eines gesonderten Auftrags. Der SSC Storm fiel aus dem Hyperraum, nahe eines ausgehöhlten Asteroiden, und ließ mit Sentinel-Shuttles die Truppen des Wolfsrudel auf und um die Basis herum absetzen, die in dem Asteroiden verbaut war. Die Basis konnte mithilfe von Jägern, Fahrzeugen und der übermächtigten Streitmacht schlussendlich vernichtet werden. Es wurden dabei Credits, Aufklärungsdaten, Ausrüstung des dunklen Ordens wie z.B. Waffen von Dark-Arms und andere wertvolle Objekte und Daten erbeutet. Mehrere Einheiten, unter anderem die von Captain Terrington, gerieten mit den Aufklärungstrupps des Ordens in wilde Gefechte und Nahkämpfe, die leider viele Opfer forderten. Offiziell sind die toten Soldaten der Imperial Army Force einer Waffenfehlfunktion zum Opfer gefallen. Dem Oberkommando der Streitkräfte wurde kein offizieller Bericht zuteil und allen beteiligten Soldaten wurde absolues Stillschweigen befohlen.
260719 n.E.
Trainingssimulation auf dem Holodeck, Tag 29 Während das Geschwader um den VSD III Derision weiterhin die Raumstreitkräfte der Sum'ta über Erewhon bekämpft, werden die Soldaten der 1. Division mit Übungen fit gehalten. First Lieutenant Dragneels Trupp wurde einer Holosimulation zugeteilt, in welcher mehrere Angriffe auf befestigte Stellungen simuliert wurden, sowie eine Verteidigungssimulation. Die Simulationsübung wurde jäh unterbrochen, als die Brücke des Schiffes die Energie für die Holosimulationen abgezogen hat um das Schiff mit mehr Energie zu versorgen.
160819 n.E.
Start der Bodenoffensive, Tag 50
Zweiter Teil der Mission
Die Division hat einen Großangriff auf den Planeten Erewhon gestartet, die Kolonie der Sum'ta. Nach dem Absetzen der ersten Regimente ist um mehrere Städte und wichtige landschaftliche Punkte ein schwerer Kampf entbrannt.

First Lieutenant Dragneel hat mit seiner Einheit den Auftrag bekommen, in einer Stadt eine Artillerieeinheit auszuschalten. Zusammen mit einem AT-SU hat er sich entschieden, den Weg einer offenen Konfrontation anzugehen und sich auf einer Art Highway in ein schweres Gefecht mit den Sum'ta verwickeln lassen. Am Artilleriestützpunkt angekommen fand sich das Team schließlich mit einer Reihe von Panzern konfrontiert, die nur durch kluges Einsetzen der Jetpacks und der Feuerkraft des AT-SU, welcher im Verlauf stark beschädigt wurde, bezwungen werden konnten. Nachdem das Team von First Lieutenant Dragneel die feindlichen Panzer erfolgreich ausschalten konnte, stand eine notgedrungene Exfiltration zur Derision auf dem Plan, da sämtliche Soldaten des Trupps angeschlagen und die Luftversorgung beinahe aufgebraucht waren. An Bord der Derision wurde Munition und Luftvorrat aufgestockt und das Team zusätzlich mit einem Team Sturmsoldaten des Kittie's Cats Regiments sowie einem Team Sturmpioniere des Demons-Pionierregiments verstärkt. Ein weiterer Angriff auf die Artilleriestellung konnte unter Verlust des Sturmsoldaten-Teams erfolgreich durchgeführt und die Stellung zerstört werden. Die Pioniere und First Lieutenant Dragneels Trupp sind erfolgreich zur Derision zurückgekehrt.

130919 n.E.
Zerstörung eines Kriegshafens, Tag 78
Zweiter Teil der Mission
Dritter Teil der Mission
Im Zuge der Invasion ist ein großer Kriegshafen, nahe der Stadt mit dem Artilleriefeld des letzten Einsatzes, zum Ziel geworden. Die Sentinel-Shuttles wurden für Luft- und Bodenkämpfe modifiziert, Munitions- und Luftreserven an Bord verstaut. Nach Eintritt in die Atmosphäre wurde der Kriegshafen vom Meer aus angeflogen, jedoch wurden die imperialen Streitkräfte vorher von Luft- und Seestreitkräften der Sum'ta unter Beschuss genommen. Nach einem hitzigen Luftgefecht konnten die Landefähren der Imperialen durch die Blockade brechen und den Angriff auf den Kriegshafen starten, der dabei großflächig zerstört wurde. Dort anliegende Kriegs- und Raumschiffe der Sum'ta wurden in diesem Zuge zerstört.

Die Imperialen Streitkräfte zogen sich nach Verbrauch ihrer Munition zum Trägerschiff zurück; nur wenige Truppenteile der Infanterie wurden abgesetzt, um die Eroberung wichtiger Schlüsselpositionen fortzusetzen. Der Kontakt zu First Lieutenant Dragneels Trupp riss ab - im Bombardement wurde die Landefähre des Squads schwer beschädigt, und stürzte mitten in die Kommandozentrale. Der Trupp hatte den Absturz zwar überlebt, musste sich aber zunächst gegen eine Welle an alarmierten Sum'ta-Soldaten wehren. Nachdem der Abwehr dieses Feindes wurde Dragneels Kommunikation durch eine republikanische Spezialeinheit gestört und übernommen: Die selbe Truppe, die der ersten Division bereits auf Pesht schwere Verluste eingebracht hatte. Dragneel ergab sich der Erpressung des führenden Majors und arbeitete mit der Republik zusammen, damit beide Einheiten lebend rauskommen und Dragneels Trupp die Technik bekommen konnte, die sie für ihr Sekundärziel erbeuten sollten. In diesem Zuge wurde Chief Sergeant Minara angewiesen, einen improvisierten atomaren Sprengsatz scharfzumachen. Dieser wurde schlussendlich von den Rebellen abtransportiert; nur Momente bevor die sich zuspitzende Situation ihren Höhepunkt erreichen konnte. Major Ausb und seine Spezialeinheit verließen den leicht verstrahlten Raum, doch eine Verfolgungsaktion konnte wegen dem zu angeschlagenen Zustands von Razor Six-Four nicht erfolgreich ausgeführt werden. Beim darauffolgenden Rückzug aus dem Gebäude war Gunnery Sergeant Morano in der Lage, Kontakt zur Derision aufzubauen, und forderte eine medizinische Fähre für das Team. Das erschöpfte Team wurde schließlich evakuiert.

251019 n.E.
Trainingssimulation auf dem Holodeck #2, Tag 120 Um die Zusammenarbeit im Kommdandoteam Razor-Six-Four zu festigen und neue Strategien im Kampf gegen die Sum'ta zu erproben, wurde das Team für mehrere Gefechtssimulationen in den Holosimulationsraum berufen. First Lieutenant Dragneel setzte hierbei besonders auf Kampftaktiken mit und gegen Fahrzeuge, da es dem Team in diesem Bereich besonders an Erfahrung mangelt. Auch wenn der First Lieutenant in der ersten Simulation Opfer einer Panzergranate wurde, so war das Team unter vertretungstechnischer Führung von Sergeant Mallix weiterhin operationsfähig und löste die Gefechtssimulation mit einem Sieg. Nach der ersten Simulation beförderte Major Tano den First Lieutenant zum Captain und übertrug ihm weitere Pflichten, insbesondere in Form von der Ausbildung eines zukünftigten Offizieres. Dieser zukünftige Offizier wurde Sergeant Gren Mallix, der in das Offizierkorps eingegliedert und zum Officer Cadet ernannt wurde. Danach folgten weitere Gefechtssimulationen.
081119 n.E.
Neue Technik im Feldtest, Tag 134 Captain Dragneels Einheit wurde beauftragt, Lieutenant Milrams Leute dabei zu unterstützen, den neuartigen Deflektorschild gegen Projektilwerfer im Feindgebiet zu testen. Zusammen mit einem AT-CT, gesteuert durch Officer Cadett Mallix, wurden die beiden Einheiten im Feindgebiet abgesetzt und hatten kaum genug Zeit den Schild, bestehend aus zusammenschraubbaren und im Boden verankerbaren Durastahlbarrikaden, aufzubauen. Sum'ta-Soldaten griffen in größerer Zahl an und klein- sowie großkalibrige Projektilwerfer sorgten schnell für schwere Verluste in der unzureichend gepanzerten Army. Der Schild hielt jedoch - obwohl er dabei etwas verrutschte - dem Beschuss des Panzers der Sum'ta stand, und zeigte sich somit als eine bessere Deckungsmöglichkeit für imperiale Truppen, um sich vor der feindlichen, wenn auch primitiven, Waffenüberlegenheit zu schützen.
221119 n.E.
Gefangennahme von Ausbs Untergebenem, Tag 148 Razor Six-Four wurde beauftragt, einen der Soldaten von Major Ausbs Gruppe gefangen zu nehmen, der sich derzeit in einem stark befestigten Gebäude auf der Planetenoberfläche befand. Nach einem wackeligen Trip auf den Planeten brachte die Landefähre das Rudel auf das Dach des Gebäudes, wo bereits das erste Feuergefecht mit den Sum'ta losbrach. Sprengstoffexperte Dragneel konnte mit Lance Corporal Jissards Hilfe eine Öffnung in die Decke sprengen, um dem Team Eintritt zu gewähren. Unten angekommen traf man schnell auf weitere Sum'ta, die jedoch schnell aus dem Weg geräumt werden konnten. Interessanter war eine andere Gestalt: Der gesuchte republikanische Soldat. Dieser schaffte es, einen Schuss auf Captain Dragneel zu feuern, welcher zu Boden ging. Dank Corporal Sindars Einsatz konnte er schnell versorgt werden, während sich die anderen um den Rebell kümmerten. Corporal Kelley war gerade dabei, ihn festzunehmen, wurde von dem augmentierten Soldaten jedoch plötzlich gegen die Wand gedrückt. Schließlich fand der Aggressor sein Ende durch zwei Blasterschüsse von Lance Corporal Jissard und Officer Cadet Mallix.

Letzterer kontaktierte Major Tano per Funk, um einen Lagebericht zu geben und neue Befehle zu erhalten. Der Major beorderte das Team, einen Sender für spätere Extraktion an der Leiche zu befestigen, was Chief Sergeant Minara übernahm, und sich dann zurückzuziehen. So fiel Razor Six-Four ohne weitere Feindkontakte zu seinem Eintrittspunkt zurück und wurde dort per Med-Evac zurück auf die Derision gebracht.

131219 n.E.
Übung im Lüftungsschacht, Tag 169 Dem Team wurde aufgetragen, durch die Luftschächte des VSD III zu kriechen, bis zu den Holosimulationsräumen, wo ein einzelnes Holoziel auszuschaltet werden sollte. Dies war als Übung für das Team gedacht, damit diese später wichtige Ziele der Sum'ta gezielter ausschalten könnten. Um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen, wurde das Sicherheitspersonal der Navy nicht informiert.

Obwohl alle unentdeckt in die Lüftungsschächte eindringen konnten, löste Chief Sergeant Minara an der Tür des Einstiegsraums einen stillen Alarm aus, und vergaß den Lüftungsschacht als Letzter zu versiegeln - daraufhin unternahm die Navy vergeblich Versuche, die Soldaten möglichst unbeschadet wieder aus dem Lüftungsschacht zu holen. Das Ziel konnte ohne Verluste auf Seiten der Army oder der Navy erreicht werden. Anschließend wurde den Soldaten ein leichter Fronturlaub für den Jahreswechsel gewährt. Große Teile der 1. IAF-Division wurden nach Pesht verlegt, um dort Munition aufzufüllen, Ausrüstung zu reparieren und Lehrgänge für die zukünftigen Schlachten gegen die Sum'ta zu besuchen oder abzuhalten.

Jahr 20 n.E.

Zeitindex Mission(stitel) Bericht
100120 n.E.
Beginn der Untergrund-Offensive, Tag 197 Mit dem Auftakt der Neujahrsoffensive startete das Kommandoteam Raptor One-Two zusammen mit Captain Dragneel eine Aufklärungsmission in den Untergrund des Planeten Erewhon, wo laut erbeuteten Plänen die wahre Masse der Sum'ta untergebracht sei. Das Team Razor Six-Four, während der Abwesenheit des Captains unter dem Kommando von Officer Cadet Mallix, hatte sich vor der großen Zugangsschleuse in das unterirdische Reich positioniert, um gegebenfalls Unterstützung zu leisten.

Schon nach kurzer Zeit forderten die Aufklärer im Erdreich Unterstützung an, und Razor Six-Four rückte aus. Noch bevor das Team die unter Beschuss stehende Einheit erreichen konnte, wurden sie selbst in ein gefährliches Feuergefecht verwickelt, was sie jedoch gewinnen konnten. Endlich erreichten sie das schwer angeschlagene Kommandoteam und gaben ihnen Deckung zum Ruckzück. Unter schwerstem Beschuss, unter anderem auch einen Panzer, gelang es der Einheit gerade lange genug Feuerschutz zu geben, bis Raptor One-Two ihren Verletzten, Captain Dragneel, in Sicherheit bringen konnten. Nun selbst schwer angeschlagen zog sich auch Razor Six-Four zurück, wo sie schließlich die ersehnte Ablösung in Form des Kittie's Cats-Regiments trafen. Der Captain wurde schließlich von den anwesenden Offizieren des Stormangels-Regiments mitgenommen, da er für die Einheit in Kürze ein Briefing über die Sum'ta halten sollte.

240120 n.E.
Die Suche nach Major Ausbs Squadmitglied, Tag 211 Das Team Razor Six-Four sowie unterstützende Soldaten versammelten sich im Hangar der VSD III Derision, um ein Briefing von Major Tano persönlich zu erhalten: Ein Mitglied des mittlerweile norotischen Squads um den republikanischen Major Ausb wurde auf der Oberfläche des Planeten Erewhon gesichtet, und die Aufgabe des Rudels bestand darin, dessen Standort mit den verfügbaren Mitteln anzugreifen. Hierzu erhielt Razor Six-Four ein Juggernaut-Vehikel, um die Masse der anwesenden Soldaten schnell zum Ziel zu bringen und genügend Feuerkraft für die Offensive aufzuweisen. Vor dem Betreten der Barke, die das Team auf den Planeten bringen sollte, überreichten die beiden Offiziere dem Major jedoch noch das Leistungsabzeichen des Wolfsrudels, um ihn für seine Bemühungen im Verlauf der vergangenen und jetzigen Kampagnen auszuzeichnen.

Währenddessen landete die Alchemistin des Dunklen Ordens, Raven Dur'aak, in einem Hangar auf der Planetenoberfläche. Nach einer kurzen, wenn auch angespannten Auseinandersetzung mit sichtlich verwirrtem imperialen Personal wurde jedoch veranlasst, die Sith während einer Zwischenlandung der Barke aufzusammeln und zum Einsatzort mitzunehmen. Der "Standort" entpuppte sich als ein klassisches, zweistöckiges Sum'ta-Gebäude, und das Team bemerkte schnell, dass ihre Ankunft alles andere als unbemerkt blieb. Dutzende Sum'ta waren um und am Gebäude postiert, doch dank Captain Dragneels Führungskraft konnte der Feind bezwungen werden. Die Sith hatte sich in der Zwischenzeit schon dem Gebäude genähert, und erreichte die gesuchte Cyborg-Lady somit zuerst. Der Rest des Teams kämpfte noch mit Verletzungen und dem klebrigen Resultat einer explodierten Sum'ta-Granate, doch die Sith konnte in der Zwischenzeit einen gewieften Deal mit der republikanischen Zielperson aushandeln: Ein Trick der Macht lies den Cyborg für die IAF-Soldaten unwahrnehmbar werden, was ihren sicheren Tod vermied, doch als Gegenleistung würde die Republikanerin ihre Forschung mit dem Dunklen Orden teilen müssen und somit Major Ausb hintergehen. Der Plan war nicht ganz perfekt: Captain Dragneel konnte in der Zwischenzeit das Gebäude erreichen, noch bevor Raven ihre Macht gewirkt hatte. Stattdessen wurde der Offizier mit einem schwachen Machtblitz ausgeschaltet, um die Täuschung der Alchemistin nicht sofort preisgeben zu können.
Somit war der Einsatz zumindest für die Army ein Misserfolg, da ein weiteres Mitglied des Squads um Major Ausb der Gewalt des Imperiums entgehen konnte.

140220 n.E.
Das verschollene Dragoons-Squad, Tag 232 Bereits im Untergrund von Erewhon versammelt, fand sich das Squad in einem ganz bekannten Umfeld wieder: Erst vor einigen Wochen retteten sie hier den damaligen Captain Dragneel, der während einer Aufklärungsmission schwer verletzt wurde. Dieses Mal war ihre Aufgabe jedoch, hinter dem Dragoons-Regiment, das in einer erfolgreichen Offensive immer weiter gegen die sich zurückziehenden Sum'ta kämpfte, aufzuräumen. Fünf Soldaten der Dragoons-Nachhut sollten die oberen Geschosse eines Gebäudes sichern, jedoch brach jeglicher Funkkontakt ab, und so war es Razor Six-Fours Aufgabe, dem nachzugehen.

Das Team war bereits vor dem Gebäude versammelt, doch überraschenderweise war auch Major Tano anwesend. Kurz und bündig formuliert, beförderte er Officer Cadet Mallix in den Rang eines Field Officers, und übergab ihm somit das Kommando über Razor Six-Four. Genauso schnell startete das Team mit ihrem Einsatz, und mit vorsichtigen Manövern begaben sie sich immer weiter durch das mehrstöckige Gebäude. Master Gunnery Sergeant Ardayen und Staff Corporal Kelley wurden dabei in ein seperates Team aufgeteilt und bewiesen immer wieder ihre Fähigkeiten im Erstürmen von Räumen, die zur Verwunderung des Teams jedoch - bis auf präzise ausgeschaltete Sum'ta - stets leer waren.
Schon im ersten Stock fand das Team den Sanitäter des verschollenen Teams, und im obersten Stockwerk auch den Rest dieser Gruppe - alle tot. Private Chea`htra`ssol hielt WolfCom dabei stets auf dem Laufenden. Als Kelley und Ardayen einen der letzten noch undurchsuchten Räume betreten, wurden sie sofort von einer unbekannten Gestalt angegriffen. Der Staff Corporal feuerte sofort zurück, und traf den Angreifer tödlich. Auf WolfComs Anweisung hin untersuchte Master Sergeant Minara die Leiche des Angreifers und konnte bezeugen, dass es sich um einen Cyborg handelte - dieser Fakt, kombiniert mit den republikanischen Zeichen, ließ auf eine Verbindung mit Major Ausb und seinem Cyborg-Squad schließen.
Als auch die restlichen Räume abgesichert wurden, sammelten die Soldaten von Razor Six-Four schließlich die verbliebenen ID-Marken der toten Dragoons ein und bargen die Leiche des Cyborg-Rebells.

280220 n.E.
Rames der Bruchpilot, Tag 246
Zweiter Teil der Mission
Während einer Aufklärungsmission wurde der TIE-Scout von First Sergeant Rames Jyan aus dem Kaeboz-Regiment über einem Sum'ta-Highway abgeschossen und stürzte in einen Sektor mit hoher Feindpräsenz. Die letzten Aufzeichnungen der laufenden Übertragung aus dem TIE zeigten mehrere Panzer sowie eine signifikante Menge an Sum'ta-Infanteristen. Razor Six-Four, beauftragt mit der Bergung des Scouts sowie des Soldaten, erhielt deshalb als Unterstützung einen AT-SU, gesteuert von Corporal Grodin.

Das Squad wurde mit einem Shuttle auf den bereits ziemlich mitgenommenen Highway gebracht und sah sich sofort mit Feinden konfrontiert, die umherliegende Trümmerteile gekonnt als Deckung nutzten, doch schlussendlich der geballten Feuerkraft der Gruppe, vor allem an dem AT-SU, unterlegen waren. Weite Schusswechsel trieben die Sum'ta-Verteidigungslinie immer weiter nach hinten, und auch einer der Panzer konnte dank einer Rakete von Corporal Jissard ausgeschaltet werden. Die Projektilwerfer der verbleibenden Sum'ta konnten wenig gegen das voranrückende Squad anrichten, und schon bald war die Verteidigung fast vollständig bezwungen. Ein plötzlicher Blasterschuss hinter den Reihen der Sum'ta traf den charmanten Private First Class Chea`htra`ssol in die Schulter, dieser wurde jedoch unter dem Schutz von Staff Corporal Kelley schnell von Corporal Sindar versorgt. Der Rest des Teams, mit Master Gunnery Sergeant Ardayen und Corporal Jissard an der Spitze, überquerte in der Zwischenzeit eine Brücke, die auf die andere Spur führte, und traf dort auf ein seltsames Spektakel: Eine Ansammlung von Sum'ta marschierten auf die kleineren Arachnoiden, die sich um den gesuchten First Sergeant Jyan positioniert haben, zu; beide Seiten bekämpften sich scheinbar. In der Verwirrung wurde ein vermeintlich feindlicher Sum'ta-Panzer auf den Befehl von Field Officer Mallix zerstört, ehe das Team beschloss den kleineren Sum'ta-Exemplaren gegen die größeren Angreifer zu helfen. Mitten im Tumult erhob sich der First Sergeant und rannte auf die Gruppe zu. Dieser konnte sich durch den Feuerschutz von Razor Six-Four in Sicherheit bringen, begleitet wurde er dabei von einem der ihn eben noch beschützenden Sum'ta. Schnell wurde ein Evac-Shuttle durch den Funker des Teams angefordert.
Während dem Feuergefecht wurde zwar der AT-SU des Teams mit Corporal Grodin zerstört, doch während sich die Imperialen zum Shuttle zurückzogen, zeigte sich der Begleit-Sum'ta mehr als bereit, Geröll und andere Objekte, so auch das imperiale Kriegsgerät, gegen die feindliche Sum'ta-Fraktion zu schleudern.
Das Team schaffte es ohne Zwischenfälle zum Shuttle und sie wurden zurück zum VSD III Derision gebracht, wo bereits der Divisionskommandeur Lieutenant General Hanneken sowie Major Tano mit Navy-Sicherheitspersonal warteten. Der Sum'ta wurde an diese übergeben und das Team bekam eine knappe Stunde Zeit, sich selbst und die Rüstung zu säubern und sich dann erneut im Hangar einzufinden.
Für die Soldaten war eigentlich ein Debriefing geplant, doch Gesprächen mit dem Sum'ta beorderte Hanneken stattdessen eine Kundgebung für die verschiedenen Regimenter der Division. Tatsächlich war es gelungen, ein Bündnis mit einem Teil der Arachnoiden Rasse einzugehen: Königin Fanhida'renkanta und ihre Sum'ta-Truppen wurden zu Verbündeten des Imperiums.

280320 n.E.
Falle für einen Leibwächter, Tag 274 Der Krieg mit dem Imperium brachte Streit zwischen die zehn Sum'ta-Königinnen auf Erewhon, und die Forderung nach einer Neuverteilung der Macht wuchs an. In einem uralten Ritual, das Hierarchie zwischen den Königinnen bestimmt, versammeln sich deren Leibwächter, insgesamt also zehn, und kämpfen gegeinander. Bataillone aus den verschiedenen Regimentern wurden am heutigen Tag mobilisiert, um genau dies zu verhindern und nach Möglichkeit alle Leibwächter auf dem Weg abzufangen. Hierzu wurden experimentelle Waffen ausgehändigt, die die Leibwächter nur betäuben sollten, da sie möglicherweise wichtige Informationen im Verhör preisgeben könnten.

Razor-Six Four wurde in ein antikes Tunnelsystem geschickt und sollte unter der Führung von Major Tano bis zu einem Überwachungsraum navigieren, um dort mit Hilfe von Kameraübertragungen einem anrückenden Leibwächter aufzulauern. Nach einem Marsch durch Wartungsschächte und Tunnels, mit wenig Feindkontakt, gelangte das Team schließlich am Wachraum an und konnte die dort positionierten Sum'ta mit dem Einsatz von Blendgranaten ausschalten. Staff Corporal Kelley und Corporal Jissard wurden angewiesen, die Monitore zu überwachen, während Master Gunnery Sergeant Ardayen auf Anweisung des Majors eine Probe von scheinbar widerstandsfähigem Sum'ta-Glas von den Bildschirmen ergatterte. Es dauerte nicht lange bis jemandem auffiel, dass die Kameras nach und nach ausfielen. Tatsächlich bewegte sich ein Feind auf ihre Position zu und zerstörte alle Kameras auf dem Weg, um seine Größe zu verheimlichen.
Schon bald sah sich das Team mit einer Eskorte von etwa zwei Dutzend Sum'ta konfrontiert; inmitten stand der deutlich größere Leibwächter. Dieser reagierte zuerst passiv und überließ das Feuern seinen Wächtern, doch als diese nach und nach den Imperialen unterlagen, wurde der Leibwächter sichtlich aggressiver und reagierte selbst, zuerst mit Salven aus seinem Repetiergewehr, dann näherte er sich immer weiter dem Wachraum. Schließlich rannte er in den Raum hinein und rempelte mehrere Squadmitglieder um. Mit der vereinten Kraft der experimentellen Waffe und konzentriertem Feuer auf die Beine konnte der Koloss schließlich in die Bewusstlosigkeit versetzt werden. Staff Corporal Sindar fesselte schließlich seine Beine, und er wurde für den Transport bereitgemacht.

110420 n.E.
Gefangen im Funkloch, Tag 288
Zweiter Teil der Mission
Das Team wurde ohne weitere Informationen in den Hangar der Derision berufen. Major Tano persönlich erschien, um das Team zu briefen: Ein Funkloch auf der Planetenoberfläche sollte untersucht und der Grund der Störung ausgeschaltet werden. Das Ziel war eine verlassene Sum'ta-Stadt, die schon vor längerer Zeit einem Bombenangriff des Imperiums zum Opfer fiel. Razor Six-Four wurde standardmäßig mit einer Landefähre auf den Planeten gebracht und begann, sich schnell vorwärts zu bewegen. Der externe Funkverkehr fiel schnell der Störung zum Opfer, und so war das Team völlig auf sich allein gestellt. In einer Keilformation, mit Corporal Jissard an der Spitze, bewegte sich das Team durch die scheinbar komplett verlassene Stadt. Ohne Feindkontakte näherten sie sich einer Linie von besser erhaltenen Gebäuden, bis Private First Class Chea`htra`ssol flüchtig eine Figur mit braunen Haaren in einem Gebäude auf der rechten Flanke des Teams zu sehen glaubte. Das Gebäude wurde gestürmt und Master Gunnery Sergeant Ardayen, Jissard und Chea`htra`ssol wurden angewiesen die oberen Stockwerke zu sichern. Währenddessen passten Master Sergeant Minara und Field Officer Mallix im Erdgeschoss auf eine kurzatmige Staff Corporal Sindar auf. Minara konnte mit Hilfe seines Übersetzungsgeräts einige Pläne aufspüren, die von einem Tunnel erzählten, obwohl die Stadt laut dem Major keinerlei Verbindungen in die Unterwelt des Planeten haben sollte. Währenddessen arbeiteten sich die anderen durch die oberen Stockwerke des Gebäudes, was zuerst problemlos verlief, dann stießen sie jedoch auf eine Sprengfalle die kurzerhand von Ardayen entschärft werden konnte. Beim Heraufschreiten in das nächste Stockwerk sahen sich die drei plötzlich dem Lauf einer Blasterwaffe und einem Thermaldetonator gegenüber, die von einer braunhaarigen Frau geführt wurde.

Vorsichtig bewegten sich die drei nach hinten - ein Verhandlungsversuch von Ardayen scheiterte, die Frau lies den Detonator fallen und floh während der entstehenden Verwirrung. Währenddessen wurden Minara, Sindar und Mallix durch Chea`htra`ssol über die Lage informiert und befanden sich auf dem Weg nach oben.
Der Thermaldetonator kullerte die Treppen vom obersten Stockwerk hinunter - und explodierte nicht. Die Unbekannte hatte das Team mit einem Blindgänger getäuscht und somit ihre Flucht ermöglicht. Nach dieser Erkenntniss versammelte das Team sich im obersten Stockwerk, dessen Wand ein klaffendes Loch hatte. Über mehrere hundert Meter wurde auf diese Weise ein Durchgang durch die Räume geschaffen, und nach einer kurzen Verschnaufpause begann Razor Six-Four seinen Weg durch das Stockwerk.
Einige Räume später brach zusätzlich zum Langstreckenfunk plötzlich auch die Kurzstreckenverbindung ein. Der Raum war gefüllt mit Kisten, und Ardayen und Jissard, die als erste dort ankamen, begannen fleißig mit dem Öffnen. In einem der Behälter fanden sie einen Sensorstörer, der daraufhin vom Technikspezialisten Minara bearbeitet wurde. Zur gleichen Zeit wies Mallix an, die restlichen Kisten zu öffnen, und zur Überraschung aller fand Corporal Jissard in einer der Kisten die gesuchte Frau. Diese wurde von Jissard schleunigst entwaffnet und vom Team umzingelt. Die Dame lies sich trotz ihrer eigentlich aussichtslosen Situation nicht beirren und fragte nur nach dem Namen und der Zugehörigkeit des Teams.
Während Minara mit Chea`htra`ssols Hilfe den Funk wiederherstellte, funkte die Frau scheinbar mit der Hilfe eines Implantats bereits jemanden an. Wie bestellt flogen Sekunden später dicke Blasterschüsse durch den Raum und richteten große Verwüstung an. In diesem Chaos gelang es der vermeintlichen Gefangen erneut zu fliehen, wobei ihr Rückzug vom Blasterbeschuss gedeckt wurde und eine Verfolgung stark erschwerte. Sindar und Chea`htra`ssol erlitten Verletzungen und verloren beide das Bewusstsein.
Die Wand war durch den Beschuss durchlöchert und praktisch zerstört, und so konnte Jissard draußen den Angreifer ausmachen, einen T1-B-Schwebepanzer. Die Geflohene hatte es bereits nach unten geschafft. Mit Mallix Einwilligung eröffnete Jissard das Feuer auf den Panzer und konnte nach mehreren Raketen die Schilde des Panzers durchbrechen, nicht ohne dass der Raum mit dem Team noch mehr Gegenfeuer einstecken musste. So wurde der Panzer schließlich vernichtet.
Zur Erleichterung des Teams näherte sich auch die Landefähre, die das Team vorher in die Stadt gebracht hatte, um sie wieder abzuholen. Die Verletzten wurden an Bord gebracht, dann folgte ein kurzer Zwischenstopp beim Wrack des Panzers um die Leiche der Frau zu bergen. Schließlich wurde Razor Six-Four zurück auf die Derision gebracht.

090520 n.E.
Rückkehr in die Geisterstadt, Tag 323 Das Team wurde in der Geisterstadt, die sie schon vor einigen Wochen besuchten, abgesetzt. Erneut war das Ziel ein Störsender, der in einer nicht weit entfernten Lagerhalle vermutet wurde. Der Sender, der wahrscheinlich vom Squad des republikanischen Majors Ausb platziert wurde, sollte dann benutzt werden um die feindlichen Frequenzen zu stören; Republikaner sowie Sum'ta. Der zweite Teil des Auftrags war das Aufspüren eines geheimen Tunnels, der irgendwo in der Stadt in den Untergrund führen sollte.

Nach Sicherung der Landezone bewegte sich das Team zügig und ungestört in Richtung der Lagerhalle. Das Gebäude wurde von dem damaligen Bombardement des Imperiums stark erwischt; neben den offensichtlichen Schäden an der Struktur war ebenso ein Großteil des Lagerinventars auf dem Boden verteilt. Haufen von Kisten versperrten den direkten Weg, und dienten auch als ein gutes Versteck für eine Falle, weshalb die Entscheidung getroffen wurde, auf eines der Regale zu klettern und so die Halle zu durchqueren.
Einige hundert Meter im Lager erkannte Razor Six-Four einen großen Stapel Kisten; die Decke darüber war zerstört. In einer anschließenden Durchsuchung fanden sie, versteckt unter einer Arachnoiden-Leiche, den gesuchten Sender.
Zur selben Zeit operierte ein Team von Sum'ta zusammen mit Staff Corporal Kelley in einem anderen Teil der Stadt, um einen dort platzierten Störsender ausfindig zu machen. Auch dieses Team hatte Erfolg, und über Funk einigten sich beide Gruppen auf ein Zusammentreffen bei der Lagerhalle.
Kurz nachdem beide Störsender auf die gewünschten Frequenzen umgestellt wurden, erhielt Razor Six-Four die Nachricht, dass das Team aufgrund eines Notfalls an einem anderen Ort im Untergrund gebraucht werde. Beide Gruppen trafen sich vor der Lagerhalle, und die Imperialen bewegten sich ohne die verbündeten Sum'ta zurück zum Extraktionspunkt. Das am Einsatzort zurückgebliebene Sum'ta-Team konnte die Suche nach dem Tunnel erfolgreich beenden.

300520 n.E.
Trainingsmanöver der Division, Tag 344 "Das gemeinsame Manöver mit den Sum'ta-Streitkräften konnte zur größten Zufriedenheit durchgeführt werden. Die Truppen arbeiteten nach wochenlangem Training Hand in Hand zusammen. Für zukünftige Operationen werden wir die Vorteile beider Seiten voll ausnutzen können.

Während dieser Trainingsphase haben wir alle Offensiven ausgesetzt. Die kombinierten übrigen Streitkräfte haben alle feindlichen Gegenschläge abgewehrt und sich bestmöglich bemüht, etwaige Verteidigungsvorbereitungen des Feindes zu unterbinden."

130620 n.E.
Cyborg in der Klemme, Tag 358 Inmitten eines Forschungskomplex unter der Oberfläche von Erewhon, umstellt von IAF-Soldaten und Vehikeln, hat sich einer der letzten Cyborgs aus Major Ausbs Squad in einem Gebäude verschanzt, und Razor Six-Four bekommt den Auftrag, ihn von dort hinauszuholen. Fehlschlag ist keine Option: Die Tricksereien von Ausb und seinen Untergebenen sind der Divisionsführung wohlbekannt, und so würde jeder Fluchtversuch des Cyborgs mit der sofortigen Zerstörung des Gebäudes beantwortet werden.
270620 n.E.
Schiffsübernahme, Tag 372 Razor Six-Four, Razor Six-One und Soldaten der Kittie's Cats werden an verschiedenen Punkten einer Sum'ta-Schiffswerft abgesetzt, mit dem Ziel, ein halbfertiges Raumschiff zu übernehmen und dafür zu sorgen, dass es während der Übernahme nicht zu Schaden kommt. Die Kittie's Cats sorgen mit einem Frontalangriff für Ablenkung, Razor Six-One säubert das Schiff und Razor Six-Four dringt in die Werft ein, um zu verhindern, dass das Schiff vom Kontrollraum aus zerstört wird.
110720 n.E.
Kreuzungsverteidigung, Tag 386
Zweiter Teil der Mission
Die Offensive nähert sich dem Ende zu: Die imperialen Streitkräfte bewegen sich in die tiefsten Ebenen des Untergrundes; hinunter zur Schwerindustrie des Planeten. Razor Six-Four wird mit einer Fähre zu einer Kreuzung gebracht, die um jeden Preis verteidigt werden soll. Es befinden sich mehrere Regimenter im Einsatz; auf beiden Seiten gibt es im Verlauf des Kampfes schwere Verluste. Erst durch das Erscheinen des AT-HAT des General Veers-Regiments entscheidet sich die Lage für die Imperialen.
080820 n.E.
Verschollene Kaeboz, Tag 414 Beim Versuch, ein Team von Kaeboz-Aufklärern zu bergen, stößt Razor Six-Four auf den vorletzten Cyborg von Major Ausbs Gruppe, sowie die Atombombe, die Master Chief Sergeant Minara im vergangenen Jahr gezwungenermaßen gebaut hatte.
150820 n.E.
Königinnenmord, Tag 421
Zweiter Teil der Mission
In einem gemeinsamen Sturmangriff mit Soldaten der Green Berets erstürmt das Team den Palast der Sum'ta-Königin Preq'rantar-Zwrak'Dnpr. Die Offensive der Berets zieht sich durch alle Gänge des Palasts, schlägt letztendlich jedoch fehl. Razor Six-Four schleicht sich währenddessen durch Lüftungsschächte direkt in den Thronsaal und kann in einem wüsten Gefecht die Königin ausschalten.

Wie aus dem Nichts erscheint Ausb im vorher benutzten Lüftungsschacht und nimmt sich Sergeant Retsa als Geisel, noch bevor sich der Rest des Squads einen Überblick über die Lage verschaffen kann.
Nach einer Verfolgungsjagd quer durch den Palast kann Ausb gestellt und, nach einem harten Gefecht, getötet werden.

031020 n.E.
Erneut auf der Suche, Tag 470 Razor Six-One trifft während eines Einsatzes auf starke Gegenwehr, weshalb Razor Six-Four hinterher geschickt wird. Diese Treffen beim Klettern durch Gebäudereste auf einen Zahaliraner, den sie in einem tödlichen Nahkampfgefecht bezwingen können. Schließlich treffen sie auf die einzige Überlebende, die Funkerin von Razor Six-One, und bringen sie zurück.
101020 n.E.
Die unmögliche Verteidigung, Tag 477 Die Angriffe der Zahaliraner drängen die Imperialen immer weiter zurück. 'Lift 2', der wichtigste Schnelllift zur Oberfläche, der noch vom Imperium gehalten wird, wird Opfer einer riesigen zahaliranischen Streitkraft. Trotz eines Verteidigungswalls mit Geschützen und einem Walker müssen sich die Imperialen schon nach einem kurzen Gefecht zurückziehen, und den Lift schlussendlich komplett aufgeben.
241020 n.E.
Das letzte Gefecht der Sum'ta, Tag 491 Nach einer Einkesselung durch die Zahaliraner ist der Kontakt zu den verbündeten Sum'ta komplett abgebrochen, weshalb Razor Six-Four in das Gebiet vordringen und verbündete Kräfte auffinden soll. Das Team ist in der Lage, sich mit Vorsicht ohne Feindkontakt bis zu den Sum'ta fortzubewegen, bis sie auf eine Gruppe geführt von einem Elite-Sum'ta treffen. Dieser nennt die Schlacht einen "ehrenvollen Kampf" und weist Razor Six-Four an, wieder umzudrehen und beide Seiten nicht in ihrem Gefecht zu stören.
141120 n.E.
Zeitverschwendung?, Tag 512 Ein Trupp von Razor Six-Four-Soldaten sollte hinter feindlichen Linien Anzeichen von Angriffsvorbereitungen der Zahaliraner finden. Der Einsatz wurde abgebrochen.
211120 n.E.
Flucht von Erewhon, Tag 519 Der letzte Tag auf Erewhon - drei Sum'ta-Kreuzer wurden startklar gemacht, um die Überreste der ersten Division vom Planeten zu bringen. Als das Schiff mit Razor Six-Four abhebt, ist der Raumkampf schon im vollen Gange. Die einzige Abwehr des Schiffes sind von AT-AT und AT-ST abmontierte Kanonen, die nun als manuell bediente Geschütze für den Kreuzer dienen. Im Gegensatz zur ersten Raumschlacht um Erewhon hat sich das Blatt gewendet, denn die Imperialen müssen einige Treffer einstecken, ohne selbst viel Schaden anzurichten, bis endlich das 13. Kampfgeschwader in Reichweite ist und den Rückzug der 1. Division decken kann.

Der Erewhon-Feldzug begann mit mehr als 24.000 Soldaten, etwas über 2.000 waren nun noch über geblieben. Die Überlebenden werden auf Frachter verladen und über mehrere Stopps bis zu einer Kaserne auf Coruscant gebracht.

121220 n.E.
Schmuggel in Coruscant, Tag 17 Das Team wird ausgeschickt, um in Distrikt 9, einem mit Aliens überfluteten Teil von Coruscant, mehrere Kisten mit Schmuggelware zu bergen. Um dorthin zu gelangen, wird Razor Six-Four ein alter Transportgleiter zugeteilt, der mit mehreren vermeintlichen Sauerstoffflaschen beladen ist. Diese stellen sich später als Heliumflaschen heraus, welche die Kommunikation mit den Aliens weiter erschweren. Am Zielort angekommen wird der Gleiter durch die Verhandlungskünste von Lance Corporal Parker umgehend von mehreren Jawas zerlegt, und die Situation zieht immer mehr Aufmerksamkeit auf die Imperialen. Bald werden sie von einem auffälligen Trio angesprochen, geraten jedoch auch mit diesen in einen Streit, bis der Gamoreaner in der Gruppe seine beiden Kollegen ausschaltet, um weiteren Ärger mit dem Imperium zu vermeiden. Er führt die Soldaten zu vier Kisten, von denen zwei mit "N.D." beschriftet sind. Die Schmuggelware wird zum Gleiter gebracht, welcher erst wieder funktioniert, nachdem ihn die Jawas für eine Summe von 3000 Credits repariert haben.

Jahr 21 n.E.

Zeitindex Mission(stitel) Bericht
090121 n.E.
Verschwunden im VSD III, Tag 7 Laut einem Bericht soll Staff Corporal Chea`htra`ssol auf der Krankenstation sein, ist dort jedoch nicht aufzufinden. First Lieutnant Mallix versammelt das Team, um die Ermittlungen des Navypersonals zu untersützen und selbst nach dem verschwundenen Teammitglied zu suchen. Als einziger Anhaltspunkt dient der Wirt in der Bar des Erholungsbereichs, wohin sich die Soldaten auch begeben. Nach mehreren Bieren, Credits und Charme erfährt Officer Cadet Sindar von einem Treffpunkt, wo sie vielleicht mehr über den verschwundenen Kameraden herausfinden könnten. Als der Wirt zum Schichtwechsel im Hinterraum verschwindet, springt das Team über den Tresen und stürmt den Raum.
230121 n.E.
Eine etwas andere Vergnügungsfahrt, Tag 21 Der VSD III „Diener der Ordnung“ fängt einen Notruf eines zivilen Raumschiffes ab. Razor Six-Four vom Wolfsrudel-Regiment, wird auf das Schiff gebracht, um die Lage zu untersuchen. Dem Team gelingt es, die Überlebenden des Vergnügungsschiffes von einem B2-Kampfdroiden zu retten und erfolgreich zu evakuieren. Zur großen Überraschung der Imperialen wird der republikanische Cyborg Major Ausb, der den Zivilisten im Kampf gegen die Droiden geholfen hat, angetroffen und gefangen genommen.
270221 n.E.
Eine explosive Wahl, Tag 56 Nach der Verlegung ins Chandrila-System, wird das Wolfsrudel damit beauftragt, die örtlichen Sicherheitskräfte bei der Überwachung von Wahlen zu unterstützen. Nach einem kurzen Zwischenfall mit betrunkenen und streitlustigen Zivilisten explodieren mehrere Bomben in unterschiedlichen Wahllokalen. Die unbekannten Täter schießen auf Zivilisten und verschwinden spurlos.
050321 n.E.
Das Geisterschiff, Tag 63 Das Wolfsrudel untersucht eine Zollfregatte, zu der der Kontakt abgebrochen ist. Die Untersuchung des Regiments ergibt, dass die Besatzung der Fregatte entweder an Blaster- und Schnittwunden oder durch Erwürgen gestorben ist. Jedoch wird es deutlich, dass es sich nur um Spezialisten handeln kann, die die Besatzung getötet haben.
260321 n.E.
Das Verhör, Tag 84 Die Mitglieder des Wolfrudel-Regiments werden zu den Vorgängen auf der Fregatte befragt.
020421 n.E.
Rettung einer Forschungsstation, Tag 92 Nach dem Erhalt eines Notrufes von einer Forschungsstation auf Solag, wird das Wolfsrudel zur Rettung der Station entsandt. Der Einsatz verläuft nicht nach Plan: Ein hapanisches Kommandoteam, eine vermutete Spionin sowie eine Nox-Fregatte können trotz Intervention entkommen.
090421 n.E.
Trainingssimulation auf Corulag, Tag 100 Das Wolfsrudel-Regiment simuliert auf dem Trainingsgelände von Corulag das Aufspüren und Evakuieren von VIP’s.
230421 n.E.
Bewachen von Bauarbeiten, Tag 113 Ein Squad "Alysias Welpen" des Wolfsrudel-Regiments erhält den Auftrag, die Logistik zu bewachen und zu schützen.2 Hapanerinnen infiltrierten dabei einen Güterzug der Waffen und Sprengmittel transportierte. Fast währen auch die Kräfte des Wolfsrudel auf die Maskerade hereingefallen.
140521 n.E.
Lieferung für einen Vorposten, Tag 134 Das Squad "Alysias Welpen" den Befehl eine Versorgungslieferung eines Vorposten des Imperiums durchzuführen. Der Weg zum Vorposten verläuft soweit problemlos. Doch dann stellen die Soldaten fest, das der Vorposten ausgelöscht worden ist. Das squad leitet sofort die Ermittlungen vor Ort ein. Durch den Vorposten ist zuvor wohl ein Hapanisches Lager entdeckt worden, Verantwortlich für den Angriff seien jedoch andere Wesen. Der Verfasser des Berichtes konnte die Nachricht leider nicht vollständig verfassen.
090721 n.E.
Bewachung einer Zufahrtsstraße, Tag 190 Das Regiment war damit beauftragt eine Zufahrtsstraße zu einem Stadion zu kontrollieren. die dritte Republik zeigte jedoch seine Präsenz und das Wolfsrudel-Regiment erhielt neue Befehle: Retten von VIP's. Das Team teilte sich auf und die VIP's konnten gerettet werden. Der zweite Teil des Teams jedoch verschanzte sich in einem Kaufhaus, welches von der dritten Republik gestürmt und eingenommen wurde. Der Status der Soldaten in dem Kaufhaus gilt offiziell als "killed in action".
160721 n.E.
In Gefangenschaft-Tag 6, Tag 197 Der offiziell als KIA geführten Soldaten, befinden sich in Gefangenschaft der dritten Republik auf Chandrila. Eine Flucht scheint unmöglich. Die Soldaten werden im Austausch gegen eigene Offiziere bei den Hapanern eingetauscht.
230721 n.E.
In Gefangenschaft Tag 13, Tag 204 Das Rudel wurde von den Hapanern zurück nach Brentaal IV geschickt, dort durften sie in einer ehemaligen imperialen Festung Zwangsarbeit verrichten. Durch die Hilfe einer imperialen Generälin, welche bei den Hapanern als Agentin eingeschläust ist, konnte das Rudel aus der Festung gebracht werden.
130821 n.E.
Waffenbeschaffung (Zweiter Teil), Tag 204 Die Generälin Dania Lerun teilte die Gruppe in 2 Teams, welche Waffen und Uniformen beschaffen sollte (Team 1) und in die nächste Stadt eilen sollte um Zivilkleidung, Essen und Übersetzer besorgen sollte (Team 2). Dem ersten Team gelang es eine hapanische Patroullie zu überwältigen und so Uniformen und Waffen zu erlangen, während Team 2 zuerst einen rodianischen Sexshop aufsuchte, ehe sie das eigentlich wichtige besorgten. Dabei wurde eine Person vom zweiten Team kurz gefasst, aber wieder frei gelassen, da sie von der einen Person nichts erwarteten.
270821 n.E.
Waffenbeschaffung Tag 35, Tag 239 Nachdem sie mehrere Überfälle erfolgreich durchgeführt hatten, waren die Hapaner mittlerweile alarmiert und wollten den Dieben eine Falle stellen. Sie schickten ein paar Bauern voraus und warteten auf die Diebe, als diese sich näherten, wurde das Feuer eröffnet und das Rudel tratt schnell den Rückzug an.
100921 n.E.
Ein letzter Überfall, Tag 253 Zusammen mit zwei Widerstandskämpfern brach der Trupp in einen Außenposten ein und sammelte wichtige Daten. Sie mussten überhastet die Flucht antreten als ein Heavy Warfare Walker erschien und auf den Trupp feuerte. Die beiden Widerstandskämpfer verloren ihr Leben, aber die Daten waren Gold wert.
240921 n.E.
Anschlagsvorbereitung, Tag 267 Das Rudel suchte zusammen mit der aufgegriffenen Coosha eine Bleibe auf Corulag, da sie dort eine VIP der Hapaner erwarteten. Sie besetzten eine Wohnung in einem neueren Gebäude, was aber schon deutliche Kriegsschäden davon getragen hat.
081021 n.E.
Materialbeschaffung, Tag 281 Der weibliche Teil des Rudels suchte nach Sprengsätzen und fanden was sie suchten in einem hapanischen Außenposten. In hapanischer Uniform bekleidet, gaben sie an, dass sie diesen Sprengstoff zur Sprengung einer imperialen Fähre benötigen. Ihnen wurde ohne Nachfrage der Sprengstoff übergeben.

Der männliche Teil kümmerte sich um die Route des VIPs und um das Beschaffen des Fahrzeuges. Dies war soweit kein Problem, doch konnte man sich nicht einigen, wo sie den Überfall am Sichersten vollziehen konnten.

221021 n.E.
Unterstützung, Tag 295 Eine verschlüsselte Nachricht erreichte den Trupp und wies sie an eine leckere Kugel Eis zu essen. Neugierig wie Wölfe sind, begaben sie sich zum angegebenen Treffpunkt und sicherten die Umgebung während Dania den Kontakt aufnahm. Dem Trupp wurde aus dem Imperialen Militär angeboten, den Sprengstoff zu platzieren, damit diese sich um ihr weiteres Vorgehen kümmern konnten.
101121 n.E.
Der Anschlag (zweiter Teil), Tag 295 Nach langer Vorbereitung macht sich der Trupp, angeführt von Dania, auf ihren Plan nun endlich verwirklichen zu können. Der Sprengstoff wurde entdeckt, aber vorerst nur entschärft, sodass das Team gezwungen war, den Sprengstoff selbst zu zünden. Dafür schossen sie im richtigen Moment auf die Kiste und die Generälin der Hapaner wurde ausgeschaltet. Der Rückzug durch das Regierungsgebäude erfolgte erfolgreich, genauso wie die Abholung vom Dach..
261121 n.E.
Holosimulation, Tag 311 Mehrere Holosimulation wurden durchgeführt um weitere taktische Elemente zu schulen, aufzufrischen und zu verbessern.
101221 n.E.
Die Festnahme des Mundhaar Monika, Tag 325 Ein Schmuggler namens Mundhaar Monika stahl geheime imperiale Daten auf Coruscant und das Rudel bekam den Auftrag diese zurück zu holen. Durch ein Kinodach im Einkaufscenter brachen Sie ein und starteten die Verfolgungsjagd durch das Center. Sie konnten Monika trotz des vorweihnachtlichen Gedränges fassen und die Daten zurückholen. Weihnachten ist somit auch für das Imperium gerettet.

Jahr 22 n.E.

Zeitindex Mission(stitel) Bericht
140122 n.E.
Hapanerschreck, Tag 360 Ein einzelnes kleines Squad des Rudels drang in eine hapansiche Raumstation ein und sabortierte die Kommunikationsmöglichkeiten. Anschließend überraschten Sie die Hapaner mit dem Eintreffen mehrerer Schiffe der Imperialen Navy. Das Rudel konnte mit Hilfe der Schiffe etwa 150 Hapanerinnen töten, bei keinen gemeldeten Imperialen Verlusten.
280122 n.E.
Hapanerschreck (zweiter Teil), Tag 374 Die eroberte Station sollte mit der Unterstützung der Sicherheitsoffiziere gehalten werden. Doch treten immer mehr hapanische Krieger und Schiffe in den Orbit und die Wölfe rufen vermehrt Schiffe der Navy zur Unterstützung. Dennoch musste am Ende die eroberte Station aufgegeben werden und die Station mit Hilfe der Navy verlassen werden.
110222 n.E.
Der Schlange den Kopf abtrennen, Tag 388 Das Squad "Tanos Terminatoren" wurde damit beauftragt die hapanischen Führungsriege auszulöschen. Diese befanden sich in einem abgelegenen Forschungsgelände. Das Squad konnte über das Dach eindringen und bis zum Kommandozentrum vordringen. Durch einen gezielten Wurf eines Thermaldetonators wurde die gesamte Führung getötet. Der Abzug der Truppen gelang nicht ganz so problemlos und viele wurden durch Scharfschützen getroffen und verwundet. Durch eine einteffende Bomberstaffel und das Regiment "Wolkenkratzer" konnte der Trupp lebendig geborgen werden.
250222 n.E.
Artillerie plätten, Tag 402 3 Artilleriegeschütze plagten die Luftunterstützung und Tanos Terminatoren mussten raus um diese stillzulegen. Das erste Geschütz konnte leicht zerstört werden, nur leider schaffte das Geschütz noch den AT-PT zu erledigen, sodass die Feuerunterstützung ausfiel. Der Trupp teilte sich auf. Team 2 konnte eine Gruppe Hapanerinnen vom Wald aus überraschen und schaffte es problemlos das Geschütz zu sprengen. Team 1 raste mit einem Gleiter in eine große Gruppe Hapanerinnen und einen WT-4 Läufer, sodass der Weg per Gleiter blockiert wurde. Ardayen kämpfte sich den Weg zu Fuß durch, während Fuller das E-Web glühen ließ um ihm Rückendeckung zu geben. Die kleine Gruppe musste einige Verletzungen hinnehmen, schaffte es aber das Geschütz per Hand zu sprengen.
110322 n.E.
Jetpack-Angriff, Tag 416 Aus 10.000 Meter-Höhe sprang das Rudel über einem Hauptquartier der Hapaner ab und landete auf dem Dach, wobei Fuller durch das Dach brach und es schaffte, die hapanische Führung zu eliminieren, doch wurde er von einer blonden Frau angegriffen, die sich als Cyborg entpuppte. Sämtliche Daten wurden eingepackt und der Trupp zog sich in die Wälder zurück, wurde aber von starkem Feindbeschuss eingedeckt. Das Panzerregiment "Stählerne Linie" schaffte es die meisten Hapanerinnen zu grillen, sodass der Trupp extrahiert werden konnte.
250322 n.E.
Heavy Walker, Heavy Tano, Tag 430 Es galt einen Heavy Warfare Walker zu finden und wieder richtig zu programmieren. Der Trupp machte sich durch die dichten Wälder auf und kam zu einem ehemaligen Außenposten. Der Trupp, außer Major Tano und Corporal Tansen, welche im AT-PT saß, durchsuchten die Ruinen und fanden nichts bedeutendes. Durch einige Explosionen wurde der Trupp auf einen Wookie und Major Ausb aufmerksam gemacht, welche von dem Heavy Walker gejagt wurden. Dieser griff plötzlich Major Tano an und Tansen schoß mit dem AT-PT zurück. Der AT-SU wurde durch das Geschütz des Walkers zerstört und seine Trümmer verletzten den Major, welcher durch das Team und eine Landefähre extrahiert werden konnte. Zuvor schaffte es Minara noch Daten aus dem Walker zu kopieren und ihn wieder umzuprogrammieren.
080422 n.E.
Abgestürzt, Tag 444 Tanos Terminatoren hatten den Auftrag die Offiziere des Wolkenkratzer-Regiments an der Front einzusammeln, an der ein hoffnungsloser Kampf entbrannt war. Die Offiziere wurden nacheinander entdeckt, doch ließen sich diese nicht von ihren Männern trennen, einige stürmten mit ihren Männern auf das Schlachtfeld, andere starben, als diese in die Kämpfe verwickelt worden sind.

Die Hapanerinnen waren in einer Überzahl, gegen die nicht anzukamen war, daher machte sich das Shuttle der Terminatoren wieder auf. Beim Abflug, wurde das Shuttle erwischt und stürzte in den nahen Wald ab. Master Gunnery Seargent Ardayen wurde beim Beschuss aus dem Shuttle geschleudert, leider haben wir keine Informationen zu seinem Verbleib.

220422 n.E.
Flucht von Brentaal (zweiter Teil), Tag 444 Beim Aufprall des Shuttles, haben Minara und Fuller das Bewusstsein verloren und mussten von den Übrigen getragen werden. Zunächst fehlte noch immer alle Spur von Minara, doch als sie mit Major Ausb zusammen stießen, stellte sich heraus, dass dieser Minara gefangen genommen hatte.

Da beide Parteien von Brentaal entkommen wollten, schloß man sich kurzerhand zusammen. Ausb brachte eine gekaperte Lambda-Fähre und Sindar IFF-Codes um durch die Blockade zu fliehen. Ausb wurde auf einem republikanischen Kreuzer abgeladen, ehe das Squad weiter sprang und schlussendlich im Corulus-Sektor ankam.

200522 n.E.
Chandrilla wir kommen!, Tag 472 Das Wolfsrudel wurde beim Anflug auf das Regierungsgebäude Chandrillas getrennt. Das Team um Major Tano stürzte ab und landete im unteren Teil des Gebäudes. Nach einem schweren Gefecht mit einem Rakshasha-Krieger, waren viele Soldaten verletzt oder angeschlagen, aber der Krieger war getötet.

Das zweite Team um Seargent Coosha, konnte in eine Besprechung der feindlichen Anführer eindringen, leider war auch Major Ausb anwesend, der sich nicht Gefangen nehmen lassen wollte, im Gefecht explodierte eine Granate des feindlichen Generals und tötete die Anwesenden und verletzte das zweite Teil des Wolfsrudels. Major Ausb starb durch Schüsse in den Rücken von Corporal Shinuri.

270522 n.E.
Verräter!, Tag 479 Da ein Squad des Wolfsrudels zu den Feinden übergelaufen war und sich dem Imperium, zum Ende des Kampfes wieder angeschlossen hat und kein Militärgericht oder ähnliche Bestrafung erfolgen sollte, entschloss sich das Squad um Major Tano, Selbstjustiz walten zu lassen. Im chandrillanischen Freizeitpark wurde der Überfall vollzogen. Ein Lockvogelteam, bestehend aus 2 Personen und das restliche Squad, welches sich hinter Imbissbuden versteckte, überfiel das Squad im Schutze der Nacht mit selbstfinanzierten Waffen und schaltete die Verräter aus.

Offiziell gelten die Soldaten als getötet von Banditen während eines Überfalls.

100622 n.E.
Überfall auf Brentaal IV, Tag 493 Es gab Hinweise über ein Artefakt, aber um mehr darüber zu erfahren, bzw. um zu erfahren, was die Hapaner darüber wissen, mussten Truppen zum Planeten und Informationen besorgen. Verschiedene Regimenter wurden entsendet und mit Jägerunterstützung am Boden abgesetzt. Ein schnelles Vorgehen war der Schlüssel zum Erfolg und es konnten ohne große Probleme alle Squads wieder eingesammelt werden. Die Menge an Daten die gesammelt wurden müssen nun ausgewertet werden.
080722 n.E.
Ice Ice Jedi, Tag 521 Zur Vervollständigung der erbeuteten Informationen zum Machtartefakt, wurden die Welpen der Wölfe auf den Planeten Sissubo geschickt. Auf dem Eisplaneten stürzte eine Korvette ab, auf der weitere Informationen zu finden sein sollten.

In der Korvette fanden sie insgesamt zwei fremde Gruppen. Die erste Gruppe, vermutlich Plünderer, wurde auf der Brücke gefunden und erschossen. Die zweite Gruppe, wurde von den Wölfen verfolgt, sie hatten scheinbar die Daten gefunden und erbeutet. Bei der Verfolgung, stellte sich heraus, dass die Gruppe von einem Machtanwender begleitet wurde, durch seine Hilfe, konnte die Gruppe vorerst entkommen.

150722 n.E.
Angriff auf die Basis, Tag 528 Die Verfolgung der Gruppe mit dem Artefakt ging zum Planeten Asimuse. Auf dem Planeten gab es eine schwer bewachte Basis der Black-Sun-Piraten, dorthin flüchtete die Gruppe. Das Imperium griff mit schweren Fahrzeugen an und versuchte die Truppentransporter nah genug an die Basis zu kriegen. Die Welpen schafften es durch ein Fahrzeughangar einzudringen, leider wurde dabei Coosha verwundet, dadurch übernahm Ardayen dann den Sturm der Basis durch die Gänge. In einem Hangar fanden sie die Flüchtigen von Sissubo mit den Piraten in einer Verhandlung. Eine Rauchgranate von Athrass und ein schneller Schusswechsel, beendete die Situaton schnell. Dennoch schaffte es ein Schiff aus der Basis, bevor die Imperialen eingreifen konnten, vermutlich mit den Daten.
220722 n.E.
Deckenbeschuss, Tag 535 Während die Aufklärung nach dem Machtartefakt weiterläuft sind die Welpen ins Nopces System geschickt worden. Das Schiff "Flithy Loretta" wurde dort in einem Gefecht geentert, seitdem wurde es aber noch nicht wieder gefunden, weder auf imperialer, noch auf hapanischer Seite. Beim Eintreffen im System, konnte das Schiff schnell ausgemacht werden, es trieb im Orbit herum. Die Welpen betraten das Schiff, welches ohne Lebens erhaltende Systeme lief, dennoch war die Temperatur bei -4°C. Bei der Durchsuchung des Schiffes wurde der Trupp von 3 Charubah Cyborg-Kriegern angegriffen, die im Nahkampf besiegt werden konnten, wobei ein Krieger aus dem Hangar fiel und in die Weite trieb. Bei der weiteren Durchsuchung, stellte das Team fest, dass der gesamte Maschinenraum fehlte und das Schiff somit nur noch ein Haufen Schrott ist.

Der Trupp markierte das Schiff, sodass die Navy das Schiff ausschlachten und als Zielübung nutzen konnte.

120822 n.E.
Halluzinationen, Tag 556 Bis nach Nopces verfolgte man das Machtartefakt, sodass das Rudel sowie das gesamte Regiment auf Nopces gebracht wurde um dort die Hapaner und die Black-Sun-Piraten zu bekämpfen und das Artefakt zu sichern.

Bei der Ankunft im Gebiet, erwartete das Rudel drei Geschützstellungen, die es zunächst zu stürmen galt. Der Vormarsch wurde darüber hinaus durch kollektive Halluzinationen erschwert. Die Truppen berichteten von Bomberstaffeln und Flammen, dies betraff wohl auch die feindlichen Tuppen.

260822 n.E.
Die grabenden Klappspaten, Tag 570 Eine Gruppe Pioniere der "Klappspaten" wurden während einer Bergung angegriffen, das Rudel ist auf dem Weg zur Sicherung der Pioniere und sie während der weiteren Bergung zu beschützen. Erneut traten Halluzinationen in verschiedenen Formen auf, aber die Klappspaten konnten gesichert werden und diese wiederrum konnten Daten einer Hapaischen Offizierin unter den Trümmern sichern, welche weitere Auskunft über das Machtartefakt gab.
020922 n.E.
Die vier Türme, Tag 577 Die vier Türme im Zentrum der Stadt wurden als Aufenthaltsort des Artefaktes lokalisiert und das Rudel überfiel nun diese Türme. Während der Mission sprach eine Stimme zu den Soldaten, welche sie demotivieren wollte, darüberhinaus kamen wieder Halluzinationen, welche die Wölfe in den Kampf mit Rittern schickte, doch als die Soldaten wieder bei Sinnen waren, kämpften Sie nicht mehr mit Rittern, sondern mit Hapanerinnen. Am Ende des Gefechts konnte das Rudel die 4 Türme einnehmen.
230922 n.E.
Das Artefakt (Fortsetzung), Tag 577 An den Wänden der Türme fanden sie ein Rätsel, was sie nach der Lösung zur Turmspitze brachte, dort angekommen, fanden Sie das Artefakt. Dies war aber knapp 150 Meter von ihnen entfernt, zwischen den Türmen. Während alle grübelten, wie man denn nun darankommt, erschienen seltsame Wesen und zur selben Zeit ein Kraftfeld, welches ein Weg zum Artefakt ebnete. Nachdem sich Tansen das Artefakt griff und von der dunklen Seite getrieben versuchte zu flüchten, verschwand das Kraftfeld. Ardayen schaffte es Tansen zu stoppen und ihr das Artefakt zu entreißen, daraufhin wurden Sie vom Turm geschleudert und erwachten wenig später in einer alten Ruine, ohne das Artefakt. Rettungstruppen hatten die Wölfe schnell gefunden und zurück auf das Schiff gebracht, wo sie vom Kommandeur alles erklärt bekamen, das Artefakt konnte ebenfalls gesichert werden.
141022 n.E.
Fehlsprung, Tag 598 Auf Tremaal sollte das Rudel den lokalen Widerstand beim Kampf gegen die Hapaner Unterstützen, doch das Rudel sprang zu einem falschen Zeitpunkt ab, anstelle von prognostizierter Waldfläche war weit und breit nur Wüste zu sehen.

Nach einem kurzen Marsch, wurde die Einheit von Hapanischen Truppen entdeckt und unter Beschuss genommen. Glücklicherweise, plante der Widerstand zur selben Zeit mit einem Hinterhalt auf die Hapaner. Auch wenn sie nicht mit den Imperialen gerechnet haben, wirkte die Verwirrung ihrer Anwesenheit nur kurz und der Widerstand konnte zusammen mit dem Rudel die Hapaner schlagen. Das Rudel wurde anschließend vom Widerstand in deren Basis gebracht.

281022 n.E.
Der Widerstand, Tag 612 Noch immer auf Tremaal, versuchte das Rudel mit der Unterstützung des Widerstandes, das HQ der Hapaner in der Stadt Jawohla zum Einsturz zu bringen. Dazu wurden Sprengladungen in der Kalanisation unterhalb des Komplexes installiert. Die Sprengung erfolgte zu früh und schloss die Offiziere zusammen mit Dimion ein, der Rettungsversuch durch die restlichen Wölfe wurde schnell unterbunden, diese wurden kurzerhand gefangen genommen.

Wenige Tage später haben die Wölfe, die bei dem Einsatz nicht mit dabei waren, zusammen mit dem Widerstand die inhaftierten Wölfe befreit.

111122 n.E.
Wiederbeschaffung, Tag 626 Die Hapaner griffen "überraschend" die Imperiale Flotte im Chandrilla System an. Das Rudel enterte einen der hapanischen Schlachtdrachen. Tansen begann auf dem Schlachtdrachen zu halluzinieren und führte das Rudel zum Artefakt der Macht. Fortsetzung folgt.
251122 n.E.
Wiederbeschaffung (2), Tag 626 Um vom Schiff zu kommen, gab es nur die Rettungskapseln. Der Weg dorthin gestaltete sich schwierig, denn der Beschuss durch die imperialen Raumschiffe, legte viele Systeme wie die Turbolifte lahm. Dennoch erreichte das Rudel mit dem Artefakt die Kapseln und konnte sich zusammen mit allen anderen Kapseln zum Planeten schießen. Nach einem kurzem Feuergefecht mit den Hapanern, konnte das Rudel erfolgreich evakuiert werden.

Jahr 23 n.E.

Zeitindex Mission(stitel) Bericht
200123 n.E.
Neue Feinde, Tag 1 Auf Ralltiir bildet das Wolfsrudel neue Rekruten aus, welche die Bedrohung des Planeten verhindern sollen. Im Vordergrund standen Taktik und vor allem die Ausbildung an der Waffe, doch konnten auch hier nur die Grundinhalte beigebracht werden, ehe der erste große Angriff auf sie zukam. Die lokale Verteidigung und das Ausbildungszentrum konnte gegen die technische Überlegenheit des Feindes nichts ausrichten und zog sich schnell zurück. Der Rückzug war alles, aber nicht gut oder geordnet, wodurch viele der Rekruten und Reservisten starben. Nur Wenige schafften es mit dem Rudel in den Süden zu fliehen
270123 n.E.
Geld regiert, Tag 8 Die IAF-Kräfte sammelten sich an einem Depot um den Vormarsch des Neo-Imperiums auf Ralltiir zu stoppen. Der Frontalangriff konnte zunächst gehalten werden, doch traf die Verstärkung nicht wie versprochen ein und der Feind gewann mit der Zeit an Boden. Die Depotangestellten, die es auch zu sichern galt, wollten das Depot nicht verlassen, sodass der Rückzug erst sehr spät mit einer hohen Anzahl von Verlusten stattfand. Eine Flucht über den Raumhafen war nicht möglich, da der technisch überlegene Feind alle Zuwege blockierte, sodass den Truppen und Zivilisten nur eine Flucht in den sumpfigen Norden blieb.
100223 n.E.
Der Sumpf, Tag 22 Der Rückzug der Truppe durch den Sumpf gestaltete sich schwierig. Seit Wochen wattete man durch das Wasser, man hatte seit Tagen kaum bis gar nichts gegessen, der Feind konnte jederzeit von überall kommen, die Lage war prekär. Eine Hütte erweckte die Aufmerksamkeit des Trupps, sodass ein Teil sich auf den Weg machte, diese auszukundschaften. Die Hütte wurde durch einen älteren sturen Mann bewacht, aber es wurden größere Mengen an Medizinischen Vorräten entdeckt, was dazu führte, dass der widerständische Einwohner außer Gefecht gesetzt wurde, sodass die Vorräte geborgen werden konnten. Zur selben Zeit kam ein anderer Teil des Trupps in Gefechte mit dem Neo-Imperium, sodass, nach Bergung der Medikamente, der Rückzug in die Sümpfe wieder anstand.
170223 n.E.
Die Villa, Tag 29 Der Rückzug ging weiter, unter starkem Beschuss konnte sich das Wolfsrudel in die Hauptstadt retten und dort Gleiter kapern. Mit diesen flohen sie in die Berge, wo sie eine alte Villa entdeckten, ein ehemaliges Versteck der Hapaner. Überall hapanische Waffen und ein Shuttle, das sie startbereit machten und zum fliehen vom Planeten nutzten. Die meisten Imperialen starben bei der Verteidigung der Hauptstadt.
240223 n.E.
zu viel Mundhaar (nachgeholte Weihnachtsmission) Die schützenswerte Produktpräsentation des N.D. wurde durch das Trio Mundhaar bedroht. Beim Versuch, diese zu stoppen, wurden sehr viele Gäste belästigt, am Ende klappte das Aufhalten.
100323 n.E.
Virenalarm, Tag 50 Im Militärkrankenhaus auf Rhinnal wurden tödliche Viren erforscht, das Rudel hatte die Aufgabe, die Daten sicherzustellen. Cooshas Chaoten waren allerdings etwas zu spät und ein Sondersquad der Neos kam den Truppen des Imperiums zuvor. Das Rudel versuchte die Neos aufzuhalten, schaffte dies aber nicht und diese konnten mit den Daten fliehen.
240323 n.E.
Evakuierung, Tag 74 Das Militärkrankenhaus auf Rhinnal galt es jetzt zu evakuieren, der Angriff der Neos rückte näher. Aus den oberen Stockwerken konnte man die ersten Feinde noch zurückhalten, dies musste aber abgebrochen werden, als die ersten feindlichen Walker sich näherten. Beim Rückzug konnten durch Beschuss durch Raketenwerfern die meisten Truppen aus dem Krankenhaus geholt werden.
140423 n.E.
Raumhafen-Action, Tag 95 Der Raumhafen auf Rhinnal wurde von den Neos übernommen, den galt es jetzt zurückzuerobern. Recht erfolgreich kamen die Chaoten um Coosha voran, doch ein feindlicher Walker unterband den Vormarsch der Truppen zunächst. Mit einigen Mühen konnte Ardayen den Walker zerstören und der Vormarsch konnte weiterrollen.
280423 n.E.
Raumhafen-Verteidigung, Tag 109 Der Raumhafen auf Rhinnal musste Verteidigt werden. Ein überraschender Angriff der Neos überwältigte viele Imperiale. Doch Cooshas Squad konnte sich ausnahmsweise sehr positiv aus der Maße hervorheben und schaffte viele Abschüsse von feindlichen Fahrzeugen. Die Verteidigung wurde aber durch Bomberstaffeln der Neos unterbrochen, da es am Ende nichts mehr zu verteidigen gab. Die meisten Lebewesen waren durch Chemische Bomben getötet worden, Gebäude durch normale Bombenabwürfe. Die Neos versuchten durch schiere Brutalität Angst zu verbreiten, was die Überlebenden Imperialen wohl in die Reihen streuen sollte.
120523 n.E.
Vorbereitungen, Tag 123 Wir haben Rhinnal verlassen und sind gut auf Esseles angekommen. OC Ardayen bereitet den Großteil der Einheit auf die anstehenden Missionen vor, es wird gelaufen, geschossen und mit Sprengstoff hantiert. Coosha übernimmt in der Zwischenzeit mit dem Rest der Wölfe die Informationsbeschaffung hinsichtlich eines weiteren Artefaktes der Macht, welches auf Esseles sein soll.
260523 n.E.
Täuschung, Tag 137 Da das Artefakt für das Imperium nur unter erschwerten Bedingungen bergbar gewesen wäre, plante man, den Neos die Daten zu übergeben, sodass sie dies für uns übernehmen würden, ohne, dass sie dies natürlich wissen. Man stellte einen Konvoi auf und fuhr über den Planeten auf der Hoffnung, dass es zum Überfall kam. Als dieser tatsächlich erfolgte, kam es zum Feuergefecht. Während dieser andauerte, warf Coosha den Datenchip in Richtung Neos und das Rudel zog sich zurück.
090623 n.E.
Machtspiel, Tag 151 Die Neos haben das Artefakt wohl geborgen und mit den Ausgrabungen begonnen. Plan war, die Neos zu überraschen, während sie in den Endzügen der Ausgrabung befanden und das Artefakt im schnellen Vorrücken zu bergen und sich dann zurückzuziehen. Es begann gut, der Juggernaut durchbrach die nachlässige Verteidigung und wir konnten schnell vorrücken. An der Ausgrabung befanden sich wenige Soldaten, diese waren auch schnell überrannt und das Artefakt war zum greifen nah. Die Wölfe griffen nach dem Artefakt, doch ein Machtanwender entzog es ihnen. Er verteidigte es so gut er konnte, doch gegen die Vielzahl der Wölfe konnte er es nicht lange halten. Neverm konnte das Artefakt sicherstellen und ins Shuttle retten.
300623 n.E.
Wenn Zwei sich streiten.., Tag 172 Auf dem Flug von Esseles nach Coruscant wurde das Rudel durch einen Republikanischen Interdictor aus dem Hyperraum geholt und geentert. Das Rudel bemühte sich um den Schutz des Artefakts. Sie wurden aber von einem Jedi der Republik aufgehalten, der das Artefakt an sich riss. Nach viel Gegenwehr von Seiten der Wölfe, kam aus dem Hyperraum eine kleine Flotte Neo-Imperialer Schiffe. Zwischen den Republikanern und den Neo-Imperialen entflammte eine erneute Schlacht. Ein Jünger der Neos schloss sich dem Kampf gegen den Jedi an, sodass der Jedi nun von zwei Seiten bekämpft wurde, während des Gefechtes verlor dieser das Artefakt, was von den Wölfen geborgen werden konnte. Sie nutzten den Kampf der Machtanwender und flohen schnell vom Schiff in einem Shuttle und erreichten dadurch Coruscant.
070723 n.E.
Zombie-Party, Tag 179 Zurück auf Rhinnal gingen die Wölfe einem Vorfall in der Nähe eines Laborkomplexes nach. Im Umkreis von einem Kilometer fanden sich entstellte Leichen, je näher sie dem Labor kamen, je mehr wurden es. Auf dem Gelände lagen unzählige Leichen, in verschiedenen Verwesungsstufen. Die Sprengung der kompletten Anlage wurde vorbereitet, dabei stießen sie auf eine Festlichkeit von scheinbar Verrückten Neos, die den Verstand wohl verloren haben. Die Sprengstoffe wurden weiter verteilt. Bei einem der Neos wurde ein Datapad sichergestellt und die Anlage wurde aus sicherer Entfernung gesprengt.
140723 n.E.
Stiller Überfall, Tag 186 Aufgabe war, auf Ralltiir die Schatzkammer wieder zurückzuerobern und die Schätze dort zu vernichten. Die Wölfe sprangen mit Jetpack aus dem Shuttle ab und landeten leise auf dem Dach, wo sie unbemerkt die ersten Truppen ausschalteten. Beim Eindringen trafen sie zunächst auf keinerlei Widerstand. Drei Wölfe gingen bis in den Keller, wo sie weitere Feinde ausschalteten, der Rest tötete mehrere Kadetten, mehr oder weniger Lautlos. Anschließend verbrannten und sprengten sie Großteile der Schatzkammer.
040823 n.E.
Blutige Ysalamiri, Tag 207 Vor einigen Wochen, versuchte man auf der NBF Ysalamiri das Artefakt nach Coruscant zu bringen, doch die scheiterte, man musste das Schiff aufgeben, da es stark beschädigt war. Nun empfing man wieder ihr Signal und das Wolfsrudel musste nachschauen, wieso und ob das Schiff wieder fit gemacht wurde. Dort angekommen, sah das Schiff zwar erstmal flugbereit aus, aber das Schiff von innen schien ziemlich leer. Das Team teilt sich in 3 Gruppen auf um die wichtigsten Schiffsteile zu besichtigen. Je näher sie den wichtigen Schiffsteilen kamen, je seltsamer wurde die Stimmung, alle Teams berichteten von Blut an den Wänden. Sarkin fand zwischenzeitlich einen Techniker des Neo-Imperiums, der berichtete, dass ein Jünger durchdrehte und das Schiff sabotiert und die Crew versucht abzuschlachten. Das Rudel entschloss sich mit dem restlichen Neo-Team den Jünger zu bekämpfen, keiner wollte diesen auf ihrem Schiff.
250823 n.E.
Blutige Ysalamiri (2), Tag 207 Die beiden imperialen Teams haben einen Plan gefasst, den Jünger zu erledigen. Sie wollten ihn einsperren und durch eine Explosion im Wassertank ertränken. Jedoch schafft es der Jünger, sich durch die Macht zu schützen und die Imperialen Teams zu teilen. Ein Großteil vom Rudel zog sich zurück, während der Jünger sie jagte, man versuchte ein Hinterhalt im Mittelteil des Schiffes zu erschaffen. Doch auch dies funktionierte nur bedingt. Schlussendlich entschloss man sich den Mittelteil zu sprengen, bei dem der Jünger tatsächlich starb, aber auch ein paar schwere Verletzungen im Rudel passierten, dennoch haben alle überlebt und man ist wieder ins Shuttle geflüchtet.
080923 n.E.
Ein ruhiger Tag, Tag 221 Das Wolfsrudel durfte entspannen. Zurück in der Heimat Chandrilla wurde Preise und Auszeichnungen verliehen. Die Einheit unternahm eine Art Feierabendbier. Es wurde eher wenig über die vergangenen Missionen gesprochen oder über das, was noch folgen sollte. Man lebte im Heute, man genoß die Ruhe und man bereitete sich somit auf viele weitere anstrengende Wochen vor.
220923 n.E.
VIP, Tag 235 Angriff auf Chandrilla! Das Neo-Imperium überfiel den Planeten und die heimische Garnison wurde überrascht. Das Wolfsrudel bekam den Auftrag einen VIP und seine Familie zu sicher aus der Gefahrenzone zu begleiten. Nach der feuerfreudigen Ankunft des Rudels mitsamt Fahrzeugen, konnte der VIP und seine Familie aus deren Haus geborgen werden. Neo-Imperiale Fahrzeuge wurden effektiv durch AP-Granaten und schwerem Beschuss des AT-AT vom Gebäude fern gehalten. Der Geleit des VIP funktionierte reibungslos und es kam zu keinen größeren Verlusten.
131023 n.E.
Versorgungslinien, Tag 256 Um die Versorgungslinien der NEOs zu blockieren, machte sich das Wolfsrudel auf eine Tankstation im Darpa-Sektor zu sprengen. Nach Landung auf der Außenhülle der Tankstation, drang man in zwei Teams getrennt in die Station ein. Selbst Neo-Imperiale Unterstützung konnte dem professionellen Team des Wolfsrudels nichts anhaben. Die durchgeführten Sabotagen und angebrachten Sprengladungen führten zu einer kompletten Zerstörung der Station.
271023 n.E.
Abschied, Tag 270 In ihrer vorerst letzten Aktion im Zusammenhang mit dem Wolfsrudel, leitete die frisch gebackene Majorin Coosha eine groß angelegte Sabotageaktion auf Raltiir, bei der ein Waffendepot, ein Fuhrpark und die Luftverteidigung gleichzeitig angegriffen werden sollten. Das schnelle und effiziente Eindringen, unterstütz durch Reynolds in ihrem AT-SU, überraschte die Besetzer. Die Teams hatten keine allzu großen Probleme ihre Ziele zu erreichen und so fügte man der Besatzungskräfte auf Ralltiir große Schäden zu. Nach der Evakuierung verabschiedete man Coosha in ihre neue Einheit "Nightfall". Coosha wir werden deine wichtigen Einflüsse in unseren Einsätzen vermissen!
101123 n.E.
Bei Nacht und Nebel, Tag 284 Ein Trupp des Wolfsrudels wurde in der Nacht auf Rhinnal abgesetzt. Ziel war eine Forschungseinrichtung im Hafenbereich. Scheinbar unbemerkt erreichte man das gesuchte Labor. Beim Eintreffen fand man eine Leiche, die sich als der Informant herausstellte. Das bei ihm gefundene Pad zündete bei Aktivierung eine Rakete, die das Shuttle des Wolfsrudels in Visier nahm und abschoss. Anschließend schnappte die Falle zu und Elite Truppen griffen das Rudel an. Sofortiger Rückzug rettete dem Trupp vorerst den Arsch. Dennoch hatten sie kein Shuttle zum fliehen.

Jahr 24 n.E.

Zeitindex Mission(stitel) Bericht
120124 n.E.
Brentaals Verteidigung, Tag 312 Auftrag: Verteidigung der Stadt. Squad: "Ardayens Anarchisten" + weitere Squads des Wolfrudels.

Ardayens Anarchisten sollen eine kleine Stadt auf Brentaal IV vor den NEOs verteidigen. Der Auftrag sah zunächst machbar aus. Je länger der Kampf anhielt, je mehr Truppen stellten sich dem Squad um Ardayen. Zuletzt kamen Shatter-Walker und Tec-Trooper, sodass man sich gezwungen sah, aus dem Gefecht in die Stadt zu fliehen. Eine Neuformatierung war auch dort nicht möglich, da man in der Stadt auf Überläufer traf. Diese konnten glücklicherweise ausgeschaltet werden.

260124 n.E.
Brentaals Verteidigung II, Tag 312 Auftrag: Entkommen von Brentaal IV. Squad: "Ardayens Anarchisten" + weitere Squads des Wolfrudels.

Ardayens Anarchisten haben sich in der Stadt verschanzt. Erneut wollte man sich zurück ziehen. Aus der Stadt in das Gelände und dort wenn möglich ein Shuttle finden. Weitere Überläufer stellten sich Ardayens Anarchisten und immer wieder musste man vor NEO-Imperialen flüchten. Das Squad schaffte es zivile Gleiter zu stehlen und damit aus der Stadt zu flüchten. Doch ein Behemoth-Walker verfolgte die Truppen. Man fand einen ungenutzten Hangar, doch war der Behemoth fast in Schussweite. Man musste sich mit den Startvorbereitungen beeilen. Jeden Moment hätte es soweit sein können. Ein Schuss würde reichen und der gesamte Hangar würde über dem Shuttle zusammenbrechen. Im letzten Moment flog man aus dem Hangar und konnte vom Planeten fliehen.

130224 n.E.
Old Varees Unterstützung, Tag 330 Auftrag: Erkundung eines Nachschubdepots. Squads: "Ardayens Anarchisten", + weitere Squads des Wolfrudels und Sicherheitskräfte des PRE "Prosecutor".

Auf Grund von Reperaturen an der Dienerin der Ordnung ist das Wolfsrudel aktuell auf dem Navy-Schiff PRE Prosecutor untergebracht. Während einer Aufklärungsmission mit den Sicherheitskräften der Prosecutor gelangen die eingesetzten Squads unter Beschuss. Trotz Feindfeuers konnte das Gelände gesichert werden und die Zugänge gesprengt werden.

230224 n.E.
Manöver auf Ansion, Tag 340 Auftrag: Manöverübung mit der Prosecutor. Squads: "Ardayens Anarchisten", + weitere Squads des Wolfrudels" und Sicherheitskräfte des PRE "Prosecutor".

Ein simulierter Abschuss der Landefähre zwingt die IAF-Soldaten zu einem Rückzug im Waldgebiet auf Ansion. Um einen Weg durch die Blockade zu bekommen musste die CR90 "Katerina" abgeschossen werden. Dafür wurde ein altes Raketensystems des Typus "Basilisk" genutzt. Ardayens Anarchisten erreichen dieses System zuerst und können einen simulierten Abschuss der CR90 erzielen. Das Manöver wurde ohne Verluste überstanden, lediglich einige leichten Verletzungen wurden notiert.

090324 n.E.
Eroberung Neo-Corulag, Tag 354 Auftrag: Landung auf Neo-Corulag. Squads: "Ardayens Anarchisten", + weitere Squads des Wolfrudels.

Unter Müll gedeckt "fallen" 20 Wolfsrudel Squads mit defekten Landefähren kontrolliert auf Neo-Corulag. Nur mit funktionierenden Tragflächen schaffen es die meisten Squads sicher zu landen. Nach der Landung entfernen sich die Squads unter Deckung der Wälder und suchen geeignete Lagerstellen.

230324 n.E.
Eroberung Neo-Corulag II, Tag 368 Auftrag: Errichtung eines Lagers. Squads: "Ardayens Anarchisten", + weitere Squads des Wolfrudels.

Ardayens Anarchisten sollen das Lager möglichst verdeckt in und um eine Höhle im Osten errichten. Auf dem Weg dorthin stolpert das Squad über eine Bärenfalle die dem Officer Cadet ins Bein schnappt. Die angebrachte Stunausrüstung schockte Minara. Beiden IAF-lern konnte vor Ort geholfen werden, Ardayen benötigte medizinische Versorgung im kurz darauf errichteten Lager in der Höhle.

130424 n.E.
Eroberung Neo-Corulag III, Tag 392 Auftrag: Umzug in die Stadt Altenlach. Squads: "Ardayens Anarchisten"

Ardayens Anarchisten versuchen unbemerkt in die Stadt Altenlach zu gelangen. Ohne größere Ausrüstung fahren sie mit einem Gleiter in die Stadt. Getarnt als Zivile, welche von einem Zeltausflug kommen, gelangt das Squad in die Stadt. Das Squad teilt sich auf in zwei Gruppen. Eine Gruppe sucht nach Arbeit in der Stadt, die andere Gruppe knüpft kontakte und besorgt eine Unterkunft in einem der sozialen Brennpunkten Altenlachs. Hierbei konnten Kontakte zu ehemaligen Chiss-Soldaten geknüpft werden.

270424 n.E.
Eroberung Neo-Corulag III, Tag x Auftrag: Informationen sammeln zum Standort von Sklaven- oder Arbeitslagern. Squads: "Ardayens Anarchisten"

Informationsbeschaffung auf einer, für das Squad eher ungewohnten Art: Mithilfe der kürzlich übernommenen Bar wurde eine Soldatennacht organisiert, während der die Anarchisten aus den früher oder später betrunkenen Neos Informationen locken sollten. Besonders der weibliche Teil des Squads war dabei außerordentlich erfolgreich. Der nichtmenschliche Teil des Squads bekam Befehl sich in den Wohnungen still zu beschäftigen, entschied jedoch aus einer logistischen Notlage heraus neue Vorräte zu beschaffen. Dabei fielen die Squadmitglieder mehrmals negativ auf, was letzten Endes dafür sorgte, das sie arrestiert wurden von der örtlichen Polizei.

080624 n.E.
Eroberung Neo-Corulag III, Tag x Auftrag: Befreiung von Gefangenen. Squads: "Ardayens Anarchisten"

Durch die beim letzten Einsatz gewonnen Informationen beschlossen die Imperialen zusammen mit den Rebellen einen Angriff auf ein Gefangenenlager der Neo-imperialen. Zu diesem zweck überfielen Ardayens Anarchisten einen Konvoi der Neo-Imperialen und kaperten die Fahrzeuge. Während das Squad zurückblieb um die Leichen zu verbrennen, fuhren die Rebellen vor zum Lager. Doch ein Hilferuf lies nicht lange auf sich warten, so blieb dem Squad um Ardayen keine andere Wahl als den Rebellen zu folgen und das Gefecht nach kurzem, aber heftigen Kampf für sich zu entscheiden.

150624 n.E.
Eroberung Neo-Corulag III, Tag x Auftrag: Landestelle für Nachschub sichern. Squads: "Ardayens Anarchisten"

Die Anarchisten waren auf dem Weg zu einer Lichtung im Wald, um die planmäßige Nachschublieferung in Empfang zu nehmen. Auf der Lichtung angekommen war es ruhig, doch wurde das Squad bald von Aufklärern der Neo-Imperialen überrascht und angegriffen. Den Aufklärern folgte eine Kampfeinheit aus Infanterie und einem Shatter-Walker, die jedoch erfolgreich durch die Anarchisten aufgerieben werden konnte. Damit galt die Landezone als gesichert.

220624 n.E.
Eroberung Neo-Corulag III, Tag x Auftrag: Nachschub verladen und Neo-Imperiale Angriffe zurückschlagen. Squads: "Ardayens Anarchisten" + "Felians Felljäger"

Die Ruhe währte nur kurz. Noch beim verladen der ersten Ladung an Vorräten wurden die Anarchisten erneut von Truppen der Neo-Imperialen angegriffen. Der Transporter konnte entkommen, während das Squad mehrere Probeangriffen der feindlichen Kräfte standhielt. Der Hauptangriff der Neo-Imperialen folgte kurz nach Rückkehr des Transporters mit Verstärkung. Im Zuge dieser Kämpfe wurde das Fahrzeug durch Mörserbeschuss augenscheinlich irreparabel beschädigt. Ein Gegenangriff wurde geplant, um ein neues Fahrzeug zu organisieren.

130724 n.E.
Eroberung Neo-Corulag III, Tag x Auftrag: Sichern der restlichen Vörräte und Rückzug ins Lager. Squads: "Ardayens Anarchisten" + "Felians Felljäger"

Der geplante Gegenangriff wurde von vorrückenden Kräften des Neo-Imperiums zunichte gemacht und die Squads mussten den Verteidigungskampf fortführen, da ein Shatter-Walker vom Feind ins Feld geschickt wurde. Nach erbitterten Kampf konnte dieser zerstört und die Neo-Imperialen zum Rückzug hinter eine Rauchwand gezwungen werden. In der Zwischenzeit stellte sich der Schaden am Fahrzeug als deutlich leichter heraus wie zuerst angenommen und es wurde mit der Reparatur begonnen. Die notwendige Zeit erkaufte das Squad durch einen gewagten Vorstoß in Richtung der restlichen Neo-Imperialen, der den Kampf mit Thermaldetonatoreinsatz beider Seiten zugunsten der Anarchisten entscheiden konnte. Nach der Reparatur wurde der Rückweg ins Lager angetreten mitsamt der übrigen Vorräte.

270724 n.E.
Eroberung Neo-Corulag III, Tag x Auftrag: Bergen einer Frachtkiste. Squads: "Ardayens Anarchisten"

Die Anarchisten wurden ausgesandt um eine verlorene Frachtkiste zu bergen, diesmal in den umgebenen Wäldern. Erst mit zivilen Fahrzeugen, dann zu Fuß wurde der Weg bestritten, bevor ein Minenfeld um die Kiste entdeckt wurde. Mithilfe eines Störsignals wurden die Minen unschädlich gemacht, was eine Gruppe Neo-Kadetten auf den Plan rief. Nach kurzem Gefecht konnte die Gruppe ausgeschaltet und die Kiste geborgen werden.

240824 n.E.
Eroberung Neo-Corulag III, Tag x Auftrag: Stürmen des Ausbildungszentrums "Little Lantern". Squads: "Ardayens Anarchisten", "Ricos Rasselbande" und "Dawsons Dominas"

Die drei Squads des Wolfsrudels, zusammen mit einem Transportfahrzeug, rückten in der Nacht vom Süden her an, bevor die äußere Mauer durch die Sprengstoffexperten durchbrochen wurde. Im Vorfeld wurden bereits Ziele zugewiesen, wobei die Anarchisten die Zerstörung des Neo-Imperialen Fuhrparks zu verantworten hatten. Durch den Überraschungsmoment war die Fahrzeughalle fast ohne Verteidigung und die bestehende wurde schnell vernichtet, bevor die Fahrzeuge das gleiche Schicksal ereilte. Nun sollten die Anarchisten die Waffenkammer stürmen und so die Neo-Imperialen an der Verteidigung hindern. Durch den Durchbruch einer Verbindungswand stürmte das Squad die Waffenkammer und nahm sie ein. Durch das Abriegeln des Raumes waren die Neos so von ihren Waffen getrennt und vorerst eine organisierte Verteidigung unmöglich.

300824 n.E.
Eroberung Neo-Corulag III, Tag x Auftrag: Stürmen des Ausbildungszentrums "Little Lantern". Squads: "Ardayens Anarchisten", "Ricos Rasselbande" und "Dawsons Dominas"

Nach der Eroberung der Waffenkammer wurden wichtige Munitionsvorräte und Waffen durch die Dominas geborgen und in den Transporter geschafft, während die anderen Squads die Aktion deckten. Nach der Bergung wurde ein Durchbruch in den Kasernenkomplex geschaffen und die Anarchisten rückten in den Kasernenbereich vor, wo sie die Neos bekämpften und in Schach hielten. Die beiden anderen Squads sprengten Waffenkammer und säuberten das Verwaltungsgebäude der Kaserne, bevor sie sich den Anarchisten anschlossen. Die Crew des Transporters indes durchbrachen die Mauern im Norden des Kasernenkomplexes und die drei Squads traten den Rückzug an. zuerst die Anarchisten, die daraufhin den beiden anderen mit dem Fahrzeuggeschütz Deckung gaben. Mit den erbeuteten Waffen wurden später Aufstände in einem der Alienviertel angezettelt.

140924 n.E.
Eroberung Neo-Corulag III, Tag x Auftrag: Verteidigung des Nordcamps. Squads: "Ardayens Anarchisten"

Die Anarchisten, nun offiziell unter dem Kommando von First Lieutenant Ardayen, bekam den Auftrag eine verschwundene Rebellenpatrouille aufzuspüren, doch dazu kam es nicht. Ein plötzlicher Angriff der Neos zwangen sie dazu, dass Camp zu verteidigen. Dieser Angriff konnte schnell abgewehrt werden, doch gegen den Bombenhagel wenig später waren sie machtlos. Während des Bomberangriffs brachten die Neos Kampfläufer in Stellung und kamen bis auf wenige Hundert Meter ans Camp ran. Die darauffolgende Schlacht war verbissen, doch aussichtslos und nach nur 20 Minuten brach die Verteidigung des Camps zusammen. Das Camp wurde aufgegeben, der Rückzug zum Zentralcamp angetreten. angetreten.

280924 n.E.
Eroberung Neo-Corulag III, Tag x Auftrag: Flucht überleben. Squads: "Ardayens Anarchisten"

Das Rückzugsgefecht war verbissen. Die Neo-Imperialen haben gut ausgebildete Truppen ins Gefecht gebracht, zusammen mit Walkern und schwerem Gerät, gegen die das Rudel kaum Verteidigungsmöglichkeiten besaß. Während man den Vorstoß der Neos sogut wie möglich behinderte legten Pioniere Fallen im Zentralcamp, um die Nos dort zu stoppen. Während des Rückzuges durch das Zentralcamp liefen die Neos in die Fallen und verschafften den Imperialen genügend zeit, das Südcamp ordentlich zu evakuieren.

261024 n.E.
Eroberung Neo-Corulag III, Tag x Auftrag: Plandorf 17 überfallen, Waffen erobern und Kriegsgefangege retten. Squads: "Ardayens Anarchisten"

In pechschwarzer Nacht begann der Überfall auf das Dorf, der bereits zu Beginn stumme Opfer auf Neo-Imperialer und Ziviler Seite forderte. Insgesamt konnte man jedoch unentdeckt zu dem Gefangenen vordringen und sie befreien, wurde dann aber vom Schichtwechsel überrascht und erkannt. Der darauffolgende Alarm sorgte für Verstärkung durch Neo-Kadetten, ebenfalls griff die Zivilbevölkerung die Anarchisten an. Durch den unerwartet hohen Widerstand begnügte man sich mit den Kriegsgefangenen und trat den Rückzug an, wobei es 3 Verluste bei den Gefangenen gab. Unter den Gefangenen befand sich Chief Sergeant Thrax vom Aufklärungsregiment "Bothanerschreck", nun in das Wolfsrudel eingegliedert, und Master Warrant Officer Adara Phyro, nun als "irreguläre Kraft" Bestandteil der Anarchisten.

021124 n.E.
Eroberung Neo-Corulag III, Tag x Auftrag: Informationsbeschaffung bei einem Neo-Imperialen Offizier. Squads: "Ardayens Anarchisten"

Das Rudel bekam die Information, dass ein hochrangiger Neo-Imperialer Offizier mit seinem Konvoi in der Nähe auftauchen würde. Sofort wurde entschieden den Konvoi zu überfallen und eventuelle Informationen zu sammeln. Der Überfall war präzise und nachdem das Fahrzeug des Orriziers gestoppt wurde durch eine Sprenggranate wurde die Eskorte bekämpft. Diese erwies sich als Hartnäckiger als üblich, konnte aber schlussendlich bezwungen werden. Beim Offizier wurde ein verschlüsseltes Pad gefunden, dessen Entschlüsselungscode nach einiger Überzeugungsarbeit ebenfalls übergeben wurde. Zum Dank wurde der Offizier erschossen und die Informationen werden im Lager des Rudels ausgewertet.

091124 n.E.
Die Evakuierung des Wolfsrudels, Tag x Auftrag: Gefangennahme des Gouverneurs von Neo-Corulag und Evakuierung vom Planeten. Squads: "Ardayens Anarchisten" und "Ricos Rasselbande"

Dank der Informationen auf dem Pad fand die Führung des Rudels heraus, dass die Neo-Imperialen den exakten Standort des Rudels kannte und sich auf eine Offensive vorbereitete. Auch fand man heraus, dass der Gouverneur vom Planeten sich in Frontnähe aufhält und die Verteidigung nur schwach organisiert war. Diese Verteidigung konnte durch einen gezielten Vorstoß punktuell durchbrochen werden, bevor die komplette Linie fiel dank der Verwirrung der Neos und dem eingreifen der Rebellen sowie der übrigen Squads. Die Rasselbande und die Anarchisten sollten daraufhin den Gouverneur gefangen nehmen, wobei erstere durch den Einsatz von Thermaldetonatoren vollständig ausgelöscht wurde und die Anarchisten die Aufgabe nun allein übernehmen mussten. Die Aufgabe konnte erfüllt werden, doch wurden im Verlauf des Rückszugs fast alle Soldaten der Anarchisten durch das gegnerische Feuer verwundet. Am Sammelpunkt konnten durch das rechtzeitige Erscheinen der Transportflotte die überlebenden Soldaten des Rudels sowie der Gouverneur evakuiert werden, wobei alle übrigen Rebellen von Neo-Corulag ausgelöscht wurden.

Quellen