Uden

Aus Holopedia
Wechseln zu:Navigation, Suche


Die Galaxie < Mid Rim Cluster< Britght Jewel Sektor< Urdur System< Uden
Uden.jpg
Uden
Astrografie Eigenschaften Gesellschaft
Region:

Mid Rim Cluster

Typ:

Wüstenplanet

Spezies:

./.

Sektor:

Britght Jewel Sektor

Temperatur:

+31 - +47°C

Sprache:

./.

System:

Urdur System

Atmosphäre:

59% Stickstoff, 26% Sauerstoff

Funktion:

./.

Monde:

keine

Hydrosphäre:

max. 1% an der Planetenoberfläche

Regierung:

./.

Partei:

Unbesiedelt

Gelände:

Komplett von einer Wüstenlandschaft bedeckt

Techniveau:

./.

Einwohner:

./.

Tag:

27:00:00

Hauptimporte:

./.

Offizielle Infos:

./.

Jahr:

386 Tage

Hauptexporte:

./.



Planetare Informationen

Im Gegensatz zu seinem Zwillingsplaneten Urdur, liegt Uden sehr nahe an der Systemsonne, so dass er fast vollständig mit weitläufigen, unwirtlichen Wüstenarealen überzogen ist. Intelligentes Leben konnte bisher nicht nachgewiesen werden, doch es gibt eine wilde Population an riesigen Sandwürmern, die sich bevorzugt in den Dünen der gigantischen Sandwüsten aufhalten, und anderen Wüstenkreaturen.

Geschichtliche Ereignisse:

Zu ZI: 261114 n. E. verfolgte das 32. Kampfgeschwader einen Scout der Yuuzhan Vong bis in das Urdur System und schließlich gar auf den Planeten Uden selbst, über dessen Himmel der in Bedrängnis geratene, feindliche Aufklärer niederging, um die Verbreitung geheimer, missionskritischer Parameter des Ikarus-Projektes zu verhindern. Trotz der Behinderungen des unwirtlichen Klimas und der heimischen Tierwelt gelang es einem Landungsteam der MSD Mjölnir schließlich, den Spion zur Strecke und damit für immer zum Schweigen zu bringen. ZI 101214 n.E. bis 140115 n.E.: Das 32. imperiale Geschwader unter der Führung des MSD Mjölnir, befand sich zum besagten Zeitindex im Uden System und ging gegen Saboteure, Agenten und Kollaborateure innerhalb der eigenen Flotte vor. Man einigte sich mit einem Geschwader der Dritten Republik darauf, die Geschwader zu vereinen um somit schlagkräftiger gegen die Yuuzhan Vong vorgehen zu können und führte die Entwicklung des TIE MK3 fort.