Jawa

Aus Holopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

< Rassen


Jawas2.jpg
Jawa
Spezifische Daten:
Heimatwelt:
Merkmale:
  • übel riechend
  • gelbe Augen
  • stets in Kutten gehüllt
Sprache:
  • Jawasich
Größe:
  • 1,00 Meter
Lebensraum:
  • Wüste


Beschreibung

Auf Tatooine sind Jawas so allgegenwärtig wie der Sand und ebenso lästig. Jawas sind Diebe; sie stehlen alles, was nicht niet- und nagelfest ist, greifen sich, was man nicht festhält. Jawas stinken. Sie hinterlassen einen üblen Geruch, der sogar anhält, wenn sie schon längst wieder fort sind. Jawas sind dumm und unkultiviert. Entgegen dieser Vorurteile sind sie vor allem eines - zutiefst missverstanden.

Es ist eine bedauerliche Tatsache, dass Jawas nicht zu den attraktivsten Kreaturen gehören - nicht zuletzt wegen des alles durchdringenden Geruchs, den sie absondern. Das liegt aber nicht, wie viele denken, daran, dass die Jawas, die schwere, dicke Umhänge inmitten einer kochenden Wüste tragen, so stark schwitzen. Ebenso falsch wäre es, anzunehmen, dass sie keinen Geruchssinn besäßen. Natürlich baden Jawas nicht. Schließlich leben sie in der Wüste, wo Wasser äußerst knapp ist. Aber der Geruch stammt von einem speziellen chemischen Gemisch, in das sie ihre Kleidung tunken, um Feuchtigkeit zu sammeln.

Eigentlich besitzen Jawas sogar einen sehr empfindlichen Geruchssinn und können Stimmung, Gesundheitszustand und sogar die grundlegenden Abstammung anderer Jawas lediglich am Geruch erkennen.

Unter den Kutten der Jawas verbergen sich runzelige, dürre Kreaturen. Xenobiologen vermuten deswegen, dass sie von einer Nagetierart abstammen. Der leichtere Knochenbau und die zierlichen Füße unterstützen diese Theorie, dass sich Jawas einst von Vier- zu Zweibeinern entwickelten.

Jawa Kultur

Sandkriecher bieten Platz für einen ganzen Clan

Jawas leben in sehr großen Familiengruppen - Clans umfassen oft Hunderte von Individuen. An der Spitze des Clans steht ein weiblicher Schamane, der den Häuptling des Clans und dessen Berater unterstützt und oftmals sogar kontrolliert. Die Schamanin wird für gewöhnlich von ihrer einzigen Schülerin begleitet, die einst ihren Platz einnehmen soll, wenn diese stirbt.

Einmal im Jahr versammeln sich die Jawas an einem heiligen Ort in der Wüste, inmitten eines großen Dünenmeeres, zu einem Treffen, das die menschlichen Siedler von Tatooine "Flohmarkt" nennen. In früheren Zeiten wären die Jawas mit Taurücken, Rontos oder Eopies zu diesem Treffen gekommen. Heute reisen die Jawas in riesigen Sandkriechern, da die fehlgeschlagenen Bergbauprojekte auf dem Wüstenplaneten dazu führten, das die gewaltigen Vehikel zu Spottpreisen verkauft wurden.

Obwohl Sandkriecher sehr groß sind und bis zu 300 Jawas aufnehmen können, verbleibt der Großteil des Clans meistens in riesigen Festungen. Insbesondere die Schamanin reist nie, nicht einmal zur jährlichen Versammlung im Dünenmeer. Bei einem Treffen tauschen Jawas alles: von Neuigkeiten und Geschichten über Wertgegenstände bis hin zu ihren Kindern.

Eine Frage der Definition

Die Jawas können in bemerkenswerter Weise jedes Stück aufgegebener oder verloren gegangener Technologie, das sie finden, bergen und reparieren. Leider ist ihre Definition von "verloren" oft sehr weit gefasst.

Die Jawas haben sich schnell an die Ankunft fremder Siedler in ihrer Welt angepasst. Obwohl sie den Neuankömmlingen zunächst ängstlich gegenüberstanden, führte die natürliche Neugierde der Jawas schnell zum ersten Kontakt mit den meist friedlichen Einwanderern. Anfangs tauschten die winzigen Wüstenbewohner noch Überlebenstipps gegen Nahrung und neuartige Ausrüstungsstücke. Doch bald fanden sie heraus, wie sie die erhandelten Gegenstände selbst auseinander bauen, reparieren und modifizieren konnten. In der Jawa-Kultur steht es jedermann frei, all das mitzunehmen was ein anderer zurückgelassen hat. Deswegen horten die Jawas ihre
Jawas auf den Kriegspfad
Besitztümer in Festungen und Sandkriechern. Vor der Zeit der Sandkriecher benutzten sie sogar Behausungen, die sie auf Taurücken schnallten. Leider sind Jawas der Ansicht, dass auch Dinge, die von Siedlern "zurückgelassen" werden, zur freien Verfügung stehen - also Gegenstände wie geparkte Transporter, Arbeitsdroiden oder Werkzeugkästen, die man für einen Moment aus den Augen lässt, weil man gerade mit einem bestimmten Werkzeug zugange ist.

Zum Glück sind Jawas scheu und versuchen, Konfrontationen zu vermeiden. Sie haben bestenfalls primitive Waffen und ihre einfachen Blaster können höchstens einem Droiden gefährlich werden. Sie haben es jedoch gelernt, Stücke "gefundener" Technologien schnell und effektiv so umzuarbeiten, dass es sogar für den ursprünglichen Besitzer nahezu unmöglich ist, sie wiederzuerkennen.

Auch wenn diese Wüstenbewohner ein friedliches Volk sind, können Jawas einen wirkungsvollen Widerstand leisten, wenn dem Clan etwas von Bedeutung ist. Ihre Beweglichkeit und ihre zahlenmäßige Überlegenheit machen sie dabei zu ernst zu nehmenden Gegnern.

Jawa-Clan

Jawas bei Ihrer Lieblingsbeschäftigung Handeln & Feilschen

Die Wüsten von Tatooine (das Dünenmeer, die Juntland-Wüste, etc.) sind in Clan-Territorien unterteilt, deren Grenzen während der jährlichen Versammlungen im großen Dünenmeer immer wieder neu bestimmt werden. Die Rechte an Bergungsgut, Trichterblumen, Hubbakürbissen und natürlich an Wasser werden nach den Bedürfnissen des Clans berechnet. Dabei wird auch sichergestellt, dass kein Clan zu mächtig wird und das natürliche Gleichgewicht zwischen den Jawas und ihrer Umwelt bestehen bleibt. Jeder akzeptiert diese Entscheidung der Clan-Ältesten.

Einmal kam es bislang zwischen zwei Clans jedoch fast zu einem regelrechten Krieg. Der Jawa-Häuptling Wittin beschuldigte den Kalit-Clan, Überfälle auf andere Jawas organisiert und Bergungsgut und sogar Wasser gestohlen zu haben. Tatsächlich aber hatte Wittin diese Überfälle selbst durchgeführt.

Der Kalit-Clan wandte sich schließlich an Jabba den Hutt, der aus nie geklärten Gründen als neutraler Richter in dem Streit auftreten sollte.

Aber auch die Schamanin Herat trat an den Hutt heran. Zur Belustigung der Verbecherlords willigte Herat ein, Jabba künftig Luft zuzufächern, wenn der Hutt sein Urteil zu Gunsten von Wittins Clan fällte. Nur eine glückliche Fügung bewahrte Kalit vor einem ungerechten Urteil.

Herat und Wittin begleiteten Jabba in dessen Segelbarke zur Großen Grube von Carkoon. Hier sollten Luke Skywalker und seine Gefährten an das Sarlacc-Monster verfüttert werden, das im inneren der Grube hauste. Skywalker jedoch floh und zerstörte die Segelbarke. So kam es, dass statt des Jedi-Ritters der Hutt und seine Gäste vom Sarlacc gefressen wurden.

Wittins Clan der plötzlich ohne Anführer dastand, wurde beim nächsten Dünenmeer-Treffen in aller Stille in die anderen Clans eingegliedert.


GINN Berichte

Quellen