Cassius Fell

Aus Holopedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Fell.jpg
Cassius Recinal Fell
Rasse:
  • Mensch
Geburtsdatum:
  • Unbekannt, ca. 30 v.E.
Heimat:
Geschlecht:
  • Männlich
Augenfarbe:
  • blau
Haarfarbe:
  • grau
Partei:
  • Imperium
Posten:
  • Stellvertretender Oberkommandierender
  • Kommandant der Schattenwache
Rang:
  • Grand General
Besonderheiten:
  • Rote Uniform (Sonderanfertigung)



Lebenslauf

Zu Zeiten des Galaktischen Bürgerkrieges war Fell Mitglied in Imperator Palpatines Prätorianergarde. Über sein vorheriges Leben ist kaum etwas bekannt, da die Ehrengardisten in der Regel ihre früheren Identitäten ablegten, um ihr Dasein ganz dem Schutze des Imperators zu widmen. Sein offenbares Alter und die Rekrutierungsstruktur der Gardisten legen jedoch nahe, dass er auch zuvor schon Teil des Imperialen Militärs, vermutlich sogar einer Elite-Sturmtruppeneinheit war. Zudem gibt es lose Verbindungen zu einem alteingesessenen coruscanti Adelshaus, worauf auch der Name hinweist.

Offiziellen Berichten zufolge, befand er sich während der Vernichtung des zweiten Todessterns bei der Schlacht um Endor auf Yinchorr, wo er mit der Ausbildung neuer Garderekruten beauftragt war. Erst Jahrzehnte später sollten ähnliche Vorkommnisse Zweifel an dieser Geschichte schüren. So oder so war Fell nach Endor jedoch einer der wenigen Überlebenden der Imperialen Garde und gleichzeitig einer der Ranghöchsten unter ihnen. In den darauffolgenden Jahren wechselte die imperiale Krone häufig und die Garde verlor damit ebenso schnell an Bedeutung und Respekt im Kaiserreich. Bald waren nur noch wenige von ihnen übrig und diese dienten zumeist in Spezialeinheiten zur Terrorabwehr auf Coruscant und anderen imperialen Kernwelten, wobei sich Fell hervortat. Erst als unter Imperator Casston I. die Schattenwachen ins Leben gerufen wurden, fand Fell als ihr Kommandant eine leitende Funktion abseits des Kampfgeschehens, die seinem fortschreitenden Alter gerecht wurde. Doch als Casstons Regentschaft immer weiter in den Wahnsinn abrutschte und sich die Oppositionsfront innerhalb des Imperiums verhärtete, verlor auch der unerschütterliche Imperialist seinen Glauben an den Sieg des Regenten und hinterging ihn letztlich. Als High Admiral Redhorse an der Spitze der Imperialen Revolutionsarmada den imperialen Palast auf Coruscant angriff, hatte Fell den Großteil der Schattenwachen bereits verlegen lassen und dem Rest von ihnen befohlen, nicht weiter in den Zweikampf zwischen Casston und dem Usurpator einzugreifen.

So verhalf er dem neuen Imperator Daraay schließlich zur Machtergreifung durch den Mord an Casston. Sich der Notwendigkeit einer loyalen Leibgarde derart bewusst gemacht, dankte Daraay ihm diesen Treuedienst, indem er Fell in seinen engsten Beraterstab einberief. Mit der einhergehenden Beförderung zum Grand General wurde Fell gleichzeitig zu einem der mächtigsten Männer des Imperiums, dem Imperator allein unterstellt. Als nur wenige Jahre später der selbsternannte Prinz Admiral Mikosh Coruscant erneut mit der Flotte des Neo-Imperiums unter Beschuss nahm und Daraay mitsamt seinem Beraterstab ins einstweilige Exil am Rande der Galaxis zwang, blieb Fell auf eigenen Wunsch auf dem verheerten Stadtplaneten zurück, um unter dem neuen Regime den imperialen Widerstand zu organisieren.

Jedoch entsandte er seine nahe Vertraute und Adjutantin, Maj Gen Lauren Argent, zur Emperor’s Crown, um das Oberkommando im Exil über die Lage in der Hauptstadt zu informieren. Als Zeichen der imperialen Hoffnung und ein persönliches Geschenk an den Imperator gab er ihr dabei auch eine besonders wertvolle Reliquie mit: Das vor 24 Jahren an Bord des Todessterns verlorengeglaubte Lichtschwert des Verräters und Königsmörders Darth Vader. Seither kursieren Gerüchte, Fell sei selbst an dem Komplott gegen Imperator Palpatine beteiligt gewesen, ebenso wie seinerzeit am Sturz Casstons, was auch den Fall späterer Imperatoren in ein anderes Licht rückt. Unbestritten bleibt jedoch, dass sich Fell einzig und allein im Dienste des Imperiums sieht und allzeit auch so handelt. Um diese eiserne Loyalität zu seinen Wurzeln in der kaiserlichen Garde und die fortwährende Zugehörigkeit zu ihr zu würdigen, trägt er noch heute eine Sonderanfertigung der imperialen Uniform in Purpur.