Saburo Weaponry Industries

Aus Holopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

< Firmen


SaburoLogo.jpg
Saburo Weaponry Industries
Gründer:
  • Mikeku Saburo
Besondere Mitglieder:
Sitz:
Rolle:
  • Rüstungsunternehmen
Bekannte Produkte:
Gründungsjahr:
  • 823 vor Endor
Zugehörigkeit:


Die Rüstungsbetriebe von Saburo Weaponry Industries sind der Hauptproduzent hapanischen Kriegsgeräts aller Art. Das traditionsreiche Waffenunternehmen unter staatlicher Kontrolle besitzt in den Bereichen der leichten und schweren Bodenwaffen quasi ein Monopol und gilt als Hauptzulieferer der hapanischen Armee. Ein Großteil der Aufträge des hapanischen Generalstabs läuft über dieses Unternehmen, welches demzufolge bei der Aufstellung des Militäretats immer eine feste Position besitzt.

Gründungsjahre

Von Mikeku Saburo im Jahr 823 vor Endor auf Hapes gegründet, begann das heute so machtvolle Unternehmen als Hersteller von Munition. Saburo hatte mit dem Erbe ihre Mutter ein Fabrikgelände gekauft und mit einer relativ kleinen Belegschaft begonnen Energiezellen für den freien Markt zu produzieren. Der erste Auftrag für die hapanischen Streitkräfte war die Herstellung von 2000 Energiegranaten für die Artilleriebatterien der Bodenverteidigung des Planeten. Es war der bisher größte Auftrag des Konzerns und noch heute wird diese erste Bestellung im Hauptgebäude des Unternehmens in einer Vitrine ausgestellt. Sie war die eigentliche Geburtsstunde der heutigen Größe von Saburo Industries.

Zum damaligen Zeitpunkt ein schier undurchführbares Projekt für das noch kleine Unternehmen, setzte Saburo alles auf eine Karte und investierte beinahe die gesamten Haushaltsmittel der Firma in den Auftrag. Mit einer Auslieferung noch vor der eigentlichen Frist, sicherte sich das Rüstungsunternehmen die Bewunderung der Streitkräfte, genauso wie zukünftige Aufträge. Die dauerhafte Kooperation zwischen Armee und Saburo hatte begonnen.

Innovationen

In seiner neuen Rolle als Auftragsempfänger des Kriegsministeriums wurde es für Saburo zur Notwendigkeit seine Produktreihen nach und nach zu erweitern. Während in der Anfangsphase immer größere Munitionslieferungen dem Unternehmen zu stetigem Wachstum verhalfen, begannen die staatlichen Stellen damit die Firmeneigner auch zur Konstruktion und Produktion von eigenen Waffen zu ermuntern. Hundert Jahre nach seiner Gründung ging Saburo zur Produktion von Handfeuerwaffen und Blastern über und baute sich bis zum heutigen Tag quasi ein Monopol in diesem Bereich innerhalb des Hapan Clusters auf.

Die Produktreihe neuester Blastergewehre von Saburo Weaponry Industries.

In den folgenden Jahrhunderten expandierte das private Unternehmen nicht nur seine Produktpalette, sondern gründete unzählige Tochterkonzerne auf Hapes und weiteren Planeten des Hapan Clusters.

Zum heutigen Zeitpunkt zählen Panzer, stationäre Verteidigungsanlagen, Artillerie und schwere Waffen aller Art, genauso wie Gleiter und Fahrzeuge zur Boden-Luft Verteidigung, zum Angebot von Saburo.

Verstaatlichung

Jahrhundertelang galt Saburo als privater und unabhängiger Zulieferer der hapanischen Staatsmacht. Doch wie so viele Unternehmen vorher, ereilte auch den Rüstungskonzern irgendwann das Schicksal der Verstaatlichung. Das Hapan Konsortium, berühmt dafür selbst den Handel im Cluster zu kontrollieren, übernahm 35 vor Endor per Dekret der Königin das Unternehmen.

Seit diesem Zeitpunkt wird der Vorstand durch das Kriegsministerium besetzt und die Königinmutter selbst, sowie ihr Kronrat und der Generalstab, sind Anteilseigener mit besonderer Vetomacht bei sämtlichen Firmenentscheidungen.


Quellen