Wandari: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Holopedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Kategorie:Rassen]]
 
[[Kategorie:Rassen]]
 +
[[Kategorie:Artikel des Monats]]
 
{{Navigation Rassen}}
 
{{Navigation Rassen}}
 
{{Rassen
 
{{Rassen

Aktuelle Version vom 2. Dezember 2019, 17:46 Uhr

< Rassen


Wandari.jpg
Wandari
Allgemeines:
Heimatwelt:
Lebenserwartung:
  • bis zu 110 Jahren
Sprache:
  • wandarisch
Spezifische Daten:
Größe:
  • zw. 200 und 260 cm.
Merkmale:
  • lange Hälse
  • reptiloide Haut
  • platte Nase, Nasenlöcher gehen zur Seite
  • robustes Skelett
  • hohe Empfänglichkeit für die Macht
  • Ernährung: hauptsächlich Sov'witsch und Ok'lik-Fleisch u. -Milch
OOC Infos:


Biologie:

Die Wandari sind eine reptiloide Spezies. Sie haben ein ausgeprägtes, robustes Skelett, was sie in Nahkämpfen sehr kräftig wirken lässt. Sie sind allerdings nicht sehr gelenkig. Abgesehen von den Gliedmaßen, können sie nur den Hals ein wenig mehr bewegen. Sie verfügen über eine hohe Wasserspeicherkapazität, was sie lange ohne Wassernachschub auskommen lässt. Ihr Blut ist auf Kupferoxidbasis und damit von grüner Farbe. Ihr Gehirn besitzt in etwa die Leistung eines normalen menschlichen Gehirns.

Lebensweise und Kultur:

Obwohl es mehrere Dörfer und kleinere Städte gibt, sind die Wandari ein wanderndes Volk. Sie vagabundieren mit ihren Ok'lik-Heerden durch die Steppen und Bergketten, um fast schon systematisch Wasser- und Weidestellen zu besuchen. Noch dazu haben die Wandari ein weitreichendes Agrarsystem. Da es sehr einfach ist, die Sov'witsch anzubauen, nämlich mit bloßer Aussaht des Samens in Wassernähe, werden die Samen an allen möglichen geeigneten Orten ausgesät und die verzehrfertigen Knollen wieder eingesammelt, sobald eine Karawane an reifen Knollen vorüber kommt. Dieses System kann nur funktionieren, da die Wandari an sich sehr gastfreundlich und hilfsbereit sind. Sie teilen ihre Ernte und es ist ihnen heilig, anderen zu helfen. Allerdings haben sich schon viele Dörfer und Städte gebildet, in denen vor allem die Handwerkskunst blüht. Sie bauen gerne Statuen und kunstvolle Gebäude. Diese sind meistens um die großen Marktplätze herum oder darauf zu finden. In so gut wie jedem Dorf gibt es einen Ältestenrat, der gerade in so einem kunstvollen Gebäude tagt und alle das Dorf oder die Stadt betreffenden Entscheidungen trifft. Das Versammlungsgebäude hat einen quadratischen Hauptraum, in den man barrierefrei durch eine Eingangshalle gelangt. Der Raum ist mit mehreren Steinstufen umrandete, auf denen die Ältesten sitzen und Rat halten. Es gibt einen Dorfältesten, dessen Meinung besonders gewichtet wird, und einen obersten Ratsherren, der den Vorsitz hält. Außerdem haben sie eine Vorliebe für Mythen, Legenden und Rätsel.

Religion:

Die Wandari sind streng gläubig und aus einer Glaubensfrage rührt auch das größte Zerwürfnis im Volk her. Es ist in zwei Parteien geteilt, die sich mit der Zeit auch geographisch zueinander gesellt haben. So bewohnt die eine Partei die südliche Hemisphäre, die andere die nördliche. Beide Seiten interpretieren einen Satz aus den alten Texten sehr verschieden: „Das Arfectorix herrscht über das Wohlergehen des Volkes.“ Die eine nördliche Seite beherbergt das Arfectorix und verehrt es als Beschützer ihrer Welt, die andere Seite will es zerstören, da es glaubt, es wolle die Welt zerstören und in dem Arfectorix sei ein Dämon eingesperrt, der jederzeit aus seinem Gefängnis entfliehen könnte. Diese Auseinandersetzungen sind viele Jahrhunderte alt und es wird deshalb immer wieder Krieg geführt. Ende des Jahres 23 n. E. jedoch wurde das Arfectorix von der Crew der Destructor entwendet. Die geistliche und politische Lage auf dem Planeten ist seitdem ungewiss und durcheinander.


Quelle

  • Autor:Ralakar
  • Bildquelle:Link
  • Star Wars Empire