Natsu Dragneel

Aus Holopedia
Wechseln zu:Navigation, Suche


< Spielercharaktere


NatsuDragneel.jpg
Natsu Dragneel
Rasse:
  • Mensch
Geburtsdatum:
  • 171008 v.E.
Geschlecht:
  • männlich
Heimatplanet:
Augenfarbe:
  • blau
Haarfarbe:
  • braun
Größe:
  • 1,81 m
Gewicht:
  • 81 kg
Eltern:
  • Vater: Jacob Dragneel, † 6.n.E., HCol bei der Imperial Army
  • Mutter: Louise Dragneel, geb. 33.v.E., Brig bei der IAF
Geschwister:
  • Jason Dragneel, † 18.n.E., Second Lieutenant bei der IAF
  • Jessica Swann, geb. 11 v.E., Geschichtslehrerin auf Coruscant
Familienstatus:
  • ledig
Medizinische Einträge:
Psychologische Einträge:
Online Akte:
Akte abrufen:

Lebenslauf

Frühe Jahre

Als jüngstes von drei Kindern wurde Natsu im Jahre acht vor Endor als Kind einer Soldatenfamilie auf Keres I geboren und erhielt als einziger in der Familie einen sonderbaren Vornamen. Seine Kindheit verlief eigentlich wie jede gewöhnliche Kindheit: Man lernte viel, tat viel Verbotenes und wuchs glücklich und zufrieden heran. Noch im Kindesalter ging sein älterer Bruder Jason zur Armee und bald darauf ging auch seine ältere Schwester Jessica, um zu studieren. Oftmals wurden seine Geschwister vor ihm hoch gelobt, während sich seine Eltern kaum für sein Wohl interessierten. Somit musste Natsu beide Geschwister übertreffen, was aller Wahrscheinlichkeit nach alles andere als einfach wurde. Aus der einst glücklichen Beziehung zu seinen Eltern entwickelte sich eine tickende Zeitbombe an Relation, zusätzlich zum Leistungsdruck und der Tatsache, dass seine Eltern ebenfalls durch das Militär selten Zuhause waren. Mit fünfzehn beendete Natsu die Schule mit einem mäßig guten Schulabschluss der mittleren Schiene und trat eine Ausbildung zum Kommunikationselektroniker an, die er im Alter von achtzehn mit Erfolg beenden konnte. Danach entschied sich Natsu ebenfalls zum Militär zu gehen, um seinen Eltern zu zeigen, dass er genauso erfolgreich sein konnte. Mit seinem achtzehnten Geburtstag und dem rechtzeitigen Ende seiner Ausbildung trat der junge imperiale Bürger in die Armee ein, nachdem er sämtliche Einstellungsverfahren bestanden hatte und auch die körperliche Eignung zugesprochen bekam. Nun war Natsu ein Soldat des Imperiums, wenn auch erstmal nur als Rekrut. Zusammen mit vielen anderen Rekruten absolvierte Natsu die typische Grundausbildung eines jeden Soldaten auf der Imperialen Akademie Caridas. Ebenso wurde Spezialtraining und Einsatztaktik vermittelt, um die Soldaten ideal auf ihren späteren Job vorzubereiten: dem Kampf gegen alle Feinde des Imperiums! Nachdem der junge Dragneel seine Grundausbildung und die Speziallehrgänge absolviert hatte, wurde er auf die Fliegerschule des Imperiums gesteckt, um dort die nötige Ausbildung für angehende Raumpiloten zu erhalten, bei der sich Natsu deutlich von anderen abhob. Dadurch schloss er die Akademie mit Auszeichnung ab und wurde zum Crewman befördert, wodurch er nun ein vollwertiges Mitglied der Streitkräfte und eine wertvolle Ressource für seine spätere Einheit darstellte.

Fliegen – Verändern - Schlammkriecher

Nach Abschluss der Akademie mit Auszeichnung wurde der junge Raumpilot auf den Imperialen Sternenzerstörer der Klasse III, namentlich „Traditor“, versetzt und dort in einer der bestehenden Jägerstaffeln eingesetzt. Unter seinem Jagdstaffelführer trainierte Natsu vielerlei Manöver, sorgte aber auch in echten Gefechten und Notsituationen stets für die Sicherheit der „Traditor“ und machte sich dadurch schnell einen Namen im Kameradenkreis. Dank der unterschiedlichsten Situationen gehörte Natsu innerhalb seiner Staffel zu den begabten Piloten, aus denen eines Tages sicher großartige Jagdflieger geworden wären. Jedoch sah Natsus Karriereplanung etwas anders aus. Er stellte einen Antrag auf Versetzung in die Reserve, wodurch er die „Traditor“ endgültig verließ und den Militärdienst erstmal hinten anstellte. Als Chief Crewman in die Reserve versetzt, nutzte Natsu die freie Zeit, um sich auf beruflicher Ebene fortzubilden. Als gelernter Kommunikationselektroniker ist bereits im Vorfeld abzulesen, in welchem Sektor sich der junge Soldat spezialisiert hatte. Er besuchte mehrere Lehrgänge um einen nutzbaren Abschluss als Computer- und Technikspezialist zu erlangen, wobei er sich als Kommunikationselektroniker auf den Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik spezialisiert hat. Die Reservezeit dauerte gut und gerne eineinhalb Jahre bis Natsu einen Antrag auf Wiedereingliederung in die Streitkräfte stellte. Da es sich Natsu auch nicht nehmen ließ, während seiner Reservezeit mächtig zu trainieren, wurde durch das Imperiale Administrationsbüro eine Empfehlung für die Imperial Army Force ausgesprochen. Entsprechende Auswahlverfahren wurden ohne große Mühen bestanden, daher stand einer Aufnahme in die IAF und der Zuteilung als Computer- und Technikspezialist im „Hellraiser“-Regiment nichts mehr im Wege. Mit statt gegebenem Antrag wurde Natsus Dienstgrad in den eines Corporals umgewandelt, da er nun der Imperial Army Force angehörte. Danach stand die Versetzung ins Kashyyyk-System an, wo sich das "Hellraiser"-Regiment zu diesem Zeitpunkt aufhielt. Zusammen mit dem 2. Platoon der ersten Kompanie stieß Corporal Dragneel zum 1. Platoon und übernahm dort den Posten des Computer- und Technikspezialisten, der sofort in die aktiven Gefechte einbezogen wurde. Im Laufe des Kashyyyk-Einsatzes, der viel Zeit in Anspruch nahm, kristallisierten sich bei Natsu diverse Fähigkeiten heraus: Unter anderem eine extreme Zielgenauigkeit und die Fähigkeit, Aufklärung zu betreiben, weshalb er später den Posten als CT aufgab und den Posten eines Troopers übernahm. Von seinen Vorgesetzten wurde er später darin bestärkt, eine Postenspezialisierung zum Aufklärer zu machen, welche er kurz darauf auch bestanden hatte. Nun war Natsu ein Aufklärer und arbeitete quasi direkt mit der Platoon-Scharfschützin Kyra Nanders zusammen, die zugleich eine gute Freundin war. Während des Kashyyyk-Einsatzes verdiente sich Natsu eine Beförderung und eine gewisse Menge an Respekt im Kameradenkreis. Mit Beendigung des Kashyyyk-Einsatzes, den Natsu als „Operation Pelzmantel“ beschrieb, stand die Verlegung auf den VSD III "Monoceros" an, die das Regiment zu ihrem nächsten Auftragsort brachte: Elrood.

Knallharter Unteroffizier

Mit der Landung und Invasion auf Elrood übernahm Natsu zunehmend mehr Verantwortung im Platoon. Zahlreiche Ausfälle, besonders der des Zweiten Offiziers, sorgten für einige Probleme in der Hierarchie. Staff Sergeant Vergil de Claath wurde ins Offizierkorps berufen und mit dem Posten des Zweiten Offiziers betraut, der Natsu zunehmend als Berater und Platoonführer in die Aufgaben einband. Natsu lernte eine Menge über Menschenführung, Taktik und Verantwortung, sodass er im Range des Staff Corporals bereits die Führung über die Trooper des Platoons innehatte. Die Invasion war gezeichnet von Verlusten und verletzenden Momenten, aber auch von Siegen und Erfolgen. Während eines Einsatzes wurde Corporal Amira Astar tödlich verletzt, als der Trupp von einem Scharfschützen in die Deckung gedrängt wurde. Staff Corporal Dragneel stürmte aus der Deckung und rettete Astar das Leben, wobei einen direkten Befehl missachtete. Dieser Vorfall wurde allerdings recht schnell vergessen, nachdem sich die Wogen glätteten. Im weiteren Verlauf der Elrood-Operation wurde Natsu, mit überspringen des Sergeant-Rangs, direkt in den Rang eines Staff Sergeants befördert und übernahm den Posten des Squad-Sergeants. Auf dieser Position erarbeitete sich Natsu weiterhin einen weitreichenden Ruf, zeigte stets die besten Leistungen und stieg damit die Karriereleiter zügig empor, denn wenig später bekam er bereits vom Oberkommando die Versetzung zur 1. Division der Imperial Army Force. Dort bekam er den Posten des Zweiten Offiziers und wurde zeitgleich, unter Beförderung zum Officer Cadet, in das Offizierskorps berufen. Mit Ende des Elrood-Einsatzes verließ Natsu das ,,Hellraiser"-Regiment um fortan als Offizier im Wolfsrudel zu dienen. Seine Freunde Kyra Nanders und Amira Astar musste er schweren Herzens zurücklassen. Zunächst als Aufklärer im Team 7-4, später als stellvertretende Teamleitung im Crimson Wolves Platoon, führte Officer Cadet Natsu Dragneel seine Pflichten durch. Die Offiziersschule wurde ausreichend besucht, die zu vermittelnden Lehrinhalte wurden aufgenommen und verinnerlicht, während die Kampfeinsätze mit den Wölfen die nötige Praxis gaben.

Die Karriereleiter hoch hinaus

Mit erfolgreichem Abschluss des Kommandolehrgangs und der Offiziersschule wurde Natsu in den Rang eines Field Officers befördert und kämpfte weiterhin als Rookie-Offizier an der Seite von Captain Terrington, dem Commander des Platoons. Währenddessen ging Natsu eine Liebesbeziehung mit der Sanitäterin Alysia Sindar ein, allerdings hielt dies nicht sehr lange und brach daher kurz darauf wieder auseinander. Mit Beginn der Invasion auf Erewhon, stand eine Versetzung vom Captain bevor und das Platoon wurde aufgelöst. Ein neu geformtes Team wurde von Major Tano geschaffen und der zum First Lieutenant beförderte Natsu bekam das Kommando über jenes. Mittlerweile war Natsu Captain und amtierender Kommandeur des Kommandoteams des ,,Wolfsrudel"-Regiments. Die Invasion auf Erewhon stellte sich als schwieriger heraus als bislang angenommen. Das Geschwader wollte die Invasion beginnen, als eine nicht zu gewinnende Raumschlacht entbrannte, die sogar die Army an Bord des Trägerschiffes direkt betraf. Ein Kreuzer der Sum’ta Streitkräfte kollidierte mit der „Derision“, auf der sich Natsu gegenwärtig befand. Dieser Kreuzer rammte das Schiff und drang dabei wie ein Geschoss in das Trägerschiff ein, nur einen knappen Meter direkt vor Natsu. Dieser stand sofort unter Schock, überwältigt von diesem Ereignis. Doch viel Zeit damit klar zu kommen blieb nicht, denn sofort öffneten sich Luken und hunderte Sum’ta stürmten auf den Gang und damit auch auf den jungen Offizier zu. Dies war nur eines von vielen schockierenden Erlebnissen auf Erewhon, Natsus ganz persönlicher Hölle. Auf der Planetenoberfläche entbrannten ebenfalls eine Menge Gefechte, die merklich wenige Erfolge zu verbuchen hatten. Stets unter Verlusten und hoher Ausfallrate eigener Kräfte gelang es Natsus Truppen, diverse Primärziele zu erledigen. Ein weiteres schockendes Ereignis war das Zusammentreffen mit Major Ausb. Ja, genau den Major Ausb, den Natsu auf Pesht exekutiert hatte. Wie konnte das sein? Diese Begegnung setzte den jungen Offizier stark unter Druck, denn dieser schaffte es auch, Natsu und seine Truppe in arge Bedrängnis zu führen. Letztlich musste Natsu und sein Trupp für diesen eine Atombombe scharf machen, die in die Hände der Feinde fiel. Der Deflektorschildtest, oder gar die Aufklärungsmission, zusammen mit dem Team von Captain Dawson, waren auch prägende Einsätze. In letzterer wurde er sogar von einem Durastahlgeschoss durchlöchert und entkam nur knapp dem Tod. Diese Invasion unter schlimmsten Bedingungen forderte von Natsu einiges ab, selbst einen großen Teil seiner Menschlichkeit. Für ihn ist es die Hölle höchstpersönlich. Die schwierige Zeit auf Erewhon überstand Natsu überwiegend nur durch die Unterstützung von Nyah Valera, die er kurz nach der Beziehung mit Alysia kennen gelernt hatte. Mit ihr entstand auch eine Liebesbeziehung, die sogar in einer Verlobung endete.

Natsu - ein Kriegsheld

Mitten in der Hölle namens Erewhon erfolgte die Beförderung zum Major durch das Oberkommando der Streitkräfte. Des Weiteren wurde Natsu zum Kommandierenden Offizier des Regiments „Hellraiser“ ernannt, welches der 2. Division der Imperial Army Force angehört. Natsu kehrte also exakt in dasselbe Regiment zurück, wo er vor kurzem noch als Unteroffizier gedient hatte. Die Aufgaben und Verantwortung einer Regimentskommandantur unterscheiden sich dabei grundlegend von seinen Aufgaben als Squad-Sergeant früher, ebenso von seinen Aufgaben die er als Kommandant eines Spezialeinsatzkräfteteams hatte. Für den jungen Offizier, der in weniger als einem Jahr die gesamte Karriereleiter empor stieg, war dies ein erfreuliches Entkommen aus seiner Hölle. Und so endete die glorreiche Zeit im „Wolfsrudel“ und das Leben an der unmittelbaren Front, denn nun ist Natsu der, der die Befehle geben würde. Aufgrund Natsus persönlicher Entwicklung und der Tatsache, dass er einen anderen Weg einschlug als ursprünglich geplant, löste sich die Verlobung mit Nyah Valera wieder auf und die zwei gingen ihre Wege. Natsu führte das Regiment erfolgreich durch einen Bürgerkrieg auf Bakura, der einiges von ihm abverlangte. Zwar kämpfte Natsu nicht an der Seite seiner Freunde vorn an der Front, allerdings machten ihm die Entscheidungen, die er traf ziemlich zu schaffen. Mit dem Befehl, der zur Zerstörung von Salis D’aar führte, tötete er auf Knopfdruck Millionen von Menschen. Damit tötete er viele Unschuldige, damit der Aufstand nieder gefochten werden konnte. Eine Tat, die der Offizier bis ans Lebensende bereuen wird, eine Tat, die ihn verzweifeln lässt. Im Gegenzug dafür wurde er zum Kriegshelden erklärt und ging damit in die Geschichtsbücher Bakuras und des Galaktischen Imperiums ein. Aufgrund seiner Leistungen auf Bakura, wurde Natsu mitsamt seinem Regiment für einen Sonderauftrag nach Coruscant berufen. Offiziell hieße es, es sei alles aufgrund einer Regimentsrotation geschehen. Allerdings erhielt der Offizier strikte Befehle, die sein ganzes Leben verändern sollten.

Der Wahnsinn holt ihn ein

Beeinflusst und geschädigt durch die Erfahrungen vergangener Kämpfe, stürzte sich Natsu unbewusst in eine selbstzerstörerische Phase, die von Alkoholexzessen und Depressionen gezeichnet ist. Selbst der gelegentliche Konsum von Spice gehört zur Tagesordnung. Obwohl er hervorragende Arbeit als Offizier leistet und von Grand Admiral Bradly für seinen elitären Dienst gewürdigt wurde, so findet dieser selbstzerstörerische Trip kein Ende und nur sehr wenige Personen erkennen die mangelnde mentale Stärke des Dragneels. Gepaart mit dem Konsum von Spice steigern sich stetig der Wahnsinn und die Paranoia, wodurch die Handlungen von Natsu kontinuierlich an Transparenz verlieren und ein zwielichtiger Eindruck entsteht. In der Unterwelt von Coruscant stellte er eine Verbindung zum Starfall-Syndikat her, dessen Anführer der bekannte Levio Lerriet ist. Was Natsu anfangs nicht wusste, sich später aber umso schockierender herausstellte, war die Tatsache, dass Levio Lerriet der vermeintlich gestorbene Vater Natsus ist, der seinen Tod lediglich fingierte, um sich im Untergrund der Kernwelt ein Imperium aufzubauen. Durch geschickte Tricksereien assimilierte Natsu die Reichtümer des Syndikates und ersetzte die Führungsebene des Syndikats, nachdem sein Vater von Mandalorianern unter der Führung von Atin Shun als Absicherung gefangen wurde. Natsu schloss sich heimlich der Imperialen Revolutions Armada unter Archduke Admiral Acido Hailfire an und plottete seither intensiver in den Schatten gegen den regierenden Imperator. Zusätzlich nahm Natsu die, zum Glück optisch unbekannte, Rolle des Levio Lerriets an und ist seitdem Kopf des Starfall-Syndikats. Selbst der Imperiale Geheimdienst ist nicht in der Lage dazu, diese beiden Umstände festzustellen, weshalb Natsu – dem Wahnsinn verfallen – seine Pläne nach und nach in die Tat umsetzt.

Sturz des Imperators

Im Laufe des Jahres 20 nach Endor vereinigte Natsu immer mehr Söldnergruppierungen unter einem Banner, bis er schließlich ein immenses Heer aus Söldnern erschaffen hatte: Tartaros – die Tore der Unterwelt. Im Zuge des Wahnsinns und seines Bedürfnisses, den Imperator zu stürzen, krönte er sich selbst zum König der Unterwelt und entsagte der aktuellen Imperialen Führung in voller Gänze. Als die Junta-Flotte unter High Admiral Redhorse den Planeten Coruscant angriff und auch die Imperiale Revolutions Armada ihre Schritte einleitete, griff Natsu zusammen mit Tartaros und dem desertierten Hellraiser-Regiment den Imperialen Palast an, den er zuvor wochenlang infiltrierte. Geschickt wie er war, löste er sich zügig von den Unterweltgefilden und schloss sich Grand Admiral Bradly persönlich an. Mit der Beförderung zum Brigadier General übernahm Natsu das direkte Kommando der Bodentruppen innerhalb des Palasts und bekämpfte sämtliche Elemente, die loyal zu Casston hielten. Nach der Schlacht übergab Natsu seine Truppen in Imperiale Obhut und ließ sich selbst für all seine Taten in der Unterwelt verhaften. Tartaros wurde offiziell aufgelöst und was das Imperium mit all den kriminellen Söldnern tut, vermag niemand zu sagen.

Nachbeben der Revolution

Natsu verbrachte eine ganze Weile in den Kerkern des Imperialen Palastes und sollte aufgrund seines offiziellen Verrats an Volk und Vaterland hingerichtet werden. Seine massive Unterstützung bei der Machtergreifung Daraays, die Befreiung von Grand Admiral Bradly und die Befürwortung von Archduke Admiral Hailfire sorgten jedoch dafür, dass das Hellraiser Regiment und auch Natsu selbst Teil der Generalamnestie des neuen Kaisers wurden und somit frei von jeder Schuld waren. Im gleichen Zuge wurde das Hellraiser Regiment vollständig aufgelöst. Der frisch ernannte Brigadier General erhielt das Kommando über das reaktivierte Exercitus Regiment, welches fortan Teil der 33. Sky Division der Imperial Army Force war, welche er stellvertretend führen durfte. Damit die ehemaligen Verbände der Imperialen Revolutionsarmada jedoch zusammen gepfercht blieben, wurde die 33te Division auf der Trägerlinie des Verrätergeschwaders Metal Hammer stationiert. Natsu verbrachte eine gewisse Zeit auf Regret, der Imperialen Ausbildungswelt, wo er zusammen mit den Truppen der 33ten die Luftlandeausbildung genoss. Dann kam die Alarmierung durch den DSD II Ensiferum: sofortige Unterstützung!

White Citadel – Kampf ums Überleben

Eine große Flotte der Zahaliraner war ins System gefallen und belagerte die Heimatwelt der Chiss. Das 152. Schwere Invasionsgeschwader konnte gerade so in den geostabilen Orbit des Planeten springen, ehe er der Blockadering der Katzen vollständig geschlossen war. Die 33. Sky Division wurde auf dem Planeten abgesetzt, wo sie fortan gegen die Heerscharen der Zahaliraner kämpfte. Es war ein zerwühlender Frontenkampf, Stadt um Stadt fiel, Stadt um Stadt wurde zurückerobert. Und dazu noch diese bittere Kälte, die den Soldaten der Imperial Army Force massiv zusetzte. Im Zuge des Krieges konnte jedoch die Hauptstadt zu großen Teilen zurückerobert und befestigt werden, so entstand neue Hoffnung für das Volk der Chiss. Eine gewagte Operation Natsus sorgte dafür, dass die Ensiferum und das Schiff der Chiss durch den Blockadering brechen konnten, um die verlorene Chiss-Flotte zurück zu holen. Die Verteidigung dieser Welt hatte oberste Priorität und Natsu opferte viel für den Erhalt dieser fremden Kultur. Im Laufe des Krieges konnte Natsu sogar die berüchtigte 501. Sturmtruppenlegion auf den Planeten holen, die im Kampf massiv unterstützen konnten. Der Absturz des VSD III Monoceros mit ihm an Bord war der krönende Abschluss seiner Army-Karriere, denn kurz darauf erhielt er eine Sonderorder aus dem Kessel-System. Seine vielfältigen Fähigkeiten wurden woanders gebraucht.

Sondergruppe Antharos

Natsu wurde in die Teilstreitkraft Navy versetzt und erhielt eine Rangumwandlung zum Rear Admiral. Zuzüglich erhielt er das Kommando über einen Eidolon Kreuzer namens Avenger, unterstützt durch zwei CR90-Korvetten. Diese Sondergruppe erhielt den Namen Antharon und bekam den Auftrag das verloren gegangene 13. Kampfgeschwader „Red Dragons“ ausfindig zu machen. Es hatte zuletzt den Auftrag den östlichen OuterRim entlang der Router vom Kessel-System bis in das Rishi-System zu sichern. Natsu durchstreifte die ganze Route und führte eine großflächige Suche in allen umliegenden Systemen durch, bis er schlussendlich eine Spur erhielt und den YT-1300 „River“ bergen konnte, auf dem Teile der verlorenen Chronos-Besatzung eingesetzt waren. Einen geringen Teil der Chronos-Crew konnte Natsu später auf einem unbekannten Planeten ausmachen, wo sie gerade im Begriff waren durch rivalisierende Bothaner-Stämme zerrieben zu werden. Die Imperialen retteten die Besatzungsmitglieder und füllten ihre eigenen Verluste mit ihnen auf. Wenig später konnte Natsu den Allegiance Sternzerstörer Chronos finden, dessen Besatzung vollständig abwesend war und das Schiff trieb leblos im All. Große Teile der Avenger-Besatzung setzten über und brachten die Chronos wieder zum Laufen, wenn auch auf minimalster Minimalleistung. Die Sondergruppe Antharon fusionierte mit der Chronos und bildete damit den ersten Teil des 13. Kampfgeschwaders.

Natsu – ein Roter Drache

Es kam wie es kommen musste. Die Red Dragons wurden gänzlich von der Großen Opposition aufgerieben, weshalb kein einziges Schiff des Geschwaders mehr übrig war. Damit hatte Natsu das Kommando über das gesamte Geschwader und kümmerte sich lediglich um die Aufräumarbeiten. So wurden in einem riskanten Manöver etwa 100.000 gefangene Imperiale befreit, wenngleich sich dabei auch einige Verräter mit einschleusen konnten. Das letzte Schiff des Geschwaders – der ADSD Atlas – wurde durch Natsu und der Chronos restlos vernichtet. Kurze Zeit später tauchte Admiral Soural auf und nahm das Kommando wieder an sich, wodurch Natsu seine Position wieder verlor und aufgrund seiner Abhängigkeit zum Spice auch recht zügig von seinem Gegenspieler eingesperrt wurde. Ihm wurden die Privilegien entzogen, dass Geschwader zu führen. Mithilfe der Leitenden Sicherheitsoffizierin kümmerte er sich aber abermals um abgekaterte Spielchen, um sich selbst aus der Gefangenschaft zu befreien und Soural zu stürzen. Doch alles kam anders. Das Geschwader dockte im Ossus-System an, erhielt Nachschub und im Zuge eines großen Appells wurde das Geschwader offiziell an Natsu übergeben. Admiral Soural wurde von Lady Deren – besser bekannt als Darth Marae – mitgenommen, wodurch er das Imperium hinter sich ließ und vom Erdboden verschwand. Zurück blieb eine verwunderte Crew und ein Rear Admiral, der nun endgültig zu einem Roten Drachen wurde.