IAF Scharfschütze

Aus Holopedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

< Boden und Schiffspersonal des Imperiums


< Posten des Imperiums


[[Bild:|250px]]
IAF Scharfschütze
Technische Daten:
Loyalität:
  • Das Imperium
Bezeichnung:
  • IAF Scharfschütze
Typ:
  • Army Soldat
Maßstab:
  • Charakter
Größe:
  • 1,80 Meter (im Durchschnitt)
Bewaffnung:
  • 1 Vallikor Arms Vk/5
  • 1 BlasTech Persuader
  • 1 Vibro Klinge
  • 4 Rauchgranaten
  • 10 Magazine für die Vallikor Arms Vk/5 (6 Schuss pro Magazin)
  • 2 Magazine für die BlasTech Persuader (10 Schuss gesamt)
  • Nachtsichtgerät und Infrarotsichtgerät als Aufsatz für das Gewehr
Ausrüstung:
  • 1 Fernglas mit digitaler Entfernungsanzeige und Nachtsicht
  • 1 tragbarer Kommunikator
  • 1 Camelbag mit Wasser und Trinkschlauch zum Helm
  • 1 Packet Nahrung (bei strenger Einteilung, bis zu 1 Woche)
  • 2 kleine auswechselbare Sauerstoffpatronen
  • 1 Notfall Medi-Set
  • 1 Rucksack zum Transport der Ausrüstung (wird hinter der Stellung oder am Platz der Gruppe abgelegt)
Preis der Rüstung:
  • Nicht frei verkäuflich

Allgemein

Nach Erfahrungen im Bürgerkrieg wurde im Jahr 11 nach Endor eine neue Gliederung bei der Army notwendig. Man erkannte die Notwendigkeit Scharfschützen gezielter auszubilden und einzusetzen, um so auf große Entfernung das Gefechtsfeld zu beherrschen und einzelne Ziele präzise und ohne großen Aufwand eliminieren zu können. Man hatte erkannt, dass trotz Laserwaffen der Einsatz von Projektilwaffen, vor allem auf große Entfernung und zum verdeckten Vorgehen sehr effektiv war. Der Scharfschütze wurde als eine von vier Spezialisierungen des Troopers im ersten Quartal des Jahres 12 nach Endor in der Army eingeführt.

Aufgaben

Im Regelfall werden die besten Schützen einer Einheit über längere Zeit von Ihrem KO beobachtet und dann für die Ausbildung zum Scharfschützen oder Aufklärer ausgewählt. Der Scharfschütze kämpft normalerweise mit dem Aufklärer im Scharfschützentrupp. Der Aufklärer weißt dem Scharfschützen dabei Ziele zu, die dieser dann bekämpft. Es kann aber auch vorkommen, dass der Scharfschütze alleine agiert und dann sozusagen als „Jäger“ seine Ziele selbst sucht und ausschaltet. Generell hat der Scharfschütze selbst zu entscheiden, welches das wichtigste Ziel ist. Wenn es der Einsatz verlangt können auch mehrere Scharfschützentrupps zu einem Scharfschützenzug zusammengefasst werden, um Schwerpunkte im Kampf zu bilden. Dieses ist aber eher die Ausnahme. Der Scharfschütze wird nie in der Nähe schwerer Waffen eingesetzt, da diese in der Regel das Feuer auf sich ziehen.

Ausrüstung

Die Ausrüstung basiert auf der Ausrüstung des Imperial Army Force (IAF) Troopers und ist den Zwecken des Scharfschützen angepasst und teilweise verbessert worden.

  • Rüstung & Kleidung: Imperial Army Sniper Ghillemantel: meist selbst hergestelltes Kleidungsstück, dass man über die normale Rüstung trägt. Der Mantel wird an die entsprechende Umgebung angepasst und lässt die Umrisse des Schützen, sowie seine Infrarotsignatur mit der Umgebung verschwimmen.
  • Körperrüstung: ähnlich der Imperial Army Forces, besitzt der Army Sniper ebenfalls eine komplette Körperrüstung. Sie ist wesentlich leichter und bietet nicht so viel Schutz gegen direkte Körpertreffer, wie die Rüstung der IAF. Da der Army Scharfschütze keinen Mantel, wie die IAF hat, ist die Rüstung mit zusätzlichen Magazinhaltern und Taschen ausgestattet, welche aber so positioniert sind, dass sie die größtmögliche Beweglichkeit bieten. Zusätzlich ist noch ein Urinbeutel integriert, der es dem Sniper ermöglicht auch über längere Zeit in seiner Stellung zu verweilen.
  • Helm: Der Helm versorgt den Army Sniper in unwirtlichem Geläde mit Sauerstoff. Hier ist ebenso ein truppeninternes Funkgerät eingebaut und es existieren Infrarot- und Nachtansicht.
  • Sauerstoffbehälter: Im Gegensatz zum IAF existiert keine Vorrichtung für Sauerstoffpatronen am Rücken, sondern zwei Vorrichtungen im Hüft-/Nierenbereich. Auch diese kleineren Sauerstoffpatronen können im laufenden Einsatz gewechselt werden. Für diesen Fall gibt es eine Notreserve für 3 Minuten. Eine Sauerstoffpatrone hält 1 Stunde. Im Bedarfsfall werden zusätzliche Patronen in die Stellung gelegt.

Quellen