Nyssa Udinov

Aus Holopedia
Zur Navigation springenZur Suche springen

< Spielercharaktere


NyssaU.jpg
Nyssa Anyanka Udinov
Rasse:
  • Umbaraner/Kiffar
Geburtsdatum:
  • 170801 n.E.
Geschlecht:
  • weiblich
Heimatplanet:
Augenfarbe:
  • grau/braun
Haarfarbe:
  • braun
Größe:
  • 1,66
Gewicht:
  • 59kg
Eltern:
  • Mutter:Anyanka Keyla Udinov †
  • Vater:Nanuk Nakoma Udinov
Geschwister:
  • Anouk Keyla Udinov †
Familienstatus:
  • Ledig
Medizinische Einträge:
Psychologische Einträge:
Online Akte:
Akte abrufen:

Online Akte



Lebenslauf

Die Zwillinge entdecken ihre Welt

Anouk und Nyssa wurden an einem ruhigen morgen im August geboren. Dass es Zwillinge werden würden, hatte man erst sehr spät festgestellt, denn bei den Untersuchungen hatte sich Nyssa immer hinter ihrer Schwester versteckt. Ihr Vater, der Umbaraner Nanuk Udinov, war das erste Gesicht, das die beiden Mädchen sahen. Die Schwestern erblickten mit einer halben Stunde Abstand das Licht der Welt. Während Anouk auf natürliche Weise kam, musste man bei Nyssa aufgrund von Komplikationen nachhelfen. Die Ärzte waren auf die Physiologie einer Kiffari nicht eingerichtet. Sie hatten Schwierigkeiten, die Blutungen unter Kontrolle zu bekommen. Am Ende half nur, die Gebärmutter zu entfernen, somit würden die Zwillinge ihre einzigen Kinder bleiben.

Aus seiner ersten Ehe war Nanuk bereits Vater zweier Söhne geworden, beide wurden aber nicht einmal eine Woche alt. Die Mutter verstarb mit den Kindern kurz nach der Geburt. Die Hoffnung auf eine glückliche Familie hatte er schon aufgegeben, als er Anyanka über den Weg lief. Seit Generationen waren es die ersten Mädchen, welche in die Familie geboren wurden, daher war das Interesse gegenüber Nanuks Familie anfangs doch recht groß. Bis die beiden Mädchen aus dem Krankenhaus entlassen wurden, dauerte es ganze zwei Wochen. Ihr Vater wich den beiden in dieser Zeit nicht von der Seite. Anouk schien sich anfangs etwas schwer zu tun, als man die beiden dann aber in ein Bett legte, holte sie rasant wieder auf. Die Zwillinge wurden, wie ihre Mutter, mit pechschwarzen Haaren geboren, welche indes später deutlich verblassten und daher eine mehr braune Farbe annahmen. Anyanka freute sich auf die Zeit mit ihren Kindern zuhause und doch entwickelte sie eine Wochenbettdepression. Die ersten Wochen daheim waren für sie nicht einfach, obwohl sie Hilfe von allen Seiten bekam.

In vielen Punkten wetteiferten die Schwestern, wer etwas zuerst konnte. Nur um der anderen dann zu helfen, etwas ebenso zu erlernen. Anouk konnte als erstes krabbeln, dagegen war Nyssa wiederum die erste, die Laufen konnte. Die beiden wuchsen zweisprachig auf. Ihre Mutter sprach hauptsächlich in Basic mit ihnen, während der Vater und seine Familie Umbarese nutzten. Den beiden fiel es allerdings, aufgrund der Umgebung, einfacher, Umbarese zu erlernen. Ihre ersten Worte waren auch in dieser Sprache.

Anyanka hatte keinen Kontakt zu ihrer Familie. Ihre Mutter war bei ihrer Geburt gestorben und der Vater schon vor der Geburt im Krieg gefallen. Die Tante, die sie aufgezogen hatte, lebte auch nicht mehr, daher hatte sie eigentlich nur Nanuk und die Mädchen als Familie. Als Feiertage wurden bisher nur jene umbaranischen Ursprungs begangen. Anyanka begann sich immer mehr nach ihrer eigenen Heimat zu sehnen und fiel langsam in eine tiefere Depression.

Ein Blick auf Umbara

Im Alter von zwei Jahren begannen die ersten Versuche der Mädchen, ihre Eltern gegeneinander auszuspielen. Und auch beim Rest der Familie wurden kleinere Intrigen ausprobiert. In anderen Welten hätten die beiden dafür eine Menge Ärger bekommen, doch da dies Tradition auf Umbara war, wurden die beiden dafür auch noch belohnt. Dies fand ihre Mutter allerdings weniger gut. Für sie waren Intrigen nicht unbedingt der rechte Weg. Anyanka fühlte sich zunehmend unwohler auf Umbara, was man unter anderem der Tatsache, dass es hier keine Sonne am Himmel gab, zuschreiben konnte. Es wurden die ersten Pläne geschmiedet, dass man nach Kiffu umziehen wollte, doch wussten die Brüder von Nanuk das anfangs noch recht gut zu verhindern. Die drei Brüder von Nanuk hatten jeder mehrere Söhne, was dazu führte, dass sich Nyssa und Anouk mit einer ganzen Reihe von Cousins auseinandersetzen mussten. Es dauerte aber nicht lange und die Zwillinge wussten genau, wie sie mit ihnen umzugehen hatten. Dass seine Frau so sehr an Depressionen litt, sorgte dafür, dass es auch Nanuk nicht sonderlich gut ging. Mit der Zeit erkannte seine Familie, dass sie ihren Bruder verlieren würden, wenn sie ihn zwangen zu bleiben. Der Umzug von Umbara nach Kiffu wurde lange vorbereitet. Kurz vor dem fünften Geburtstag der Kinder war es dann soweit. Anyanka hatte Familie auf dem Planeten Kiffu, doch hatte sie zu dieser keinen Kontakt.

Eine neue, leuchtende Heimat

Eine neue Heimat ist Abenteuer und Unsicherheit zugleich. Die Zwillinge kannten eigentlich keine Angst, wenn es um das Erkunden neuer Umgebungen ging. Die helle Umgebung von Kiffu sorgte aber dafür, dass die Mädchen sich anfangs weigerten, das Haus zu verlassen. Es war ihnen draußen eindeutig viel zu hell und ihre Augen wollten sich nur langsam an diese neue Umgebung gewöhnen.

Es gab neue Nachbarn, neue Dinge zu entdecken und eine neue Sprache zu lernen. Die meisten sprachen zwar Basic mit ihnen, aber da war auch noch die andere Sprache der Kiffar. Es dauerte nur ein paar Wochen, da wurden die Mädchen auch schon in der Schule angemeldet. Die Zwillinge waren direkt am ersten Tag schon zu Außenseitern abgestempelt worden, was daran lag, dass sie sich in ihrer eigenen Sprache unterhielten und den Rest auch sonst eher auf Abstand hielten. Es dauerte nicht lange, bis die Mädchen, wie auf Umbara, mit dem Spinnen von Intrigen begannen. Hier wurde das Ganze aber weniger gut aufgenommen. Die Mädchen verstanden nur nicht, worin der Unterschied bestand. Nach einigen Wochen entschieden die Lehrer wie auch die Eltern, dass es besser wäre, wenn die Kinder zuhause unterrichtet würden. Anyanka war über diese Tatsache eher verärgert, während Nanuk davon ausging, dass man in der Schule ohnehin nicht auf seine Töchter vorbereitet war und ihnen nicht gerecht werden würde.

Die Erziehung der beiden war keine leichte Aufgabe. Hierin waren sich die Eltern nicht immer ganz einig, eine Tatsache, welche die Mädchen gerne mal ausnutzten. Nyssa vermisste Umbara am meisten. Sie bat ihren Vater, dorthin zurück zu kehren. Da dies aber keine wirkliche Option war, entschied man sich, dass die Mädchen wenigstens regelmäßig dort Urlaub machen durften. Der Unterricht der Mädchen musste gestaltet werden, sie wurden von ihren Eltern auf Kiffu unterrichtet und auch auf Umbara von der Familie. Sie lernten Lesen und Schreiben in allen drei Sprachen, die in der Familie vertreten waren. Es wurde entschieden, dass man vieles auch den Kindern überließ. Sie wurden in jenen Themen unterrichtet, für die sie selbst eine Begeisterung entwickelten. Anouk konnte sich mehr für die Technik begeistern als ihre Schwester, beide aber waren schwer begeistert, wenn sie die Körperbeherrschung von anderen sahen. Nun wurde das eines ihrer Fächer. Dabei brachten beide ihren Körper als Kinder schon regelmäßig an ihre Grenzen.

Nyssa genoss es ihren Körper an ihre Grenzen zu bringen, Anouk war darin zum Teil etwas besser aber das stachtelte ihre Schwester nur noch an mehr und härter zu trainieren. Sie wollte das ihr Körper ihr wirklich in jeder Lebenslage gehorchte.

Auf Kiffu hatten die beiden bisher keine Freunde gefunden. Auf Umbara waren sie zu selten oder verbrachten dort die Zeit nur mit der Familie. Die sozialen Fähigkeiten der Mädchen litten stark darunter, ihre Mutter schaffte es aber nicht so einfach, das zu ändern. Ihre ersten Waffen erhielten die Mädchen zu ihrem achten Geburtstag von einem ihrer Onkel. Andere Mädchen hätten sicherlich die Puppen vorgezogen. Die beiden freuten sich über diese Waffen und wollten immer mehr haben. In vielen Dingen waren die Mädchen von ihrer Begeisterung her gleich, es gab nur wenige Themen, wo sich dies unterschied. Anouk schien sich mehr für die Technik zu interessieren als Nyssa. Diese zeigte hingegen mehr Interesse für die Anatomie, wobei es nie darum ging das sie als Medizinerin lernen wollte Wunden zu heilen. Sie wollte aber alles über die Grenzen und Möglichkeiten eines Körpers lernen

Papas Spielzeug

Im Laufe der Jahre sammelten die Mädchen eine Vielzahl an Waffen, teilweise nicht mehr zu gebrauchen oder zu antik, dennoch waren sie fasziniert davon. Eines Tages stand eine ihrer Großtanten vor der Tür und entschied, dass es Zeit wurde, sich etwas in die Erziehung der Mädchen einzumischen. Die Zwillinge waren gerade 13 Jahre alt gewesen und hatten diese Tante vorher noch nie gesehen. Von nun an wurden auch Kiffar-Traditionen unterrichtet und dazu gehörte das Fach Manieren. Aus den beiden wurden nun zwar keine perfekten kleinen Ladys, aber sie wurden doch eindeutig besser als vorher. Zu ihrem 14ten Geburtstag wünschten sie sich dann ihre ersten Tattoos, ein Wunsch, der den Mädchen erfüllt wurde.

Ein wenig hatte man gehofft, dass sie unterschiedliche Tattoos nehmen würden, damit man sie besser unterscheiden konnte. Doch wählten sie genau die gleichen Tattoos. Ihre Mutter erfreute es schon ein wenig, dass gerade die Tattoos im Gesicht dieselben waren, wie sie es auch hatte. Der Unterricht der Großtante sorgte dafür, dass die Mädchen besser zu verstehen lernten, sich in beiden Welten zu bewegen und wo welche Regeln herrschten.

Dass die beiden auf die imperiale Akademie gehen würden, war schon entschieden, als die beiden 15 Jahre alt waren. Der Bruder von Nanuk sorgte aber dafür, dass sie vorher noch ein ganzes Jahr an der Geheimdienstakademie auf Umbara verbringen durften. Er selbst war Ausbilder an dieser Akademie und hätte die Mädchen eigentlich gerne länger dortbehalten. Das Versprechen, regelmäßig ihren Urlaub dort zu verbringen, besänftigte ihn ein wenig. Dieses eine Jahr gab den Mädchen dazu noch einen gewissen Feinschliff.

Die imperiale Akademie war nicht unbedingt eine wirkliche Herausforderung für die beiden. Während die meisten Rekruten am Anfang mit dem harten Drill und der Disziplin ihre Probleme hatten, war das ein Punkt, wo die Mädchen schon gut ausgebildet waren. In manchen Punkten mussten sie eher aufpassen, dass sie es sich nicht zu sehr mit ihren Klassenkameraden verscherzten, wenn sie etwas wieder einmal beide besser konnten als der Rest. Hier waren die zwei auch wieder unzertrennbar, was die Ausbilder oft mit Argwohn beobachteten.

Die erste Waffe der Mädchen

Nyssa wurde auf den NSD Invictus versetzt, allerdings ohne ihre Schwester, welche auf ein anderes Schiff versetzt wurde. Das Imperium konnte den Nutzen, die beiden zusammen zu lassen, nicht direkt erkennen, vielleicht war es aber auch die Chance für die Schwestern, sich unabhängig voneinander zu entwickeln.

Der Imperiale Dienst

Der imperiale Dienst begann und Nyssa fand sich das erste Mal wirklich alleine irgendwo wieder. Das war seltsam für sie und neu, daran musste sie sich erst einmal gewöhnen. In ihrem ersten, richtigen Einsatz kam sie sich direkt erst einmal veralbert vor.

Für sie stellte sich die Frage: Waren entweder alle Neulinge so unterbelichtet oder hatte es etwas damit zu tun, dass sie eine Frau war? Der normale Dienst an Bord stellte keine große Herausforderung dar, abgesehen vielleicht von der Tatsache, dass es ihr schwer fiel, persönlichen Kontakt zu ihren Kollegen herzustellen. Sie sah aber auch keinen Vorteil darin sich mit irgendwem anzufreunden. Für sie waren diese Freundschaften einfach nicht von Wert, den sie hatte ja ihre Familie und glaubte niemanden sonst zu brauchen. Nyssa sollte bei einem wichtigen Gefecht in einem Außenteam mitgehen. Der Leitende Sicherheitsoffizier übertrug ihr die Aufgabe, das Team anhand einer Liste zusammen zu stellen. Sie kannte die wenigsten der Kollegen persönlich oder besonders gut und wusste daher nicht, wer wirklich mit sollte. Das Team machte sich auf den Weg in einem Shuttle. Sie fühlte sich etwas unbehaglich, als würde sie vorausahnen, dass dieser Einsatz nicht gut gehen konnte. Das Shuttle wurde abgeschossen und stürzte auf einem Asteroiden ab. Viele der Soldaten waren auf der Stelle tot, als das Shuttle den Boden berührte. Ein kleines Leck im Shuttle machte die Tatsache, dass man gerettet werden musste, deutlich dringender.

“Nein, das ist kein Scherz, die anderen sind tot. Es gibt den einen Herren dort, der im Sterben liegt, und mich. Als Führungsoffizier müssen sie ihr Überleben sichern. Das Fußvolk ist austauschbar.“
— Nyssa zu Jonafan Andrews

Während Jonafan Andrews vielleicht Stärken darin sah, sich für seine Leute opfern zu wollen, sah Nyssa darin nur die reinste Schwäche. Für sie durfte ein Vorgesetzter sein Leben nicht so einfach wegwerfen, immerhin gab es Truppen, die sich auf ihn verließen und ihn brauchten. Je weiter man unten war, umso leichter konnte man ausgetauscht werden. Durch die Hilfe des Ingenieurs Benares Illaris wurden schließlich beide gerettet. Dass man Jonafan dabei retten konnte, grenzte aber schon an ein Wunder. Von nun an zweifelte sie immer stärker an den Fähigkeiten ihres Vorgesetzten.

Ein kleiner, privater Einsatz ihrer Großtante sollte dafür sorgen, dass sie einen Teil ihrer entfernten Verwandtschaft kennenlernen sollte. Es war allerdings nicht sonderlich viel Kontakt. Dabei lernte sie unter anderem Jacob Troy und Clive Terrington kennen. Clive war kurz darauf eines der Teammitglieder eines Einsatzteams des Geheimdienstes. Ebenso wie zwei weitere Personen, die sie schon kannte: Jonafan Andrews und Natsu Dragneel. Eigentlich hatte sie gehofft, auch ihre Schwester würde daran teilnehmen, doch leider war dem nicht so. Sie mussten dafür in eine kleine Bar eindringen und sollten dort jemanden befreien. Es gab zahlreiche Ablenkungsmanöver und wieder wurden ihre Zweifel an ihrem Vorgesetzten bestätigt. Clive und Nyssa versuchten sich, als Paar getarnt, weiter nach hinten zu begeben. Im Verlauf dessen bekam sie von ihm ihren ersten Kuss. Es fiel ihr nicht sonderlich leicht, die Verliebte zu spielen, wusste sie doch nicht mal, wie sich das anfühlte oder was sie eigentlich vorspielen sollte. Das Ganze entpuppte sich aber als Falle. Während Andrews sich seiner Wettleidenschaft hingab, gerieten Clive und Nyssa ernsthaft in Schwierigkeiten. Nyssa wurde dabei kräftig zusammengeschlagen und war kaum im Stande, sich selbst zu retten. Nur mit Mühe und Not gelang es dem Team zu entkommen. Für Nyssa war es ein weiterer Beweis dafür, dass Jonafan als Soldat einfach nicht geeignet war.

Jonafan verließ das Schiff für einen Urlaub oder privaten Einsatz. Nyssa jedenfalls genoss die Zeit etwas ohne ihn. Die Dinge änderten sich aber, als der Kommandant entschied, zur IRA überzulaufen. Sie wurde auf die Brücke bestellt und fand eine höchst eigenwillige Situation vor. Es waren Waffen auf den ersten Offizier gerichtet und in der Schulter des Kommandanten steckte ein Messer. Nyssa kümmerte sich um den Kommandanten und ignorierte den stellvertretenden Leitenden Sicherheitsoffizier.

Auf dem Schiff brach das totale Chaos aus. Die KI Dante war unter anderem mit dafür verantwortlich. Einer der Gründe, wieso Nyssa gegen diese KI eine leichte Abneigung entwickelte. Der Kommandant kam auf die Krankenstation und dort kam es dann erneut zu einem Zwischenfall, als jemand mehrere Sicherheitsbereiche abriegelte und Luft abließ. Die genauen Hintergründe dafür konnten nicht geklärt werden, doch Nyssa konnte mit Hilfe eines Ingenieurs die Situation retten. Der Kommandant sollte nun von der Krankenstation entlassen werden. Nyssa stellte sich ihm direkt in den Weg und wollte von ihm wissen, welchen Weg er nun einschlagen wollte. Seine Antworten gefielen ihr gar nicht und so forderte sie ihn auf, die Wunden des Schiffes und seiner Crew zu heilen. Ebenso warf sie ihm vor, für die Wunden verantwortlich zu sein. Was genau ihre Worte in dem Mann auslösten, wusste sie nicht, aber er entschied sich daraufhin zu einem persönlichen Gespräch. Dieses Gespräch lief nicht ganz wie Nyssa erhoffte, indem das Schiff zum Imperium zurückkehrte. Aber es gelang ihr, dass er wenigstens etwas mehr über seine Motive nachdachte. Zu ihrer eigenen Überraschung ernannte er sie in diesem Zuge zur Leiterin der Sicherheitsabteilung. Sie sollte die Sicherheit an Bord wiederherstellen.

Langsam, aber sicher gelang ihr das auch, wenn es auch alles andere als einfach war. In der Schlacht über Coruscant sollte sich dann offenbaren, dass ihr Glaube an das Imperium nicht falsch gewesen war und die Invictus sich wieder den imperialen Streitkräften anschloss. Nun konnte sie ihrer Familie auch stolz berichten, dass sie mit ihren 19 Jahren nun schon die Leiterin der Sicherheitsabteilung war. In diese Aufgabe musste sie sich natürlich erst einmal hineinfinden. Für ihre besonderen Verdienste während der schweren Zeit verlieh ihr der Kommandant sogar einen Orden. Nyssa legte sich aber indirekt mit dem Zweiten Offizier an und erklärte der KI Dante innerlich den Krieg. Diese KI schien für sie ein absolutes Sicherheitsrisiko darzustellen. Sie bat den Kommandanten, die KI zu deaktivieren oder jemanden zu holen, der das tun konnte. Kurz darauf traf auch jemand an Bord ein, der die Fähigkeit dazu hatte. Bevor Nyssa aber erleben konnte, wie die KI Dante entfernt wurde, erlebte sie eine kleine Überraschung. Sie wurde von der Invictus weg versetzt auf einen kleinen Außenposten im Outer Rim Sektor.

Schwebe wie ein Schmetterling, Stich wie eine Biene

Die Versetzung kam für Nyssa recht überraschend und zunächst sah sie es als Strafe an. Sie hatte es nicht geschafft, ihren Kommandanten davon zu überzeugen, dass er dem Imperator die Treue hielt und wurde nun zur Strafe weggeschickt. Zwar hatte die Lage sich mit einem neuen Imperator geändert und doch schien es ihr wie eine Strafe zu sein.

Die junge Frau wurde auf eine kleine Basis im Outer Rim versetzt. Einen Posten, der ständig zu wenig Mitarbeiter hatte und diejenigen, die dort waren, hatten nicht viel Motivation. Jeder Neuling, der dorthin kam und ein wenig Arbeitseifer an den Tag legte, versuchte auch so schnell wie möglich wieder weg zu kommen. Der Leitende Sicherheitsoffizier vor Ort wollte nicht länger nur ein Team haben, das beim ersten Angriff direkt untergehen würde. Daher bat er um fähige Leute, die ihm halfen, etwas Schwung in seinen Haufen zu bekommen. Als erstes kam nun also Nyssa zum Team dazu. Der LSO wusste anfangs nicht wirklich, ob sie ein Geschenk oder eine Strafe war. Sie machte ihre Aufgabe gut, doch statt ihm zu helfen, sein Team beim Training zu verbessern, verprügelte sie die anderen im Grunde meistens. Sie hielt sich im privaten Bereich von den anderen fern und während der Arbeit zeigte sie auch nicht gerade ein Verhalten, das darauf schließen ließ, sie würde den anderen eine Chance geben.

Einen Monat nachdem Nyssa auf der Basis angekommen war, wurde auch Anouk dorthin versetzt. Die Zwillinge waren also wieder vereint. Anouk schaffte es immerhin, ihrer Schwester beizubringen, die anderen nicht mehr zu verprügeln und langsam wollten sie die anderen dazu motivieren, besser zu werden. Das Training der Schwestern war für einige im Team dennoch eher einschüchternd und diejenigen, die von dem Training profitierten, zogen es vor so schnell wie möglich von der Basis weg versetzt zu werden. Für Nyssa reichte es, dass sie wieder mit ihrer Schwester vereint war, doch Anouk selbst merkte mit der Zeit, dass ihr dieses Leben nicht reichte. Nyssa spürte, dass ihre Schwester sich dort nicht wohl fühlte und die beiden machten einen langen Urlaub nach Umbara.

Dort angekommen wurden sie direkt in die kleineren Intrigen ihrer Cousins mitreingezogen. Beide blühten in den nächsten acht Wochen wieder vollkommen auf. Sie fanden wieder etwas mehr zu sich selbst. Nyssa legte die aggressive Ader, die sie auf der Basis gezeigt hatte, endgültig wieder ab und wurde von ihrem Onkel inspiriert, wie man andere ein wenig unterrichtete. Sie verstand nun mehr, dass es ihre Aufgabe war, das, was sie gelernt hatte, an andere weiterzugeben, sofern sie in der Person das Potenzial sah, etwas daraus zu machen. Anouk wiederum erkannte, was genau ihre Wünsche waren und suchte nun aktiver nach Wegen, diese umzusetzen.

Beide bekamen je ein Geschenk von ihrem Onkel und reisten dann wieder zurück zu ihrer Basis. Der Leitende Sicherheitsoffizier merkte, das die beiden sich verändert hatten und doch war er nicht wirklich glücklich mit ihnen. Denn weiterhin waren sie mehr für sich als mit den anderen zusammen, auch wenn sie beim Training etwas effektiver mitarbeiteten. Kurz darauf erhielt er eine Anfrage von Anouk Udinov und entschied sich, wenn er die eine Schwester los wurde, dass man die andere dann sicherlich auch besser wegschicken sollte. Anouk wurde zu einem Sonderkommando nach Coruscant abkommandiert und Nyssa erhielt ihre Versetzung auf die ASD Chronos. Einem Schiff unter dem Kommando von Natsu Dragneel und damit jemand, mit dem sie immerhin schon einmal zusammengearbeitet hatte.

Es viel Nyssa schwer, sich wieder von ihrer Schwester zu trennen. Kurz vor ihrem Flug zur Chronos lernte sie bereits einen der Offiziere des Schiffes kennen. Camilla Hawes war der Leitende Medizinische Offizier und als Zweiter Offizier ihre Vorgesetzte. Zeitgleich lernte sie auch eine Ingenieurin vom Schiff kennen: Kyiira Thaem. Nyssa hielt letztere allerdings aufgrund ihrer Art beim ersten Treffen direkt für vollkommen inkompetent. Nicht weil sie glaubte die junge Frau würde nichts von Technik verstehen, sondern weil sie glaubte diese sei in ihrer Art nicht fähig als Soldatin zu dienen.

Die Reise zur Chronos selbst war nicht sonderlich aufregend. An Bord angekommen, teilte ihr der Admiral mit, dass er sie persönlich angefordert hatte. Nyssa wusste nicht, ob sie das unsicher oder Stolz machen sollte. Bevor sie ihre Einweisung von Captain Dawson erhalten konnte, musste sie schon direkt ins kalte Wasser springen. Das vom Geschwader geenterte Schiff musste aufgegeben werden, während das Geschwader angegriffen wurde. Nyssa teilte ihr Team direkt ein, noch bevor sie die Leute kennenlernen konnte und hoffte, dass die größten Versager einfach nicht im Dienst waren. Sie sorgte dafür, dass im Hangar die Shuttles mit den Evakuierten direkt zügig geleert wurden und die Mitarbeiter den Hangar schnell verließen, damit kein Chaos entstand.

Als die Situation sich beruhigt hatte, wurde sie zu einem Gespräch mit dem Ersten und Zweiten Offizier sowie dem Jagdstaffelführer gebeten. Von Commander Swann erfuhr sie die aktuellen Schwachstellen auf dem Schiff und was bei der Evakuierung seiner Meinung nach falsch lief. Sie wurde um ihre Meinung gebeten und nachdem sie diese Kundgetan hatte, damit beauftragt, dafür zu sorgen, dass von nun an so etwas nie wieder passieren würde. Von Officer Cadet Hawes holte sie sich in einem teils privaten Gespräch Informationen, wo die Schwachstellen zu finden waren und wieso diese Evakuierung so lange gedauert hatte. Kurz darauf musste auch die Chronos evakuiert werden. Als eine der letzten verlies Nyssa das Schiff. Sie wurde von einer Rettungskapsel auf die Ensiferum gebracht. Von dort hatte sie die Ehre, das Imperial Commando auf den Planeten Zahalia zu begleiten. Das Commando erfüllte seinen Auftrag und Nyssa folgte dem der Sicherheitsoffiziere. Viele starben dabei und Nyssa überlebte nur knapp, zusammen mit drei Soldaten des Imperial Commando. Die Fähigkeiten dieser Leute sorgten dafür, dass sie sich wünschte, ebenfalls in dieses Team aufgenommen zu werden. Die Verletzungen, die sie sich dabei zuzog, sorgten dafür, dass sie für eine Weile nur eingeschränkt dienstfähig war. Ein Umstand, den sie soweit es ging zu ignorieren versuchte. Ihr Stolz erlaubte es ihr einfach nicht zuzugeben das sie mal nicht die volle Kontrolle über ihren Körper hatte.

Überraschend für Nyssa fand auf dem Schiff ein Fest zu Ehren von Commander Hawes statt. Sie selbst konnte mit dem Ritual wenig Anfangen, überreichte in dem Zusammenhang aber Camilla ein Vibromesser als Geschenk mit der Aussage, dass sie unterrichtet werden würde im Nahkampf. Am nächsten Tag war ein Großteil der Crew verkatert und Nyssa versuchte diesen den Soldaten mit Sport auszutreiben. Im Hangar mussten daher viele Soldaten antreten. Aus der einfachen Übung wurde dann aber Ernst, als von der Brücke die Rahmenbedingungen geändert wurden. Als schließlich sogar die Sprinkleranlage eingeschaltet wurde, war Nyssa kurz davor, die Beherrschung zu verlieren. Die Brückencrew durfte den Schlammassel hinterher auch wieder gradebiegen.

Zusammen mit einem ausgewählten Team durfte Nyssa ein weiteres Mal Undercover gehen. Wieder fiel es ihr unglaublich schwer, sich anzupassen. Sie fühlte sich unglaublich fehl am Platz. Der Einsatz geriet geringfügig außer Kontrolle. Beim Versuch, den Ersten Offizier Jack Swann zu beschützen, bekam sie eine Kugel ab.

Du bleibst ein Teil von mir

Das Laserschwert von Nyssa

Der Dienst für das Imperium verlief nicht immer so, wie sie sich das wünschte. Doch war sie Stolz auf das, was sie tat. Sie strebte weiterhin danach, das perfekte Sicherheitsteam zu erschaffen. Von ihrer Schwester nichts zu hören lies einige Sorgen in ihr aufkommen. Diese schob sie aber immer wieder beiseite, denn immerhin war ihre Schwester eine sehr gute Kämpferin. Schließlich träumte sie von ihrer Schwester. Eine Vision, die sie im Traum erreichte. Dort sah sie ihre Schwester sterben. Sie fühlte ihre Schwester sterben. Am nächsten Tag erfuhr sie von ihren Eltern, dass ihre Schwester wirklich verstorben sei. Der Geheimdienst teilte ihnen mit, dass Anouk getötet worden war. Dieser Traum wiederholte sich einige Male. Ihre allgemeine Verfassung änderte sich. Irgendetwas ging in ihr vor sich. Sie wurde wegen Kleinigkeiten unglaublich wütend, auf eine Art, die sie von sich selbst nicht kannte. Ihre Umbaranische Ader hatte bisher eher dafür gesorgt das sie die Gefühle unter kontrolle hatte.

Der Dunkle Orden nahm Notiz von ihr und kam an Bord der Dominion in Form von Lady Kirana Zero. Diese machte Nyssa ein Angebot. Nyssa wurde in die Reihen des Dunklen Ordens aufgenommen und quittierte ihren Dienst. Mit der Erlaubnis ihres Kommandanten Natsu Dragneel wollte sie das Schiff für kurze Zeit verlassen, um ihre neuen Fähigkeiten beherrschen zu lernen. Dann sollte sie zurückkehren.

Kirana unterrichtete sie und die beiden hatten einige kleinere Reibungspunkte, doch Nyssa wusste, dass sie von ihr lernen konnte und musste. Kirana half ihr ihre Träume zu erkunden, zu verstehen und dabei fanden sie gemeinsam wertvolle Informationen. Welche die dafür sorgten das sie eine Werft finden konnten. Diese Werft hatte für beide eine Persönliche Komponente, etwas das sie dort zu finden erhofften. Das Ziel stand also fest und während eines Einsatzes des Dunklen Ordens begleitete sie ihre Meisterin dorthin. Sie sollte zusammen mit anderen Novizen ein Aussenteam bilden und versuchen diese Werft einzunehmen. Es galt Informationen von der Werft zu holen aber man hoffte auch dort eine Freundin von Kirana Zero zu finden. Diese Freundin hatte Nyssa immer und immer wieder in der Vision gesehen, in der ihre eigene Schwester starb. Auf der Werft fand sie nicht nur diese Freundin, sondern auch die sterblichen Überreste ihrer Schwester und den Mann der sie getötet hatte. Sie konnte diese Wut nur schwer kontrollieren und ohne die Hilfe ihrer Meisterin wäre ihr das wohl auch nicht gelungen. Nun konnte sie ihre Schwester aber endlich nach Hause bringen.

In unregelmäßigen Abständen, hört sie die Stimme ihrer Schwester noch. Immer dann, wenn sie vor einer Gefahr gewarnt werden muss oder Nyssa in Gedanken einen Plan durchgeht, von dem sie selbst nur bedingt überzeugt ist. Zurück an Bord der Dominion lernte sie, sich an ihr neues Dasein endgültig zu gewöhnen. Sie gab Camilla einige Ratschläge und versuchte ihr zu helfen. Dafür wurde sie zum Advisor des Schiffes ernannt, als Verbindungsoffizier zwischen Orden und der Dominion. Ihre Sichtweise auf einige Dinge änderte sich, andere blieben komplett gleich. Sie hatte auch weiterhin ihre Probleme mit dem Sozialverhalten.

Der Kampf gegen das Neo-Imperium schien dazu immer verwirrender zu werden. Zahlreichen Leuten unterstellte man nun, dass sie Verräter seien, inklusive dem Kommandanten Natsu Dragneel. Ein Teil von ihr warnte sie aber davor, vorschnell zu urteilen. Während eines Krisengesprächs auf Iridonia wurden sie angegriffen und wieder sollte jemand das Gesicht eines Verräters annehmen. Rear Admiral Landry sollte nun ein Verräter sein, dafür wurde Admiral Dragneel angeblich getötet. Dies wurde der Crew in einer Vision mitgeteilt, die alle sehen konnten. Nyssa aber wollte erst daran glauben, wenn sie die Leiche direkt vor sich sah. Als wenig später der Körper des Kommandanten auftauchte und die Seele als Teil des Schiffscomputers, war das doch sehr verwirrend für sie. Sie wollte helfen, die Seele und den Körper wieder zu vereinen. Diese KI hatte ihren eigenen Willen und gab den Sturmtruppen an Bord die Anweisung, die Anti-Alien Order 77 umzusetzen. Nyssa war auf der Brücke, als das geschah und da sie zu diesem Zeitpunkt kein Blutbad anrichten wollte, entschied sie sich, so zu tun, als würde sie das Schiff verlassen. Um Camilla ein wenig Zeit zu verschaffen, klinkte sie sich in die Energieleitung des Schiffes und störte den Energiefluss zur Brücke. Der Admiral konnte zwar erfolgreich in seinen Körper zurück gebracht werden aber er verlor einen Großteil seines Gedächnis. Nyssa spürte die Konsequenzen ihrer Handlung den sie war noch einige Zeit fürchterlich geladen. Sie spürte die Energie die noch immer durch ihren Körper zu fließen schien. Natshu verlies das Schiff aber Nyssa entschied zu bleiben, nicht das er ihr Angeboten hätte das sie ihn begleiten hätte dürfen. Sie wollte Camilla helfen und fest an deren Seite stehen.

Die Dominion machte sich auf den Weg nach Mandalore, um dort nach Verbündeten zu suchen. Dort angekommen, waren die Verhandlungen alles andere als einfach und Nyssa konnte hier keine große Hilfe sein. Sie verstand die anderen durchaus, nicht die Sprache, aber die Denkweise, aber das machte das ganze dennoch nicht einfacher. Das Neo-Imperium musste sich natürlich wieder einmischen und nach einem heftigen Raumkampf wurde die Dominion auf dem Planeten Mandalore gelandet, wenn auch nicht ganz freiwillig. Die Crew wurde beauftragt, die Verteidigung des Planeten zu unterstützen. Ein Team wurde entsandt und von einem Vikar und einigen Night-Troopern angegriffen. Dieser Kampf entpuppte sich als eine große Herausforderung für Nyssa. Das Team konzentrierte sich auf die Trooper und Nyssa selbst nur auf den Vikar. Dieser schien mehr mit ihr zu spielen, als in ihr eine Gefahr zu sehen. Erst als er Camilla angreifen wollte, wurde Nyssa so wütend, dass sie ihn mit mehr Glück als allem anderen besiegen konnte. Sie hatte sich zwischen Camilla und den Feind begeben und wurde von beiden Seiten verletzt. Diese Tatsache begann schwer an ihr zu nagen. Für sie war diese Verletzung eine Schmach und eine Niederlage. Der Feind war zwar besiegt, aber sie fühlte sich ebenso besiegt. Ihre Verletzungen wurden behandelt, aber sie brach auch diese Behandlung wieder ab, bevor die Wunden komplett geschlossen waren. Immer weiter stieg die Wut in ihr an, sie fand kein wirkliches Ventil.

Camilla bat sie nun, nach dem Außenteam zu sehen, das sich nicht zurückgemeldet hatte. Dort ließ sie ihrer Wut freien Lauf. Statt dass sie nun ihre Wut abbaute, wurde es eher immer mehr. Der Feind konnte besiegt und das Team an Bord zurückgeholt werden. Bevor sie selbst aber an Bord zurückkonnte, erfuhr sie von Brian Mosby, dass Camilla nicht mehr die Kommandantin war. Eilig wollte sie an Bord, aber es gelang nicht schnell genug. Camilla war schon weg. In ihrer Wut zerlegte sie ihr Quartier in Kleinteile. Der neue Kommandant bat sie dann dennoch, die nächste Mission zu begleiten. Nur wiederwillig stimmte sie zu und eigentlich nur, um ihre Freundin Nelaris zu unterstützen.

Eine Frage der Loyalität

Nyssa versuchte die Veränderungen in ihrer Umgebung zu verstehen und zu verarbeiten. Es war seltsam das keine Camilla mehr an Bord war und doch gelang es ihr Stück für Stück mit diesem Umstand zurecht zu kommen. Von den anderen Mitgliedern der Crew distanzierte sie sich aber wieder mehr. Sie spürte immer mehr wie die Wut ein größerer Teil von ihr wurde und oft konnte sie diese nur schwer kontrollieren. Die Arbeit unter einem Mann dem sie nicht vertraute war ungewohnt und die Tatsache das sie auch begann Nelaris weniger zu trauen, machte alles nicht einfacher. Nach der Mission auf der Regicide hatte sie einige Tage Urlaub. Die Tatsache das dieses Schiff zerstört wurde und sie kurz Gast auf einem anderen waren, interessierte sie wenig. Nyssa folgte der Einladung von Darth Marae und flog während ihres Urlaubs zur Darkness. Nach einem Gespräch mit der dunklen Lady erhielt Nyssa ihren ersten eignen Auftrag auf dem Planeten Byss. Sie musste nur noch die Gelegenheit finden sie umzusetzen. Bis dahin hatte sie aber auf der Dominion zu arbeiten.

Sie begleitete die Crew nach Ord Mantell, dieser Einsatz allerdings stellte sich für sie selber als eine der größten Herrausforderungen überhaupt heraus. Es sollte ihr Leben verändern. In einer versteckten Basis fand Nyssa nicht nur Zahlreiche Gegner, sondern auch ein altes Artefakt. Als sie das Artefakt berührte fand sie sich für kurze Zeit an einem anderen Ort wieder und sah dort ihre Schwester. Diese bat sie um Hilfe und erklärte das ihre eignen Leute der Feind wäre. Von Wut und Hass getrieben, griff Nyssa nun ihre eignen Leute an und tötete dabei einen. Erst das Auftauschen einer Vision von Camilla Hawes sorgte dafür das sie sich wieder besinnen konnte. Außerdem wurde das Artefakt zerstört. Doch nun war die Crew vorsichtig und traute ihr natürlich nicht. Sie selber sah das nicht als schwäche von ihnen aber erkannte auch das ein Vertrauensproblem nun entgüldig aufgetreten war.

Es war an der Zeit die Crew für eine Zeitlang zu verlassen. Der Auftrag der dunklen Lady war dafür der Perfekte Grund. Sie würde erst ihre Eltern aufsuchen, sich Rat von ihrem Vater holen und dann nach Byss gehen. Die Tatsache das ihre Haut kribbelte und sich anfühlte als sei sie geladen, sorgte dafür das sie wenigstens den Flug dorthin in Meditation verbringen wollte. Auf dem Planeten Byss angekommen sprach sie zu erst und sehr lange mit Prinzessin Katherine, der Ehefrau von Valek Dragonor und sie merkte schon die Frau misstraute ihr. Immernoch hoffte sie das ihr Mann zu ihr zurückkehren würde und doch wollte Nyssa ihr das eigentlich nicht nehmen. Es entwickelte sich das Nyssa einen Attentäter stoppte der den König ermorden wollte und sie damit das Ansehen des Ordens wieder steigern konnte. Außerdem lies sie alle glauben das Lord Dragonor starb um Darth Marae das Leben zu retten. Am Ende fiel ihr der Abschied gar nicht so leicht, doch sie kehrte zu ihrer Einheit zurück.

Roxyberry bat sie das Team auf eine Undercover Mission zu begleiten und auch wenn sie nicht sonderlich davon überzeugt war, entschied sie sich dennoch es zutun. Sie wollte die anderen Unterstützen merkte aber auch das diese sie eigentlich weder brauchten noch wollten. Sie konnte es ihnen nicht verübeln aber sie brauchte auch irgendwie ihren Platz. Sie nutze die Macht um einen Mann davon zu überzeugen das er Bestechlich war, aber am Ende ging er ohne die Summe, obwohl er glaubte das Geld bekommen zu haben. Das Team hatte einen Auftrag, als es aber endlich daran ging diesen zu erledigen kam ein für sie überraschender Hilferuf. Obwohl sie solange nichts gehört hatte von Camilla musste sie nur ihren Namen lesen und schon war sie bereit ihr direkt zu folgen. Wenn diese Frau um Hilfe rief, gab es nichts was sie halten konnte. Also machte sie sich auf den Weg. Es stellte sich raus das Roxberry die ganze Zeit der Feind war, Nyssa kam sich seltsam vor weil sie auf ihn reingefallen war und angefangen hatte ihm zu trauen. Sie verfluchte sich selber für diese Tatsache und zweifelte an ihren Fähigkeiten. Immerhin hatte sie bisher es immer geschafft die Leute richtig einzuschätzen. Das Camilla wieder da war fühlte sich richtig an, aber obwohl sie ihre Freundin sah, spürte sie auch eine Veränderung. Camilla war nicht mehr die selbe und auch Nyssa war nicht mehr die gleiche.

Während das Schiff sich auf den Kampf um Iridonia vorbereitete und diesen auch durchführte, kam sich Nyssa nutzloser den je vor. Bisher hatte sie wenigstens irgendwie helfen können, helfen dürfen doch nun brauchte sie hier keiner mehr und solangsam fragte sie sich ob es noch einen Sinn machte auf dem Schiff zu bleiben. Einen Kampf von der Brücke aus zu verfolgen war nicht ihr Stil gewesen. Zeitgleich wurde sie aber auch von etwas abgelenkt, etwas rief sie und zog an ihr. Nyssa zog sich zurück um zu Meditieren, wenn sie schon nicht gebraucht wurde konnte sie sich um andere Dinge kümmern. Es fiel ihr schwer sich zu konzentrieren und sie glaubte schon jemand würde versuchen ihr ihre Macht zu nehmen, dann aber erschien der Geist von Anouk ihr und kurz darauf gesellte sich Anyanka dazu. Von da an wusste Nyssa sehr genau was passiert war und wo sie hin musste. Der Planet Kiffu, direkt nach dem die Schlacht beendet war verlies sie ohne viel zu erklären die Dominion. Es gab nicht viel zu erklären und sie war einfach auch nicht die Frau vieler Worte. Eine Handvoll Sicherheitsoffiziere folgten ihr, aus alter Loyalität ihrer ehemaligen Chefin gegenüber.

Das Gericht der Rache serviert man Eiskalt

Nyssa bat ihre alter Meisterin Kirana Zero um Hilfe und gemeinsam mit der Shadow ging es nach Kiffu. Dort wollte sie sein, dort wurde sie gebraucht und dort traf sie auf einen Kampf. Im System angekommen stellte die Shadow fest das dieses vom Neo Imperium angegriffen wurde und die Flotte der Firma PhoCon alleine nur bedingt eine Chance hatte. Also mischte man sich in den Kampf ein, die Shadow im Orbit und sie selber ging mit einigen Truppen auf den Planeten. Dort traf sie auch auf Clive Terrington und seine Stormangels.

Systemlady von Kiffu

Das eine Imperiale Einheit da war wunderte sie schon etwas, aber sie ignorierte es einfach. Sie selber spürte das ihr Gegner dort war, der Mann der ihre Schwester getötet hatte und wie sie nun erfuhr auch ihre Mutter. Sie wollte Rache und stellte sich den Jüngern im Kampf. Die Jünger bauten eine Wand aus kochendem Blut das sie ihren Opfern entzogen hatte, das beeindruckte sie schon ein wenig. Doch lies sie sich nicht davon einschüchtern, den dafür war sie zu sehr auf den Kampf fixiert. Der Kampf gegen Korto Voss, wie er sich nannte, war alles andere als einfach. Erst als sein Begleiter Balian das weite suchte, wurde es einfacher und sie konnte ihn am Ende besiegen. Wirklich zufrieden war Nyssa nicht, doch es war geschafft. Von ihrem Kampf angezogen, erschien Dath Marae und erklärte den Planeten für Besitz des Dunklen Ordens und erhob sie zum Mitglied des Council of Lords. Von nun an würde sie die Systemlady von Kiffu sein. Etwas das sie mit Stolz erfüllte, vor allem da auch die führenden Clans der Kiffu schnell signalisierten das sie sich dem voll und ganz unterwerfen würden. Kirana kündigte an das neue Aufgaben vor Nyssa liegen würden und sie glaubte ihr, sie würde sich diesen stellen. Erst folgten aber Zahlreiche Gespräche für die Zukunft von Kiffu und Kiffex, aber auch die Beerdigung ihrer Mutter stand an. Wie eine Kiffari sollte sie verbrannt werden, einer Traditionellen Zeremonie nach. Die Zeremonie selber war würdevoll und doch konnte Nyssa nicht so trauern wie die anderen. Es fühlte sich immer noch komisch an in ihr.

Jason Kelley schlug ihr vor, da sie nicht selber fliegen mochte das sie Jeramiah Danvers als Pilot begleiten sollte. Sie lies sich bestätigen das er als Pilot die nötigen Fähigkeiten hatte, aber auch sich selber Verteidigen konnte. Daher hatte sie keine Einwände, sofern er bereit war sich jederzeit an den Abgrund des Todes mit ihr zu bewegen. Für einen kurzen Abstecher kehrte sie auf die Dominion zurück, sie spürte das sich dort vieles verändert hatte. Sie war kein Teil mehr hier, das zeigte man ihr auch deutlich als man darauf bestand das sie von Sicherheitsoffizieren eskortiert werden sollte. Sie verabschiedete sich von Brian Mosby und gab ihm ein Datakom, bat Coray auf ihn zu achten und sprach dann kurz mit Camilla. Auch dieser gab sie ein Geschenk und doch spürte sie das ihr Band irgendwie beschädigt war. Sie verlies die Dominion um sich auf den Weg zu ihrer neuen Einheit zu machen, wobei sie mit der Shadow vorher noch einen kleinen Abstecher machen sollte. Ihre Meisterin hatte eine Vision die sie nach Yaga Minor führte, ebenso wie die Bitte von Acido Hailfire der den Orden um Hilfe ersucht hatte. Dort sollte sie wieder einmal auf die Ensiferum treffen und dort wartete auch dieneue Aufgabe auf sie von der Kirana gesprochen hatte. Nyssa wurde an Bord von Resus Enob begrüßt, der ihrer bitte folgte und sie zu Shir Almeida brachte. Das Bild aus der Vision, die auch Nyssa sehen durfte, zeigte Shir mit einer Kerze auf den Kopf. Daher wollte Nyssa der Dame schlicht und einfach den Kopf von den Schultern entfernen, Almeida glaubte wohl das alte Barrieren wieder aufgebaut werden würden doch das war gar nicht Nyssa ihr Wille. Acido Hailfire mischte sich ein und erklärte etwas von eine Deal, doch Nyssa wusste keine Details und war nicht interessiert sich die Vereinbarung anzuhören. Shir sollte sich ihr selber erklären und das tat sie auch. Der Zorn und auch der Mut von ihr, gefiel Nyssa und sie erkannte das in dieser Frau ihre Aufgabe zu finden war.

“Ich biete dir zwei Optionen an. Die erste ist das ich deinen Kopf nun sauber von deinen Schultern trennen werde. Es wird kurz zwicken aber das ist dann auch alles. Die zweite Option ist das du dich mir als deiner neuen Meisterin unterwirfst. Du wirst in den Dunklen Orden aufgenommen und von mir unterwiesen und das wird nicht einfach für dich. Aber du könntest was lernen. Wähle weise den die zweite Option schützt dich nicht dauerhaft vor dem Tod. Später töte ich dich vielleicht auf andere Art solltest du dich gegen mich stellen“
— Nyssa ihr Angebot an Shir Almeida

Shir sollte Nyssa aber erst einmal begleiten, den für die ersten Schritte in diesem neuen Leben sollte sie nicht an Bord bleiben und Nyssa ihre Zeit erlaubte es nicht sie auf der Ensiferum selber zu unterrichten. Als nächstes hatte sie aber ein Artefakt zu untersuchen, aus dem sie dank einer ihr gegebenen Fähigkeit informationen ziehen konnte. So hatte die Shadow ein weiteres Ziel ehe Nyssa sich von Jeremiah zu den Egleknights bringen lassen würde.

Der Flug zu den Eagleknights verlief nicht ganz wie erwartet, statt das man Ordnungsgemäß ins System kam wurde man einfach aus dem Hyperraum gezogen so das Danvers direkt zeigen konnte was er für ein guter Pilot war und tatsächlich gelang es ihm nicht auf den Mond zustürzen wie die Cerberus. Auf dem Mond gelandet, konnte man sich aber gar nicht formell richtig vorstellen den direkt wurden sie von Jüngern angegriffen und Nyssa hatte zwei Scholare die sich gegen sie stellten. Diese mussten als erstes Beiseitig werden. Danvers an ihrer Seite half ihr immer mal wieder bei kleineren Kommunikationsproblemen und war für sie als fester Begleiter schon fast nicht mehr weg zu denken. Sie selber konzentrierte sich auf ihre Aufgaben. Das Holokron das auf Exegol in ihre Hände gefallen war, bot ein Geheimnis das von ihr gelüftet werden sollte. Es rief sie und teilweise träumte sie sogar davon. Mit Elex Kratos hatte sie nun aber einen Kommandanten gefunden, der sehr wohl verstand ihre Fähigkeiten einzusetzen und in ihr eine Wertvolle Verbündete sah.

Ihre Schülerin auszubilden, half Nyssa ein wenig zu sich selber zu finden. Eine Ruhe in sich selber zu finden, die sie bisher noch nicht kannte. Außerdem half es ihr auch die Sicht von anderen besser zu verstehen, die ihren Kampfstandart nicht erfüllten. Shir war für sie gut und Nyssa sah eine Menge Potenzial in ihr.


Personen in ihrem Umfeld

Die Familie

Die Zwillinge

Die Zwillinge Nyssa und Anouk

Nyssa und Anouk sind eineiige Zwillinge, die ein sehr starkes Band miteinander verbindet. Egal wie weit die beiden voneinander entfernt sind, spüren sie doch immer, wenn der anderen etwas passiert oder es ihr nicht gut geht. Die beiden haben ihre eigene Sprache und eine eigene Art, wie sie miteinander umgehen. Die einzige Möglichkeit, die beiden auseinander zu halten, ist die Tatsache, dass Anouk nun einmal auf blaue Haare steht und sich die ihren deswegen gerne färbt. Ansonsten sind selbst die meisten Tattoos, welche die beiden haben, die gleichen. Das einzige Tattoo, was unterschiedlich ist, ist der Name der beiden in Umbarese, welches direkt über die Wirbelsäule läuft. Allerdings muss man dazu die beiden eben auch nackt sehen. Anouk ist nur eine halbe Stunde älter als ihre Schwester und vom Verhalten her geht sie eher auf andere zu als Nyssa. Der Dienst auf unterschiedlichen Schiffen hat ihrer speziellen Verbindung bisher aber nicht geschadet, dafür genießen sie die Zeit zusammen nun umso mehr.

In der kurzen Zeit, die beide zusammen für das Imperium dienten, half Anouk ihrer Schwester sich wieder ein Stück weiter zu entwickeln. Nyssa schaut zu ihrer Schwester auf und bewundert vor allem, dass diese ihre Schwierigkeiten im Sozialverhalten überwunden hat, während Nyssa selbst noch immer einige Probleme im privaten Bereich hat. Der Tod von Anouk hat ein tiefes Loch in Nyssas Leben hinterlassen. Sie erlaubt aber auch niemandem, diese Lücke zu füllen. Die Tatsache das sie ihren Mörder bisher nicht hatte finden können, belastet sie immernoch. Deswegen konnte das Artefakt auch dafür sorgen das sie glaubte ihre Schwester sei es, die um Hilfe bat. Weswegen sie dann ihre eignen Leute angriff. Auch als Tote steht ihre Schwester noch immer über allen anderen.

Die Großtante

Die Großtante

Aleyna Troy ist die Großtante mütterlicherseits der Zwillinge. Anyanka, ihre Mutter, ist die Schwester von Aleyna, eine Tatsache, die aber im Troy-Clan nicht wirklich groß bekannt ist; - was auch so bleiben soll. Die Schwestern standen sich nicht sonderlich nahe. Wer der Vater ihrer Nichte war, hat sie nie erfahren. Während Aleyna ihr eigenes Leben führte, kümmerte sich eine Tante aus dem Antroy-Clan um das Kind ihrer Schwester. Nachdem der Clan eine Weile dachte, dass Aleyna ebenso tot war, baute diese den Kontakt zu ihrer Nichte und deren Kindern auf. Seitdem haben die Zwillinge ein recht gutes Verhältnis zu Aleyna. Sie war es auch, welche den beiden doch etwas mehr Manieren beibrachte. Die Schwestern besuchen ihre Tante noch immer regelmäßig, welche auf dem Planeten Korona lebt. Aleyna verstand es recht gut, von jedem Zwilling die persönlichen Fähigkeiten zu erkennen und zu fördern. Nach dem Tod von Anouk hatte Nyssa auch keinerlei Kontakt mehr zu ihrer Großtante. Mittlerweile hat Nyssa erfahren das ihre Großtante ebenfalls verstorben ist.

Die Mutter

Die Mutter

Anyanka Udinov ist eine der wichtigsten Bezugsquellen ihrer Töchter. Sie wurde nach ihrer Mutter benannt, die bei ihrer Geburt starb. Ihr Vater war schon vor der Geburt im Krieg gefallen. Sie wuchs daher bei einer Tante des Antroy-Clans auf. Während ihrer Reisen durch die Galaxis lernte sie dann Nanuk Udinov kennen und die beiden verliebten sich. Für einige Jahre konnte sie auch auf Umbara leben nach der Hochzeit, doch fehlte ihr das Tageslicht sehr stark und sie wurde depressiv. Die Zwillinge haben viel von ihrer Mutter geerbt: Den sturen Dickkopf, das Temperament und ihre Leidenschaft für die absolute Körperkontrolle. Sie hat dieselben Tattoos wie ihre Töchter, im Gesicht und an den Schultern. Der Tod ihrer Schwester hat vieles an der Dynamik der Familie verändert. Auch Anyanka hat es verändert. Sie ist sturer geworden und hat mit ihrem Mann entschieden, nun das halbe Jahr auf Umbara und die andere Hälfte auf Kiffar zu verbringen. In der Schlacht um Kiffu verstarb Anyanka, in ihrer Wut über ihren Tod wurde sie immer stärker in der Macht und damit erregte sie die Aufmerksamkeit der Dunklen Lady. Nyssa lies sie wie eine richtige Kiffari beerdigen und entschied das von nun an der Tag der Rache, ein Feiertag auf Kiffu werden sollte.

Der Vater

Nanuk Udinov

Nanuk Udinov ist ein nicht mehr ganz so junger Umbaraner und doppelt so alt wie seine Frau. Diese lernte er auf den Reisen kennen, welche beide machten. Der Clan der Udinovs ist auf Umbara im Kastensystem recht weit oben, dennoch hat er selbst nicht so den wichtigen Part. Als der jüngste von vier Brüdern würde er sich weniger um die Familienstandpunkte kümmern müssen. Er heiratete eine Kiffar, was zum Teil belächelt wurde und doch konnte keiner verstehen, warum genau er das tat, zumal seine Frau so viel jünger war als er. Nanuk hat seine Töchter in vielen Traditionen der Umbaraner unterrichtet, einschließlich der Sprache und der Schrift. Die Ehe mit Anyanka ist für ihn die zweite Ehe. Seine erste Frau hatte mehrere Fehlgeburten und die Söhne, die er mit ihr hatte, wurden nicht einmal fünf Jahre alt. Der Tod einer seiner Töchter hat ihn schwer getroffen, er trauert sehr um sie. Die Tatsache das seine zweite Tochter in den Orden aufgenommen wurde, macht ihn hingegen sehr stolz. Seine eigene Position in der Familie Udinov hat sich damit verbessert. Nanuk ist nach dem Tod seiner Frau, das einzige lebende Familienmitglied das Nyssa auch als solches anerkennt. Sie bat ihn auf Kiffu zu bleiben und dort die Offiziellen Geschäfte für sie zu übernehmen, während sie selber ihrer Berufung nachgehen würde. Er war zutiefst Traurig, den dies war seine zweite Frau die er begraben musste doch nach der Tradition der Umbaraner nach, zeigte er seine Gefühle kaum.

Nyssa ihre Loyalitätenliste

Die Meisterin

Kirana Zero


Kirana fand Nyssa auf der Dominion nach dem Tod ihrer Schwester und machte ihr ein einmaliges Angebot. Nyssa konnte diesem Angebot nicht widerstehen. Sie wurde Mitglied im Dunklen Orden und Schülerin von Kirana. Die Zeit, welche die beiden von nun an miteinander verbrachten, war nicht immer einfach. Denn die Wut, die Nyssa am Anfang spürte und auch den Hass, das verunsicherte sie. Bisher war sie gut ohne viele Emotionen ausgekommen und so prallte sie das ein oder andere Mal auch gegen ihre Meisterin. Kirana gab aber nicht auf, auch wenn Nyssa es ihr nicht immer ganz einfach machte. Schließlich fand sie aber den richtigen Weg, die richtige Menge an Zuckerbrot und Peitsche. um Nyssa zu unterrichten. Nyssa ist ihrer Meisterin für alles sehr dankbar, in der Loyalitätsliste steht sie aber deswegen dennoch nicht unbedingt sehr weit oben. Nach dem Kirana ihr bei der Befreiung von Kiffu zur Seite stand, ist diese damit auf ihrer Loyalitäten Liste viel weiter nach oben gerutscht. Bisher hat sie Camilla noch nicht eingeholt aber es fehlt nicht mehr viel. Die Unterstützung von Kirana bedeutet Nyssa sehr viel, wenn sie das auch nicht so zeigen kann.

Der Leibwächter

Jeremiah Danvers


Jeremiah wurde als Pilot für die Black Nemesis in Nyssa ihre Dienste übernommen. Er gehört in die Guardian Security Forces und bekleidet dort den Posten des Ehrengarde Kommandanten. Daher begleitet er Nyssa nun überall hin und mittlerweile lernte sie immer mehr ihm zu vertrauen. In vielen Situationen, die vor allem Sozialer Natur sind, hilft er ihr immer wieder. Er gibt ihr Tipps und Ratschläge. Daher weiß sie seine Position an ihrer Seite zu schätzen. Er ist ein Wertvoller Berater geworden und daher erlaubt Nyssa auch niemandem, das er Hand an ihn legt. Durch seine Position an ihrer Seite, hat er es aktuell geschafft auf ihrer Loyalitätsliste an zweiter Stelle zu kommen. Er ist eine der wenigen Personen, die es sehr schnell schafften ihr Vertrauen zu bekommen.

Ein Vertrauter

Natsu Dragneel


Nyssa lernte ihn während einer Sondermission kennen. Dort hatte sie aber zu wenig mit ihm zu tun, als dass sie sich eine Meinung bilden konnte. Umso überraschter war sie, als sie nach ihrer Ankunft an Bord der Chronos erfuhr, dass er sie angefordert hatte. Für Nyssa ist er ein hervorragender Befehlshaber. Soweit wie sie überhaupt fähig ist, jemandem zu vertrauen, soweit tut sie es auch bei ihm. Er gehört zu den wenigen Personen, denen gegenüber sie so etwas wie ein Loyalitätsgefühl hat. Sie würde einiges für ihn tun, sofern es ihre Loyalität anderen gegenüber nicht beeinträchtigt. Dass Natsu das Schiff verließ, konnte sie soweit verstehen und doch war sie nicht sicher, ob sie es gut fand, dass er von nun an weg war. Als Camilla das Schiff auch verließ und Natsu ihr eine Nachricht gab, dass er sich um Camilla kümmern würde, glaubte sie ihre Freundin zwar in Sicherheit, doch hatte sie auch das Gefühl, nun erneut Personen verloren zu haben, denen sie vertraute.

Brian Mosby


Es dauerte eine ganze Weile bis sie sich mit Brian anfreundete. Wobei man auch nicht wirklich von einer Freundschaft sprechen kann, beide konnten den anderen Respektieren und so stieg er stetig in ihrer Anerkennung. Mittlerweile gehört er zu den Leuten die von Nyssa durch aus sehr geschätzt werden und für die sie eine Menge tun würden. Daher sagte sie ihm das sie im zweifel ihm helfen würde wenn er sie braucht. Sie bat auch Coray auf ihn zu achten, da sie es ja selber nicht mehr konnte.

Darth Marae


Darth Marae ist die Leiterin des Ordens und damit auch die Vorgesetzte von Nyssa. Persönlich ist sie ihr zwar schon begegnet. aber nie so, dass man sagen könnte, es blieb ein solch starker Eindruck zurück, dass sie etwas zu ihr sagen könnte. Nyssa glaubt, dass sie unglaublich stark sein muss. Viel davon erlebt hat sie aber bisher nicht und sie würde sich auch stark hüten, jemals den Kampf mit ihr zu suchen. Nyssa fühlte sich sehr geehrt als die Dunkle Lady sie dann zum Mitglied des Council of Lords ernannte.

Jason Kelley und der Clan


Jason ist das Oberhaupt des Kelley Clans und damit auch ein entfernter Verwandter von Nyssa. Diese Verwandschaft war ihr aber immer gleich. Das er die Erfolge Linie von ihrer Großtante Aleyna war ignorierte sie gekonnt. Auf Kiffu war sie das erste mal gezwungen sich aber nun mit ihm und den anderen auseinander zu setzen. Den Rat ihres Vaters folgend machte sie ihn zum Mitglied im Rat von Kiffu. Er sollte neben ihrem Vater sich um die Geschäfte kümmern und ihm helfen die Kiffari zu verstehen. Noch steht er in ihrer Loyalitätenliste sehr weit unten aber das würde sich vermutlich über kurz oder lang ändern.

Ein Verbündeter

Clive Terrington


Das erste mal das Clive in ihr Leben trat war bei einer Spezialmission des IGD. Sie waren Undercover und versuchten jemanden zu befreien. Er gab sich als ihr Freund aus und küsste sie dann um in einer Situation von den beiden abzulenken. Es funktionierte nur bedingt und in dem Einsatz wäre Nyssa fast gestorben. Doch war es der erste Kuss den Nyssa in ihrem Leben erhielt und jedesmal wenn sie Clive trifft, reibt sie es ihm unter die Nase. Die Tatsache das er mit seinen Stormangels beim Kampf um Kiffu dabei war, lässt seinen Wert für sie steigen.

Shir Almeida


Shir ist Nyssa ihre erste Schülerin. Nyssa wurde durch eine Vision zu ihr geschickt, erst glaubte Nyssa es wäre ihre Aufgabe die Frau zu töten, doch dann erkannte sie das es eher ihr Schicksal war diese Frau zu einer Dunklen Jedi auszubilden. Die Ausbildung begann sehr gut und Nyssa lernte auch für sich dabei die ein oder andere Lektion. Nyssa sieht in Shir ein großes Potenzial.

Der neue Kommandant

Elex Kratos


Elex ist der dritte Kommandant den Nyssa in ihrem Leben hat. Diese Tatsache bisher alleine, das er ihr neuer Kommandant ist, sorgt dafür das sie ihn auf ihre Loyalitätenliste gesetzt hat. Seine Einstufung beginnt relativ hoch, Aufgrund der Tatsache das andere in ihrer Achtung gesunken sind und sie diese mehr als Teil ihrer Vergangenheit betrachtet, sie aber aus ihrer Liste noch nicht streicht.







Ein Vorgesetzter

Logan Craig


Logan ist für sie ein neuer erster Offizier, den sie kennen lernt. Er gehört zu den Eagleknights und obwohl sie ihn kaum kennt, sortiert sie ihn schonmal in ihre Liste ein. Wen auch erst einmal recht weit unten. Sie nimmt für ihn vor allem die Tatsache ernst, das er einer ihrer Vorgesetzten ist und sie damit durch aus auf ihn hören muss. Außerdem sieht sie ihn damit als schützenswert an, sie findet es für jede Einheit wichtig das die Führungsoffiziere einen gewissen Schutz genießen.

Eine vergangene Freundin

Camilla Hawes


Als Offizier auf dem Schiff, auf dem Nyssa dient, lernte sie Camilla schon vor ihrer Ankunft auf der Chronos kennen. Nyssa hält sie für eine junge, zuverlässige Frau. Durch einige Unwegsamkeiten haben die beiden fast so etwas wie eine Freundschaft aufgebaut. Nyssa fühlt sich ihr gegenüber verpflichtet und das nicht nur, weil sie als ihre Beraterin an Bord der Dominion ist. Camilla ist auch bisher die erste und einzige Person, die von Nyssa ein persönliches Geschenk bekommen hatte, in Form eines Messers, das sie ihr zum Geburtstag schenkte. Sie steht in Nyssas Loyalitätsliste recht weit oben, aktuell sogar über dem Befehlshaber der Dominion. Dies liegt aber auch daran, dass die beiden mehr und enger zusammengearbeitet haben.

Camilla gehörte außerdem zu den Leuten, für die Nyssa sich opfern würde, wenn es gar keine andere Option geben würde. Auch wenn sie damit einen wichtigen Part in Nyssas Leben eingenommen hatte, so konnte man aber nicht sagen, dass sie den Platz von Anouk übernahm. Davon war sie dann doch noch einige Meilen entfernt. Die Tatsache, dass Camilla nun ebenso aus ihrem Leben verschwunden ist wie Natsu, macht ihr schon etwas zu schaffen. Das Vertrauen in ihre ehemalige Vorgesetzte ist etwas erschüttert, hatte sich ihre Freundin ja nicht einmal verabschiedet oder ihr eine Nachricht zukommen lassen. Der Abstand zu Camilla sorgte aber mittlerweile auch dafür, das Nyssa ihr zwar weiterhin vertraut aber bei weitem nicht mehr so vorbehaltlos wie vorher. Das ausgerechnet Camilla es war, die ihr als Version erschien um sie zu warnen, lässt Nyssa aber schon etwas stutzig werden. Als Camilla sie dann aber um Hilfe bat konnte sie nicht anders als diesem Ruf direkt zu folgen. Jedenfalls ein letztes mal, den als sie selber für ihre Kiffu-Mission von Bord ging schien sich vieles zu ändern. Sie keehrte zurück und Camilla war anders, von nun an würden die beiden nicht mehr Seite an Seite in der Schlacht stehen. Vermutlich nie wieder. Durch die Tatsache das der Kontakt der beiden vollständig abgerissen ist, ist Camilla auch nicht mehr sehr hoch auf ihrer Loyalitätsliste.

Chen`elari`santu


Nelaris kam an Bord, nachdem Nyssa bereits zum Orden gewechselt war und ihren Posten als Sicherheitschefin abgelegt hatte. Sie konnte mit ihr wie mit vielen aus der Sicherheitsabteilung bzw. der ganzen Crew wenig anfangen. Mit der Zeit begann aber auch sie für Nyssa wichtiger zu werden. Es entwickelte sich ganz langsam so etwas wie eine Freundschaft, die tatsächlich auch auf Respekt und Vertrauen beruht. Noch vertraut sie ihr nicht voll und ganz, aber mit jedem Mal, wo die beiden zusammenarbeiten, wird es mehr und mehr. Nyssa freute sich sehr für ihre Freundin, dass diese nun zur Leitenden Sicherheitsoffizierin wurde. Diese Freundschaft änderte sich aber bald wieder, Nyssa war kein Teil der Sicherheit mehr und obwohl sie immer noch versuchte Kontakte dahin zu halten, gelang es ihr nicht. Nelaris baute ein neues Team auf, suchte sich neue Freunde und änderte ihre Gewohnheiten. Diese Tatsache sorgte dafür das sie auch in Nyssas Vertrauen immer weiter absank. Das Nyssa die Leute von Nelaris Angriff und einen tötete macht das Verhältnis der beiden auch nicht viel besser. Die Rückkehr von Byss änderte nichts an dem Verhältnis der beiden, die Freundschaft war erkaltet. Bei ihrem Abschied von der Dominion, war Nelaris im Einsatz und daher nahm sich Nyssa auch nicht die Zeit oder wollte sie stören und es gab keinen Abschied der beiden.

Vega Gohan


Vega gehört zu den Offizieren auf der Dominion und ist Leiter der Jagdstaffel. Ein wirklich freundschaftliches Verhältnis wie zu Camilla hat sie nicht aufgebaut, allerdings kommt es dem schon recht nahe. Sie versteht sich soweit recht gut mit ihm und bis zu einem gewissen Grad gehört er zu den Leuten, denen sie vertraut. Sollte es in ihrer Macht liegen, ihn beschützen zu können, würde sie auch für ihn kämpfen, wenngleich er aber nicht in die Kategorie fällt, dass sie auch ohne zu zögern für ihn sterben würde. Von Vega verabschiedete sie sich noch Persönlich und wünschte ihm alles gute.

Kyiira Thaem


Kyiira gehört zu den Ingenieuren auf der Dominion und hat schon das ein oder andere Mal versucht, sich mit Nyssa anzufreunden. Bisher ist es aber eher noch eine recht oberflächliche Bekanntschaft. Die beiden Verbindet, außer dass sie auf dem gleichen Schiff dienen, aktuell einfach nicht sehr viel. Die junge Frau gehört aber in den Kreis der Personen, für die sie sich verantwortlich fühlt. Als Nyssa noch die Leiterin der Sicherheitsabteilung war, versuchte sie ihr das Kämpfen beizubringen. Ebenso wie sie eingriff, als die junge Frau geistig ein wenig verwirrt schien. Nyssa hat zwar keine Freundschaft zu der jungen Frau aufgebaut aber sie versucht ihr zu helfen soweit es ihr möglich ist. Mittlerweile genießt sie durch aus mehr Vertrauen als andere an Bord. Da auch die junge Dame bei ihrem Abschied im Einsatz war, hinterlies Nyssa ihr nur ein kleines Geschenk.

Enrico Alvarez


Nyssa lernte ihn als ihren ersten Kommandanten kennen. Sie begann ihn zu schätzen, da er wirkte, als wenn er durchaus wüsste, was er tat. Der Umstand, dass er zum Verräter am Imperium wurde, änderte ihren Blick auf ihn nur bedingt. Sie versuchte ihn zu überzeugen, dass er wieder in den Schoß des Imperiums zurückkehren sollte und warf ihm vor, dass er seine Crew mutwillig in Gefahr gebracht hätte. Sie war sehr erstaunt, dass er sie zur Chefin seiner Sicherheitsabteilung machte. Die Ernennung ehrte sie sehr und doch war sie sich nicht sicher, ob sie der Ehre gerecht werden könnte, da ihr doch etwas die Erfahrung fehlte. Nachdem Nyssa das Schiff verlassen hatte, da sie versetzt wurde, pflegte sie aber keinen weiteren Kontakt zu Enrico.

Nyssa ihre Feinde

Rayk Roxberry


Rayk folgte Camilla auf den Posten des Kommandanten und hatte es nicht leicht einen Haufen zu übernehmen der stark in seiner Loyalität war. Einer Loyalität die aber nicht ihm galt und die zu übernehmen schwer sein dürfte. Mittlerweile genießt der Mann zum Teil die Loyalität von Nyssa, sie hat sich Stückchenweise an ihn gewöhnt. Wie weit sie für ihn gehen würde ist aber nicht klar. Das er sie verriet war für Nyssa ein schwerer Schlag und sorgte dafür das Nyssa ihre Liste neu überdachte und auch die Art wie sie leuten zu vertrauen began.

Ihr Tattoo auf dem Rücken

Medizinische Fakten

Nyssa ist ein Hybrid der Rassen Umbaraner und Kiffar. Sie hat die bläuliche Hautfärbung ihres Vaters geerbt, was dazu führt, dass sie sich bei stärkerer Sonneneinstrahlung besonders schützen muss, um keinen Sonnenbrand zu bekommen. Dabei hilft dann auch nur ein sehr starker Lichtschutzfaktor. Sie hat ebenso die Fähigkeit geerbt, im ultravioletten Spektrum zu sehen. Daraus ergibt sich aber auch eine gewisse Schwäche, einige Farben richtig zu erkennen. Ihre Augen haben eine grau-braune Färbung. Je nach Umgebung wirkt es, als wenn eine der beiden Farben überhandnimmt. Die telepathischen Fähigkeiten, für welche die Umbaraner berühmt sind, wurden in Nyssa aber nur bedingt festgestellt. Für einen Menschen dürfte sie schon noch etwas empathisch sein, für eine Umbaranerin sind diese Fähigkeiten aber vollkommen unterentwickelt. Der Körper der jungen Frau zeigt einige kleinere Narben, die zum Teil schon etwas älter sind. Sie glaubt, dass die Narben wichtig sind, da sie ein Teil ihrer eigenen Geschichte sind. Die jüngeren Verletzungen, die sie im Dienst erlitten hat, wurden aber mit Bacta behandelt. Nyssa besitzt insgesamt 13 Tattoos auf ihrem Körper verteilt, ebenso wie ihre Schwester Anouk.

Ihre Vitalzeichen sind die einer Sportlerin, daher sind Atmung als auch der Puls deutlich langsamer als normal. Nyssa kann ihre Luft ganze vier Minuten lang anhalten, dazu hat sie auch in anderen Punkten gelernt, ihren Körper sehr gut zu beherrschen.

Psychologische Fakten

Nyssa ist eine junge Frau, die stur und eigenwillig ist. Sie hat den Dickkopf ihrer Mutter geerbt. Darüber hinaus ist sie aber auch eine sehr loyale Persönlichkeit. Ihre Loyalität zu gewinnen ist aber recht schwer. Ihre sozialen Fähigkeiten sind unterentwickelt, daher weiß sie in privaten Gesellschaften nicht immer, wie sie sich richtig benehmen soll oder fühlt sich dort nicht sehr wohl. Wie für Umbaraner üblich, hat auch sie gelernt, ihre Emotionen recht gut zu kontrollieren. Hin und wieder fällt es ihr aber schwer, wenn das Temperament ihrer Mutter durchkommt. Sie legt viel Wert darauf das die Dinge die sie tut auch einen gewissen Sinn ergeben. Den Sinn müssen nicht alle verstehen oder nachvollziehen können aber es sollte einen Sinn ergeben. Manchmal evrsucht sie den Sinn in einigen Aktivitäten von anderen zu verstehen, gerade wenn es um soziale Aktivitäten handelt. Wen dann aber jemand ihren Weg in zweifel zieht, kann sie schon einmal die Geduld verlieren.

Nyssa handelt schnell und entschlossen, wen sie etwas nicht mag dann das jemand nicht weiß was er eigentlich will. Sie glaubt das es doch eigentlich immer ganz einfach ist zu wissen was man eigentlich will. Sollte man es schaffen, das Nyssa jemandem etwas verspricht, wird sie dieses Versprechen immer einhalten, koste es was es wolle. Daher gibt sie aber nicht sonderlich häufig ihr Versprechen. Sie braucht nicht viele Leute um sich herum, sie hat auch kein Problem damit Stunden nur für sich alleine zu sein. In der Meditation findet sie sehr viel Kraft und Stärke. Sie erkennt zwar an, das es wichtig ist mit anderen auf Sozialer Ebene zu interagieren aber oft hält sie vieles davon einfach für Zeitverschwendung.

Daher hat sie sich auch nie näher mit dem Konzept der Liebe beschäfigt. Im Gegensatz zu ihrer Schwester, die durch aus auch eine Beziehung zu führen vermochte, sieht Nyssa aktuell noch keinen Sinn darin. Obwohl ihr ihre Liste der Loyalität sehr wichtig ist, hat sie nie versucht die Liebe als einen Grund für die Aufnahme auf ihre Liste mit aufzuführen. Diese Leute auf ihrer Liste genießen, je nach dem wo sie auf der Liste stehen, ihr Vertrauen und dennoch würde sie nie gestatten das jemand sie Abhängig macht. Den Vorteil einer Lüge kennt sie nicht, es ist ihr sehr wichtig die Wahrheit zu sagen. Das eine Wahrheit aber manchmal auch unangenehm sein kann, interessiert sie dabei weniger. Sie nimmt aber durch aus zu Kenntnis, das es mehr als eine Wahrheit geben kann. Diese muss aber immer mit Fakten untermauter werden. Wie jeder andere auch hat sie Stärken und Schwächen. Ihre Kampfkraft und den Willen in einem Kampf zu siegen gehören dabei zu ihren größten Stärken. Sie gibt nicht auf und ist immer wild Entschlossen. Sollte man aber versuchen sie in ein Kleid zu stecken und auf einen Diplomatischen Empfang bringen, würde sie dort vollkommen untergehen. Sie wäre verloren und würde nicht wissen wie sie sich zu verhalten hat. Die Regeln der Gesellschaft, was Konversatzion betrifft liegen ihr ebenso wenig, wie die Regeln bei einer Dinnerparty. Sie kann überhaupt nicht tanzen. Der Versuch zu schwimmen sorgte dafür das sie fast ertrunken wäre, auch wenn sie Neralis dankbar ist für die Versuche es ihr beizubringen, sah sie keinen Sinn darin es weiter zu versuchen.