Sklaverei

Aus Holopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

< Kapitel 8: Sonstige Daten


"Wenn du willst, dass die Arbeit richtig gemacht wird, lass sie einen Wookiee machen."
-- häufig verwendetes Sprichwort beim Bau des ersten Todesstern
Sklaverei.jpg



Geschichte des Sklaventums

Seit Jahrtausenden ist die Sklaverei und die Leibeigenschaft von höher entwickelten Lebewesen ein praktiziertes Mittel, um Industrie und Wirtschaft schnell und kostengünstig zu stärken. Mehrfach wurde während der Zeit der Galaktischen Republik versucht dies mit Gesetzen und Verordnungen zu unterbinden. Allerdings ließen die Bürokraten des Senats auf Coruscant außer Acht, dass der Sklavenhandel bei vielen Spezies und Rassen ein zentraler Punkt der gesellschaftlichen und kulturellen Wurzeln darstellt. Darüber hinaus sind ganze Wirtschaftszweige im Outer Rim davon abhängig, welche ohne billige Arbeitskräfte unweigerlich zusammenbrechen würden. So waren zwangsläufig jegliche Versuche einer galaxisweiten Abschaffung des Sklavenhandels von vorne herein zum Scheitern verurteilt.

Sklaverei innerhalb des Imperiums

Liebessklavinen auf einem Sklavenmarkt der Hutten

Hutten, Zahaliraner und Ssi-ruuk sind nur einige Spezies, die in ihrem Denken nicht durch pseudomoralische Bedenken gefesselt werden und in deren Hoheitsgebieten ein stetiger Zulauf an frischen Arbeitskräften gefördert wird.
Auch das Galaktische Imperium ist seit Palpatine bemüht die einheimische Wirtschaft durch entsprechende Gesetze zu fördern. So wären zum Beispiel die Bauprojekte der Todessterne, durch das heranziehen geeigneter Kräfte zum Arbeitsdienst, nicht zu realisieren gewesen. Durch die Wirren des Bürgerkriegs und den Überfall der Shkaam unter Imperator Desiderius I. war allerdings eine Reform zwingend notwendig. Der Krieg verschlang solche Unmengen von Ressourcen, dass die Rüstungsproduktion, sowie Schwerindustrie, bald an ihre Grenzen gelangte.

Order 99

Fleet Admiral McAroth, ein Mann mit Visionen

Der damalige Leiter des Zentralkommandos der Streitkräfte, Fleet Admiral McAroth fand daraufhin eine Lösung mit welcher er sich an Imperator Desiderius I. wandt. Order 99 war geboren und sollte einige Kontroversen, innerhalb des liberaler gewordenen Imperiums, auslösen.
Mit der zu Zeitindex 170612 n.E. öffentlichen erlassenen Order 99 kam es zu der Errichtung mehrerer Arbeitslager von teils planetaren Ausmaß. So wurden zum Beispiel auf Flax, Endor und Kessel gewaltige Arbeitslager errichtet, die sich über den gesamten Planten ziehen. Gleichzeitig wurden Offiziere und Kommandanten aller Truppengattungen angewiesen, so viele Individuen wie möglich zu stellen und gefangen zu nehmen.

Seitdem ist die offizielle Haltung des Imperators und des Oberkommandos jene, dass jedem Feind des Imperiums jegliches Recht auf Freiheit und Selbstbestimmung entsagt wird. Eine Gefangenschaft ist noch das Humanste, was den Feinden der Neuen Ordung widerfahren kann. Das imperiale Bürgerrecht existiert nur für jene, die treu zum Imperium stehen.

Durch das neuerliche Fördern der Sklaverei und eine strengere Reglementierung der Bürgerrechte kam es rasch zu einem Anstieg der imperialen Wirtschaftsproduktivität. Allerdings waren auch, laut einer nicht repräsentativen Umfrage der GINN, über 70% der beteiligten Leser gegen eine Ausweitung des Sklavenhandels. Seitdem ist die KOMENOR bemüht, der breiten Masse die Notwendigkeit dieser Order zu verdeutlichen.

Spezies

Natürlich eignen sich, je nach Aufgabengebiet, verschiedene Spezies besonders zum Arbeitsdienst. So ist es zum Beispiel nur natürlich Jawas nicht auf Planeten wie Hoth einzusetzen, da die dortigen Witterungsbedingen ihre Produktivität einschränken würden.
Nachfolgend werden zwei Spezies näher beleuchtet, die sich im Arbeitsdienst besonders hervorgetan haben und sich durch ihre enorme Produktivität auszeichnen.

Ithorianer

Ithorianer sind stark pazifistisch ausgerichtet, was sie zu sehr "zahmen" und leicht kontrollierbaren Sklaven macht. Darüber hinaus haben sie, als eine im hohen Maße ökologiebewusste Spezies, gelernt in Koexistenz mit ihrer Umwelt zu leben und entwickelten eine heilige Beziehung zu allen lebenden Daseinsformen. Dies macht sie zu hervorragenden Arbeitern in der Agrar- und Forstwirtschaft. So können zum Beispiel Hydrofarmen, die von Ithorianern bewirtschaftet werden, eine Ertragssteigerung von bis zu 30% verbuchen.

Wookiees

Wookiees gelten in der ganzen Galaxis als gute Tüftler und Mechaniker. Kaum eine Spezies verfügt, trotz solch körperlicher Stärke, über eine solche Hingabe im Umgang mit Maschinen und deren Reparatur. Gepaart mit ihrer rückständigen und primitiven Lebensweise, sind sie das Ideal einer Sklavenrassen. Lediglich ihre aufrührerische Art stellt sich oft als ein schwerwiegendes Hindernis heraus. Daher forschen imperiale Wissenschaftler schon seit geraumer Zeit daran, eine genetischen Züchtung zu generieren, welche die Stärke und Fähigkeiten eines Wookiees, aber auch die besonne Art eines Ithorianers vereinen.





GINN Berichtete


Quellen