Mailstandard

Aus Holopedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

< Kapitel 2: Regelwerke



Der imperiale Nachrichtenstandard lässt sich am ehesten in drei Worten zusammenfassen: gehasst, verdammt, vergöttert. Kaum ein Soldat schafft es in seiner Laufbahn jede Mail fehlerlos zu verschicken. Dabei ist der Mailstandard für offizielle Mails unabdingbar und die wiederholte Nichteinhaltung kann schmerzhafte Konsequenzen haben. Hier soll erklärt werden, wie IC-Mails richtig zu schreiben sind und auf welche Dinge beim Standard zu achten sind.


Aufbau

MS.jpg
















Der Betreff

Der Betreff ist die häufigste Fehlerquelle. Die Betreffzeile setzt sich grundsätzlich aus drei Elementen zusammen. Am Anfang steht die Abkürzung „SN“, dies steht für „Subraumnachricht“. Danach folgt ein je nach Abteilung oder Einheit unterschiedliches Kürzel. Wichtig ist hierbei zu beachten, dass das Einheitenkürzel immer das des Absenders ist. Also wird der Betreff einer Mail, die von der Darkness kommt, mit „SN DAR:“ begonnen, nicht mit „SN IAB:“ (jeweils ohne ""). Das dritte Element ist der eigentliche Betrefftext. Zwar wird hier keine inhaltliche Kontrolle vorgenommen, jedoch ist ein gänzlich fehlender Betrefftext ebenfalls ein Mailstandardfehler. Sollte es einmal dazu kommen, dass man in Strafeinheit oder Reserve versetzt wird, so ändert sich auch hier das Einheitenkürzel entsprechend der nachfolgenden Tabelle.

Zwei Beispiele für häufige Betreffanwendungen:

  • SN DAR: Entschuldigung für die Mission zu ZI 181116 n.E.
  • SN RES: Bitte um Rückversetzung auf den TSD Darkness

Ein Hinweis: Bei einer Bitte um Reaktivierung aus der Reserve beziehungsweise Strafeinheit soll in der Nachricht genannt sein, auf welche Einheit und welchen Posten man zurückkehren möchte, auch wenn beides identisch mit der bisherigen Einheit / dem bisherigen Posten ist.


Offizielle Kürzel
Kürzel der Abteilungen
Abteilung Abteilungskürzel
Oberkommando der Streitkräfte OkdSt
Imperiales Hauptquartier IHQ
Imperiale Akademie IAKA
Imperiales Administrationsbüro IAB
Imperiales Informationsnetzwerk IIN
Imperialer Geheimdienst IGD
Kommission für Technische Entwicklung und Kommunikation Komtek
Dunkler Orden DO
Kürzel der Einheiten
Einheit Einheitenkürzel
ISD III Dominion DOM
ISD II Destructor DES
DSD II Ensiferum ENS
HRC Valkyrie VAL
ICR Jackhammer II JAC
MSD Devastator DEV
PRE Prosecutor PRO
TSD Darkness DAR
TSD Schimäre SCH
Wolfsrudel WLF
Stormangels STA
Eagleknights EAG
SR Shadow SHA
Exercitus EXE
NSD Invictus INV
RSD Convictioner CON
Strafeinheit STR
Reserve RES

Der Kopfteil

Der Kopfteil gehört zu den Bereichen, die automatisch generiert werden können. Beginnend mit der Zeile „– [o] --- > Incoming Message < --- [o] -“ ist der Kopfteil wie folgt aufgebaut. Im Betreff wird die eigene Einheit bereits mit dem Einheitenkürzel genannt. Dieselbe Einheit wird, nun jedoch voll ausgeschrieben, in der ersten Zeile genannt. In der darauf folgenden Zeile sind das Kürzel des Ranges und der komplette Name verzeichnet. Unter Posten ist hier der aktuelle Posten auf der Einheit gemeint. Wenn man sich in der Strafeinheit oder der Reserve befindet, wird der Posten weg gelassen, die Einheit ist hier ensprechend Strafeinheit beziehungsweise Reserve. Nach dem Zeitindex, welcher dem Tag des Absendens entspricht, folgt die Geheimhaltungsstufe. Blau steht für öffentlich, Gelb für vertraulich innerhalb der Einheit oder den Streitkräften und Rot für Top Secret. Der Kopfteil endet mit der Zeile „ – [o] --- > Start of Transmission < --- [o] –“

Zur Erinnerung:

  • Zeitindex gleich DD/MM/YY+5 n.E. (nach Endor) ➔ 22.11.11 = ZI 221116 n.E.
  • Für Rekruten der Imperialen Akademie: Abteilung/Einheit = Imperiale Akademie (Kürzel IAKA) | Posten = Rekrut | Rang = Recruit (Kürzel Rec)

Der Fußteil

Der Fußteil schließt sich an den Fließtext an. Das erste Element, die Signatur, kann individuell bestimmt werden. Dies geschieht auf der Homepage www.sw-empire.de unter [mein Profil] ➔ Optionen [ändern] ➔ Signatur. Mit Kommandierung ist hier bereits eine Standardsignatur angelegt, die jedoch persönlich variiert werden kann. Die folgende Zeile besteht aus dem Namen, entweder dem vollständigen oder nur dem Nachnamen. Danach folgt der voll ausgeschriebene Rang, keine Abkürzung. Der Fußteil, und damit der Mailstandard, endet mit der Zeile „ – [o] --- > End of Transmission < --- [o] –“

Das „Häkchen“

MS2.JPG





Beim Schreiben einer Holomail gibt es für die Erstellung des Mailstandards eine kleine Hilfe. Das kleine Häkchen hinter der Option „Mailstandard automatisch anfügen“ ist standardmäßig aktiviert. Es kann leicht zu einem Fehler kommen, wenn man eine kurze OOC-Notiz schreibt und den Haken vergisst herauszunehmen. Beim Verfassen einer reinen OOC Nachricht sollte der erste Schritt vor dem Tippen das Entfernen des Hakens sein.

Zur Erinnerung: auch mit gesetztem Haken müssen folgende Elemente noch selbst gestaltet werden: Die Betreffzeile, die passende Anrede (z.B. Sehr geehrter Kommandierender Offizier), sowie der eigentliche Inhalt der Nachricht.

Der Mailstandard im Forum

Die Logbücher der Einheiten müssen im Forum gepostet werden. Dies ist Aufgabe des beauftragten Offiziers. Der Name des Threads ist dabei mit dem Betreff bei einer Holomail zu vergleichen. Es gibt hier die Ausnahmemöglichkeit den gesamte Inhalt des Logbuches sowie den Betreff ohne den Mailstandard zu posten, das heißt beginnend mit der Anrede, schließend mit dem Zustand der Einheit beziehungsweise eines Scan-Berichtes.

Kontrolle

Kontrolliert wird der Mailstandard durch einen Sachbearbeiter des IAB. Sämtliche Mails an und von den Abteilungen IAKA, OkdSt und IAB, sowie die News auf der Startseite der Homepage und die Logbücher im Forum, werden durch das IAB kontrolliert. Der Sachbearbeiter prüft dabei nur die zum Mailstandard gehörenden Punkte. Inhaltliche Mängel sind für die Standardkontrolle nicht von Relevanz, können aber natürlich durch das IAB oder OkdSt separat angemerkt werden, wenn wichtige Elemente zur Verarbeitung durch diese Abteilungen fehlen.

Auch der Spieler, der eine Nachricht / ein Logbuch erstellt, sollte diese(s) vor und nach dem Senden noch einmal auf die Richtigkeit des Nachrichtenstandards überprüfen und gegebenenfalls korrigieren. Auch eine fünffach korrigierte Nachricht ist dem IAB lieber, als wenn eine formal falsche Nachricht so stehengelassen wird. Denn dies macht Arbeit und zeigt uns, dass der Nachrichtenstandard offenbar noch immer nicht verstanden worden ist.

Quellen