Erschütterungswaffen

Aus Holopedia
Zur Navigation springenZur Suche springen

< Waffen


< Schiffsbewaffnung


Allen Erschütterungswaffen ist gemein, dass sie durch eine Detonation Druckwellen erzeugen, welche Schaden an den Zielen anrichten. Erschütterungswaffen sind universell einsetzbar, aber es gibt spezialisierte Waffentypen, die sich für bestimmte Aufgaben besser eignen.

E rschütterungsrakete

Erschütterungsgranaten

In vielen Militärverbänden, so auch den imperialen Streitkräften, gehört die Erschütterungsgranate zur Standardbewaffnung bestimmter Soldatentypen. Die Druckwelle ist vor allem gegen ungepanzerte Ziele oder Ziele mit leichter Panzerung verheerend und kann von soliden Barrieren, wie Wänden, reflektiert werden, wodurch in engen Räumen noch größerer Schaden entsteht.

Bordwaffen

Auf Schiffen werden Erschütterungswaffen in Raketenform eingesetzt. Sie haben generell eine geringe Reichweite und sind dafür entworfen, kleineren Schiffen wenigstens eine begrenzte Menge an schwerer Feuerkraft zur Verfügung zu stellen. Auf größeren Schiffen steht genug Energie zur Verfügung, um Turbolaser zu installieren, dort sind die Erschütterungsraketen mit ihrem begrenzten Magazin daher unnötig. Während Schiffe mit Erschütterungswaffen auf Seiten der Republik nur offiziell als solche registriert werden müssen, ist im imperialen Raum eine erweiterte Lizenz von Nöten. Außerhalb der Kernwelten wird diese Vorschrift aber seltener erzwungen. Andere Fraktionen haben wiederum ihre eigenen Regulationen.

  • Erschütterungsraketen: Eine Erschütterungsrakete hat üblicherweise eine weit größere Schadenswirkung als eine Laserkanone, ist allerdings noch etwas schwächer als ein Turbolaser. Typischerweise wird dieses Kaliber auf Jagdmaschinen installiert.
  • Schwere Erschütterungsraketen: Die schwere Erschütterungsrakete ist nur unwesentlich schwächer als ein leichter Turbolaser und damit die stärkste Erschütterungswaffe im Schiff-zu-Schiff-Kampf. Dieses Kaliber kommt üblicherweise in Bombern, Frachtern, Corvetten oder anderen kleinen Schiffen zum Einsatz, die mehr Platz als ein Ein-Mann-Jäger bieten.
  • Sturmerschütterungsraketen: Hierbei handelt es sich um Erschütterungswaffen, die für schweres Orbitalbombardement ausgelegt wurden. Ihre Reichweite ist entsprechend erhöht, aber sie finden kaum Einsatz im Schiff-zu-Schiff-Kampf, allein aufgrund des hohen Kostenaufwandes und dem Risiko, dass die Sturmerschütterungsraketen zu leicht abgefangen werden können.

Quellen